http://www.faz.net/-gqe-75axv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.12.2012, 12:51 Uhr

Einzelhandel Weihnachtsgeschäft bislang eher enttäuschend

Smartphones, Tablet-Computer und Spielwaren - immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke erst kurz vor dem Fest. Die Einzelhändler hoffen nun auf den Heiligabend.

© dpa Im Einzelhandel läuft das Geschäft erst kurz vor dem Fest richtig gut.

Für viele Einzelhändler in Deutschland ist das Weihnachtsgeschäft bislang hinter den Erwartungen geblieben. Zwar habe es in der letzten Woche vor Heiligabend deutlich an Schwung gewonnen, der Start sei aber vergleichsweise verhalten gewesen, berichtete der Handelsverband Deutschland (HDE). Für eine Gesamtbilanz sei es allerdings noch zu früh. Am Heiligabend werde mit zahlreichen Last-Minute-Geschenkekäufern gerechnet.

Auch die Brückentage zwischen Weihnachten und Silvester seien wichtige Einkaufstage, wenn Gutscheine und Geldgeschenke eingelöst werden. An diesem Montag haben die Geschäfte bis 14 Uhr geöffnet. Vor allem der Lebensmitteleinzelhandel sei auf einen großen Kundenansturm vorbereitet.

Das Online-Geschäft läuft

„Weihnachtsgeschenke werden immer häufiger erst kurz vor dem Fest gekauft“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die letzte Woche vor Heiligabend sei die beste Woche im diesjährigen Weihnachtsgeschäft gewesen. Vor allem in den Innenstädten und Stadtteilzentren habe die Kundenfrequenz nach den besucherschwachen Vorwochen spürbar zugenommen. Besonders seien Haushaltswaren, Glas, Porzellan und Keramik sowie Lebensmittel, Sportartikel und Spielwaren gekauft worden. Auch im Bekleidungshandel belebte sich das Geschäft. Beim Kauf warmer Winterklamotten seien die Kunden allerdings wegen des vielerorts milden Wetters zurückhaltend geblieben.

Mehr zum Thema

Anders als bei vielen stationären Einzelhändler füllten sich die Ladenkörbe besonders gut im Online-Geschäft. Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels korrigierte seine Weihnachts-Prognose nach oben: Ursprünglich waren allein im Internethandel rund 5,5 Milliarden Euro Umsatz erwartet worden. Jetzt könnten es 5,6 Milliarden Euro werden und damit 27,3 Prozent mehr als im Vorjahr, hieß es.

Begehrte Geschenke: Smartphones und Tablet-Computer

Auch in diesem Jahr werden besonders viele Smartphones und Tablet-Computer unter den Christbäumen liegen. Der Boom habe sich fortgesetzt, sagt Dieter Kempf, Präsident des Hightech-Verbandes Bitkom. Gefragt seien auch Notebooks und Fernseher mit großem Bildschirm sowie Spiele-Konsolen und digitale Spiegelreflexkameras.

Insgesamt rechnet der HDE für November und Dezember mit rund 80,4 Milliarden Euro Umsatz. Das wäre im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von nominal 1,5 Prozent, das damit etwas unter der Inflationsrate liegt. Wie das Weihnachtsgeschäft tatsächlich gelaufen ist, wird frühestens Ende Januar bekanntgegeben.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Studie Die meisten Ladendiebe sind Profis

In deutschen Geschäften wird immer häufiger geklaut. Der Verlust geht in die Milliarden. Verantwortlich dafür sind oft organisierte Banden. Mehr

21.06.2016, 08:13 Uhr | Wirtschaft
Videografik Wie viel Geld steckt im Fußball-Geschäft?

Wenn am 10.Juni die EM beginnt, ist das nicht nur ein Fest für die Fans, Fußball ist auch Big Business. Jeder Spieler versucht, seinen Marktwert zu steigern. Das Riesengeschäft mit dem Fußball machen auch Vereine, Wettanbieter oder die Bierbrauer. Mehr

10.06.2016, 12:22 Uhr | Wirtschaft
Dienstleistung Die Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zeigt: Immer mehr Menschen sind bereit für Online-Journalismus zu zahlen. Auch die Onlinerecherche wird sich weiterentwickeln. Mehr Von Carsten Knop

22.06.2016, 21:56 Uhr | Wirtschaft
Kopf hoch! Straßenschilder gegen Smartphones in Südkorea

Smartphones sind in Südkorea sehr beliebt. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung besitzt ein intelligentes Handy. Das hat auch seine Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Die Anzahl der Fußgänger-Unfälle, die Smartphones geschuldet sind, hat sich in der Hauptstadt Seoul in fünf Jahren verdoppelt. Nun sollen neue Straßenschilder die Aufmerksamkeit der Passanten zurück auf den Verkehr lenken. Mehr

24.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
FSJ digital Chatten mit Oma

Ältere Menschen meiden manch technischen Fortschritt. Im Freiwilligen Sozialen Jahr digital können sie jetzt die Computerwelt besser kennenlernen. Dafür braucht es aber viel Geduld. Mehr Von Julian Dorn, Halle an der Saale

26.06.2016, 08:31 Uhr | Gesellschaft

Paris braucht Druck

Von Christian Schubert, Paris

Wenn die Briten aus der EU austreten, gewinnt die deutsch-französische Achse in Europa an Gewicht. Das birgt auch Konfliktpotential. Mehr 0

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden