http://www.faz.net/-gqe-16q2h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.06.2010, 16:56 Uhr

Einkommensverteilung Armutsrisiko bleibt überschaubar

Natürlich gibt es in diesen Krisenzeiten berechtigte Abstiegssorgen, doch von einem Auseinanderfallen in krass Arme und krass Reiche ist gerade die deutsche Gesellschaft weit entfernt. Die materielle Ungleichheit ist nach internationalen Vergleichsstudien geringer als in den meisten anderen Industriestaaten.

von

Studien zur Einkommensverteilung eignen sich oft gut zur Stimmungsmache. Der neue Bericht aus dem Hause DIW konstatiert eine gewisse Abnahme der Mittelschicht: von 64 auf 61,5 Prozent in einem Jahrzehnt. Das kommt manchem wie gerufen, um das Sparpaket der Bundesregierung als unsozial und unausgewogen zu attackieren.

Philip Plickert Folgen:

Natürlich gibt es in diesen Krisenzeiten berechtigte Abstiegssorgen, doch von einem Auseinanderfallen in krass Arme und krass Reiche ist gerade die deutsche Gesellschaft weit entfernt. Das Maß der materiellen Ungleichheit in Deutschland ist nach allen vorliegenden internationalen Vergleichsstudien geringer als in den meisten anderen Industriestaaten. Es gibt einen üppigen Sozialstaat, der über steuerliche Umverteilung eine Nivellierung der Einkommensunterschiede bewirkt.

Mehr zum Thema

Wird der Sozial- und Steuerstaat aber überdehnt, wird gerade jene Mittelschicht ausgepresst und gelähmt, die das Rückgrat der Gesellschaft bildet. Das größte Armutsrisiko ist die Arbeitslosigkeit. Gegen den sozialen Abstieg hilft nicht mehr staatliche Umverteilung, sondern mehr Wachstum. Nur dann werden Arbeitsplätze geschaffen, die ein gutes Einkommen versprechen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Hillary Clintons halbgare Agenda

Von Winand von Petersdorff, Washington

Der Unterschicht in Amerika geht es richtig übel. Vor allem Schwarze und hispanische Amerikaner haben kaum Chancen auf Aufstieg. Hillary Clinton gibt sich als Bürgerrechtsanwältin für die Schwachen. Reicht das? Mehr 2 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden