Home
http://www.faz.net/-gqe-75axv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Einzelhandel Weihnachtsgeschäft bislang eher enttäuschend

Smartphones, Tablet-Computer und Spielwaren - immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke erst kurz vor dem Fest. Die Einzelhändler hoffen nun auf den Heiligabend.

© dpa Vergrößern Im Einzelhandel läuft das Geschäft erst kurz vor dem Fest richtig gut.

Für viele Einzelhändler in Deutschland ist das Weihnachtsgeschäft bislang hinter den Erwartungen geblieben. Zwar habe es in der letzten Woche vor Heiligabend deutlich an Schwung gewonnen, der Start sei aber vergleichsweise verhalten gewesen, berichtete der Handelsverband Deutschland (HDE). Für eine Gesamtbilanz sei es allerdings noch zu früh. Am Heiligabend werde mit zahlreichen Last-Minute-Geschenkekäufern gerechnet.

Auch die Brückentage zwischen Weihnachten und Silvester seien wichtige Einkaufstage, wenn Gutscheine und Geldgeschenke eingelöst werden. An diesem Montag haben die Geschäfte bis 14 Uhr geöffnet. Vor allem der Lebensmitteleinzelhandel sei auf einen großen Kundenansturm vorbereitet.

Das Online-Geschäft läuft

„Weihnachtsgeschenke werden immer häufiger erst kurz vor dem Fest gekauft“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die letzte Woche vor Heiligabend sei die beste Woche im diesjährigen Weihnachtsgeschäft gewesen. Vor allem in den Innenstädten und Stadtteilzentren habe die Kundenfrequenz nach den besucherschwachen Vorwochen spürbar zugenommen. Besonders seien Haushaltswaren, Glas, Porzellan und Keramik sowie Lebensmittel, Sportartikel und Spielwaren gekauft worden. Auch im Bekleidungshandel belebte sich das Geschäft. Beim Kauf warmer Winterklamotten seien die Kunden allerdings wegen des vielerorts milden Wetters zurückhaltend geblieben.

Mehr zum Thema

Anders als bei vielen stationären Einzelhändler füllten sich die Ladenkörbe besonders gut im Online-Geschäft. Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels korrigierte seine Weihnachts-Prognose nach oben: Ursprünglich waren allein im Internethandel rund 5,5 Milliarden Euro Umsatz erwartet worden. Jetzt könnten es 5,6 Milliarden Euro werden und damit 27,3 Prozent mehr als im Vorjahr, hieß es.

Begehrte Geschenke: Smartphones und Tablet-Computer

Auch in diesem Jahr werden besonders viele Smartphones und Tablet-Computer unter den Christbäumen liegen. Der Boom habe sich fortgesetzt, sagt Dieter Kempf, Präsident des Hightech-Verbandes Bitkom. Gefragt seien auch Notebooks und Fernseher mit großem Bildschirm sowie Spiele-Konsolen und digitale Spiegelreflexkameras.

Insgesamt rechnet der HDE für November und Dezember mit rund 80,4 Milliarden Euro Umsatz. Das wäre im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von nominal 1,5 Prozent, das damit etwas unter der Inflationsrate liegt. Wie das Weihnachtsgeschäft tatsächlich gelaufen ist, wird frühestens Ende Januar bekanntgegeben.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pfingsten Heiliger Geist und Glockengeläut

50 Tage nach Ostern feiern Christen Pfingsten - in Frankfurt gibt es dazu ein Großes Stadtgeläut. Das soll an die Bedeutung des Festes erinnern. Was Sie über den Feiertag wissen müssen. Mehr

23.05.2015, 08:15 Uhr | Rhein-Main
Londoner Projekt für Schüler Computer bauen? Kann doch jedes Kind

In einer hochtechnisierten Welt, in der auch Kinder Smartphone, Tablet und Co. wie selbstverständlich nutzen, kommt das Verstehen über die Funktionsweise solcher Geräte oft zu kurz. In einem Londoner Projekt lernen schon Grundschüler, einen Computer selbst zusammenzubauen und zum Laufen zu bringen. Mehr

24.02.2015, 16:11 Uhr | Gesellschaft
Software-Startup gekauft Apple will Reales und Digitales verbinden

Auf dem Smartphone ganz schnell simulieren, wie das neue Sofa im heimischen Wohnzimmer aussehen würde - das kann Software für die so genannte Augmented Reality. Dafür interessiert sich nun auch Apple. Und kauft ein Münchener Startup-Unternehmen. Mehr

29.05.2015, 11:03 Uhr | Wirtschaft
Album der Woche Erdmöbel Geschenk

Hörprobe: Weihnachten in Tamariu aus dem Album Geschenk von Erdmöbel Mehr

09.12.2014, 08:09 Uhr | Feuilleton
Umfrage Deutsche wollen ihr Bargeld behalten

Die Deutschen wollen nicht, dass das Bargeld abgeschafft wird. Drei von vier Befragten möchten nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov nicht, dass sie in Geschäften nicht mehr mit Bargeld bezahlen können. Mehr

28.05.2015, 10:03 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2012, 12:51 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden