Home
http://www.faz.net/-gqe-754mj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 14:05 Uhr

Einkommen in Deutschland In Stuttgart verdient man am meisten

Wer in Stuttgart, München oder Frankfurt wohnt, verdient im Mittel monatlich rund 1000 Euro mehr als in Leipzig. Das hat eine aktuelle Studie ergeben. Die Einkommensunterschiede zwischen West und Ost sind damit weiter sehr groß.

© Wohlfahrt, Rainer Hier wird viel verdient: Stuttgart

Wer in einem Ballungsraum wohnt, kann nicht automatisch auf bessere Arbeitsplatzaussichten und höhere Einkommen hoffen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Demnach erzielt überdurchschnittlich hohe Einkommen, wer etwa im Großraum München, Stuttgart oder Frankfurt arbeitet, nicht aber zwischen Erfurt und Leipzig oder im Raum Berlin-Brandenburg.

„Das durchschnittliche Lohnniveau klafft zwischen den Metropolregionen weit auseinander“, schreiben die IAB-Ökonomen. Basis sind dabei monatlichen Bruttoeinkommen sozialversicherungspflichtig Beschäftigter im Jahr 2008. Der mittlere Bruttomonatslohn (Median) betrug damals für Deutschland insgesamt 2615 Euro - das bedeutet, 50 Prozent der Beschäftigten erzielten höhere und 50 Prozent niedrigere Bruttoeinkommen.



Eine Frage der richtigen Branche

Am besten verdiente nach diesem Vergleich, wer im Raum Stuttgart wohnte. Das mittlere Bruttomonatseinkommen in dieser Region betrug 2991 Euro (anklickbar auf der beigefügten Karte) - Beschäftigte im Raum Stuttgart erzielten demnach rund 20 Prozent höhere Löhne als etwa zwischen Bremen und Oldenburg.

Am geringsten fallen die Löhne in diesem Vergleich im Osten Deutschlands aus: In der Metropolregion Mitteldeutschland, die grob das Gebiet zwischen Erfurt und Leipzig umfasst, lag der mittlere Bruttomonatslohn mit 1908 Euro deutlich unterhalb des gesamtdeutschen Mittels. In der Region Berlin-Brandenburg waren es 2241 Euro.

Mehr zum Thema

Die IAB-Ökonomen erklären die unterschiedlichen Löhne wesentlich mit der Beschäftigtenstruktur und der Branchen, die ansässig sind. In den Regionen München, Stuttgart und Rhein-Neckar beispielsweise seien anteilig deutlich mehr Beschäftigte in wissensintensiven Unternehmen und Branchen angestellt.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bernie Sanders Das will der demokratische Sozialist

Die Amerikaner sind mit ihrem Wohlstand so unzufrieden, dass jetzt sogar ein selbsternannter Sozialist Erfolg haben kann. Bernie Sanders hat Ideen, die auch in Europa ziemlich links wären. Mehr

02.02.2016, 14:21 Uhr | Wirtschaft
Mittlerer Westen Schneestürme und Blizzards treffen Amerika

Wieder Winterchaos in Amerika: Schneestürme und Blizzards haben den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten getroffen. Vor allem Wisconsin und Michigan sind besonders schwer betroffen. Mehr

03.02.2016, 15:17 Uhr | Gesellschaft
Wohnen in Ostdeutschland Alle wollen wieder nach Hypezig

Im Osten blühen nicht die Landschaften, sondern die Großstädte. Von Rostock bis Leipzig steigen Mieten und Hauspreise. Und manch einer fürchtet, dass sich alte Fehler wiederholen. Mehr Von Judith Lembke

01.02.2016, 11:32 Uhr | Wirtschaft
Videografik Der lange Weg ins Weiße Haus

Iowa stimmt am 1. Februar als erster Bundesstaat über die Präsidentschaftsbewerber von Demokraten und Republikanern ab. Doch der Weg vom Vorwahl-Auftakt im Mittleren Westen bis zum entscheidenden Duell um das Weiße Haus ist noch lang. Mehr

01.02.2016, 12:01 Uhr | Politik
Hirndegeneration Kann man Demenz verhindern?

Viele Alzheimer-Erkrankungen könnten mit verstärkten Präventionsmaßnahmen vermieden werden. Denn ein großer Teil geht auf sieben Risikofaktoren wie etwa Rauchen oder mangelnde Bewegung zurück. Mehr Von HILDEGARD KAULEN

05.02.2016, 17:43 Uhr | Wissen

Wachstum ohne Schulden

Von Gerald Braunberger

Die Finanzkrise hat die Staaten dazu bewogen, durch höhere Schulden die Weltwirtschaft zu stabilisieren. Dass Wachstum auch ohne Schulden möglich ist, zeigt ein Blick ins Silicon Valley. Mehr 48 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden