http://www.faz.net/-gqe-6vlgv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.12.2011, 14:52 Uhr

Einkommensverteilung OECD: Ungleichheit in Deutschland gestiegen

Laut einer Studie der OECD ist die Einkommensungleichheit in Deutschland seit 1990 stärker als in den meisten vergleichbaren Industrieländern gestiegen. Die obersten zehn Prozent verdienen etwa achtmal so viel wie die untersten zehn Prozent.

von

In Deutschland hat die Einkommensungleichheit seit 1990 zugenommen – und zwar stärker als in anderen Industriestaaten. Zu diesem Schluss kommt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einer Studie, die am Montag vorgestellt worden ist. Während Deutschland in den achtziger und neunziger Jahren zu den eher ausgeglichenen Gesellschaften gehört habe, liege es heute nur noch im Mittelfeld, hieß es.

Henrike Roßbach Folgen:

Festgemacht wird die Entwicklung an der verändaerten Relation der hohen und niedrigen Einkommen zueinander. Demnach verdienten die obersten 10 Prozent der Deutschen 2008 – neuere Zahlen gibt es nicht – durchschnittlich 57 300 Euro. Das war achtmal so viel wie die untersten zehn Prozent, die auf 7400 Euro kamen. In den neunziger Jahren hatten die Bestverdiener dagegen nur sechsmal so viel Einkommen.

Unternehmen griffen vermehrt auf schlecht entlohnte Teilzeitarbeitskräfte zurück, heißt es. Zudem sorge der soziale Wandel dafür, dass sich immer mehr Alleinstehende und Alleinerziehende mit niedrigen Einkommen durchschlagen müssten. Allerdings liegt der aktuelle OECD-Durchschnitt mit einem Verhältnis von neun zu eins immer noch höher als der in Deutschland. „Die Studie widerlegt die Annahme, dass Wirtschaftswachstum automatisch allen Bevölkerungsgruppen zugutekommt, und dass Ungleichheit soziale Mobilität fördert“, teilt die OECD weiter mit. Zunehmende Ungleichheit schwäche die Wirtschaftskraft eines Landes, sie gefährde den sozialen Zusammenhalt und schaffe politische Instabilität. „Wir brauchen eine umfassende Strategie für sozialverträgliches Wachstum, um diesem Trend Einhalt zu gebieten“, forderte OECD-Generalsekretär Angel Gurria.

Die Ungleichheit wird in Deutschland durch Steuern und Transfers allerdings stärker ausgeglichen als in anderen Staaten. Mehr Gleichheit gib es in den skandinavischen Ländern, mehr Ungleichheit in Amerika und Japan.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freihandel Die neue alte Angst vor der Globalisierung

Nicht nur durch Amerika weht ein protektionistischer Wind. Ökonomen nehmen die Verlierer des Freihandels in den Blick. Vor den Schattenseiten die Augen zu verschließen hätte fatale Folgen. Mehr Von Winand von Petersdorff und Philip Plickert

24.08.2016, 22:57 Uhr | Wirtschaft
Unglück in Mittelitalien Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mindestens 247

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien ist die Zahl der Toten auf mindestens 247 gestiegen. Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten. Ministerpräsident Matteo Renzi kündigte für Donnerstag eine Kabinettssitzung an, bei der Hilfe für den Wiederaufbau besprochen werden soll. Mehr

25.08.2016, 15:45 Uhr | Gesellschaft
Qualitative Studie Klickarbeiter fühlen sich selten ausgebeutet

Es gibt oft den Vorwurf, Arbeitgeber würden die so genannten Crowd Worker als Tagelöhner im Internet unfair behandeln. Doch jetzt zeigt sogar eine gewerkschaftsnahe Studie: Die Klickarbeiter fühlen sich nur selten ausgebeutet. Mehr

25.08.2016, 11:16 Uhr | Beruf-Chance
Sonne satt Hitzewelle in Deutschland

Ob in München im Freibad oder in Duisburg beim Sandburgenbau – an vielen Orten in Deutschland konnte man so richtig Sonne tanken. Das Hoch Gerd sorgt für Sommer pur. Mehr

25.08.2016, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Anstieg durch Zuwanderung Deutschland hat 82,2 Millionen Einwohner

Die Bevölkerung in Deutschland ist auf 82,2 Millionen gestiegen. Das liegt vor allem an der Zuwanderung. Noch nie kamen so viele Menschen nach Deutschland wie im vergangenen Jahr. Mehr

26.08.2016, 09:27 Uhr | Politik

Apples Scheindebakel

Von Jonas Jansen

Das bislang als so sicher geltende iPhone-Betriebssystem wurde kompromittiert – und das gleich dreifach. Eine Riesenschlappe für Apple? So einfach ist es nicht! Mehr 1 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden