Home
http://www.faz.net/-gqe-754mj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Einkommen in Deutschland In Stuttgart verdient man am meisten

Wer in Stuttgart, München oder Frankfurt wohnt, verdient im Mittel monatlich rund 1000 Euro mehr als in Leipzig. Das hat eine aktuelle Studie ergeben. Die Einkommensunterschiede zwischen West und Ost sind damit weiter sehr groß.

© Wohlfahrt, Rainer Vergrößern Hier wird viel verdient: Stuttgart

Wer in einem Ballungsraum wohnt, kann nicht automatisch auf bessere Arbeitsplatzaussichten und höhere Einkommen hoffen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Demnach erzielt überdurchschnittlich hohe Einkommen, wer etwa im Großraum München, Stuttgart oder Frankfurt arbeitet, nicht aber zwischen Erfurt und Leipzig oder im Raum Berlin-Brandenburg.

„Das durchschnittliche Lohnniveau klafft zwischen den Metropolregionen weit auseinander“, schreiben die IAB-Ökonomen. Basis sind dabei monatlichen Bruttoeinkommen sozialversicherungspflichtig Beschäftigter im Jahr 2008. Der mittlere Bruttomonatslohn (Median) betrug damals für Deutschland insgesamt 2615 Euro - das bedeutet, 50 Prozent der Beschäftigten erzielten höhere und 50 Prozent niedrigere Bruttoeinkommen.



Eine Frage der richtigen Branche

Am besten verdiente nach diesem Vergleich, wer im Raum Stuttgart wohnte. Das mittlere Bruttomonatseinkommen in dieser Region betrug 2991 Euro (anklickbar auf der beigefügten Karte) - Beschäftigte im Raum Stuttgart erzielten demnach rund 20 Prozent höhere Löhne als etwa zwischen Bremen und Oldenburg.

Am geringsten fallen die Löhne in diesem Vergleich im Osten Deutschlands aus: In der Metropolregion Mitteldeutschland, die grob das Gebiet zwischen Erfurt und Leipzig umfasst, lag der mittlere Bruttomonatslohn mit 1908 Euro deutlich unterhalb des gesamtdeutschen Mittels. In der Region Berlin-Brandenburg waren es 2241 Euro.

Mehr zum Thema

Die IAB-Ökonomen erklären die unterschiedlichen Löhne wesentlich mit der Beschäftigtenstruktur und der Branchen, die ansässig sind. In den Regionen München, Stuttgart und Rhein-Neckar beispielsweise seien anteilig deutlich mehr Beschäftigte in wissensintensiven Unternehmen und Branchen angestellt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnungsmarkt Frankfurt 14.800 Euro für einen Quadratmeter

Die Preise für Wohnungen und Bauland steigen weiter, die Grundstücke werden knapp. Für die Stadt ist das aber kein Grund zur Panik. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

16.01.2015, 15:07 Uhr | Rhein-Main
Das verdienen Ingenieure in Deutschland

In welcher deutschen Stadt verdienen Ingenieure am besten? Der Gehaltsatlas der F.A.Z. gibt Ihnen einen Überblick über die Top-10-Regionen in Deutschland. Mehr

20.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Eintracht Frankfurt Widersprüchliches in der Wüste

Die Eintracht sendet verwirrende Signale aus dem Trainingslager: Vorstandschef Bruchhagen sieht im Einstieg von Investoren mehr Risiken als Chancen, für Kollege Hellmann ist es genau umgekehrt. Mehr Von Marc Heinrich, Abu Dhabi

19.01.2015, 09:15 Uhr | Rhein-Main
Die CDU gewinnt in Thüringen, die SPD in Brandenburg

Die CDU von Ministerpräsidentin Lieberknecht hat die Wahl in Thüringen gewonnen. Nach Prognosen von ARD und ZDF bleibt aber unklar, ob die Union an der Macht bleibt. In Brandenburg hat die SPD unter Ministerpäsident Woidke gewonnen. Mehr

14.09.2014, 18:46 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker Karlie streicht Stellen

Underberg und Valensina halten den Wechsel vom aufgelösten Mittelstandsmarkt in den Primärmarkt nicht für nötig. Creditreform senkt das Rating der MAG IAS. Mehr

27.01.2015, 14:02 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 14:05 Uhr

Bürokratie-Rätsel

Von Dietrich Creutzburg

Der Arbeitgeberpräsident sei ihr in den Rücken gefallen, beklagt Andrea Nahles über dessen Kritik an der geplanten Arbeitsstättenverordnung. Tatsächlich wirkt die plötzliche Kritik etwas scheinheilig. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden