Home
http://www.faz.net/-gqe-757is
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Einigung Gema und Musikveranstalter verschieben Tarifreform

Die Gema setzt wie berichtet die geplante Tarifreform 2013 aus und verhandelt mit dem Bundesverband der Musikveranstalter weiter über die umstrittene Abgabereform.

© dapd Protest gegen die Tarifreform

Die Musikrechteverwertungsgesellschaft Gema und die Bundesvereinigung der Musikveranstalter haben sich auf eine Verschiebung der umstrittenen Tarifreform geeinigt. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung vorab berichtet hatte, wird die Tarifreform im kommenden Jahr ausgesetzt.  Sie sollte eigentlich am 1. April in Kraft treten, war aber schon Anfang Dezember auf Ende Juni verschoben worden. Nun  setzen sich die beiden Parteien abermals an den Tisch und verhandeln die Reform weiter.

Übergangslösung für 2013

Martin Gropp Folgen:

Die Einigung umfasse eine „Übergangslösung auf Basis der bestehenden Tarife“, hieß es in einer Mitteilung der Gema. Sie bringe der Veranstaltungsbranche für das Jahr 2013 Planungssicherheit. Gleichzeitig habe die Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt mit der gestrigen Anhörung das Schiedsstellenverfahren zwischen den Musikveranstaltern und der Gema fortgesetzt. Die Schiedsstelle soll spätestens bis zur Jahresmitte eine „Empfehlung zur Angemessenheit“ der neuen Tarife vorlegen.

Mehr zum Thema

„Mit der unterzeichneten Übergangsvereinbarung haben wir eine zufriedenstellende Lösung gefunden“, sagte Gema-Vorstand Georg Oeller  laut Mitteilung. Sollte unter Vermittlung der Schiedsstelle keine Einigung gefunden werden, „haben wir uns auf die Durchführung eines Mediationsverfahrens geeinigt, damit eine tarifliche Neuregelung für 2014 gefunden werden kann“, sagte Oeller weiter.

„Mit dieser Lösung ist zumindest für 2013 die Zeit der existenziellen Ängste vieler Veranstalter beendet“, äußerte Ernst Fischer, der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Musikveranstalter und Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes in einer Mitteilung. Gleichzeitig kündigte Fischer aber an, dass sein Verband weiter gesetzgeberischen Handlungsbedarf anmahne. „Einseitig veröffentlichte Tarife dürfen erst dann zur Anwendung kommen, wenn die ordentlichen Gerichte rechtskräftig über die Angemessenheit der Tarife entschieden haben“, sagte Fischer auch in Anspielung auf das Verhalten der Gema in diesem Jahr. Im April hatte sie die Tarifreform für viele Beobachter und Betroffene überraschend angekündigt.

Tarife werden steigen

Die Übergangslösung umfasst allerdings auch eine Tariferhöhung zum Jahreswechsel: Von Januar an werden die Tarife im Veranstaltungsbereich um 5 Prozent erhöht. Davon betroffen sind nach Angaben der Gema „Veranstaltungen mit Live- und Tonträgermusik, in Diskotheken, Musikkneipen und Varietébetrieben und auf Stadtfesten“. Clubs und Diskotheken müssen allerdings von April an noch höhere Abgaben zahlen. Dann werde der Tarif um weitere 10 Prozent erhöht, teilte die Gema mit.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Veranstalter in Frankfurt Die Lizenz zum Dudeln

Feste ohne Musik wären undenkbar. Damit auch Texter und Komponisten profitieren, kassiert die Gema Lizenzgebühren. Veranstalter finden das nicht immer angemessen. Mehr Von Patricia Andreae, Frankfurt

24.08.2015, 12:44 Uhr | Rhein-Main
Korruptionsskandal FIFA verschiebt Vergabeverfahren für WM 2026

Die Zeiten bei der FIFA bleiben unruhig: Wegen des Korruptionsskandals verschiebt der Weltfußballverband sein Vergabeverfahren für die Weltmeisterschaft 2026. Mehr

10.06.2015, 17:23 Uhr | Sport
Auf Umwegen nach Europa Fliehen - wie funktioniert das?

Die Übernachtungskosten sind gering, die Reisekosten immens, und die schnellsten Routen die riskantesten. Mohammed kannte die Geschichten derer, die es vor ihm versucht hatten. Protokoll einer Flucht aus Syrien. Mehr Von Felix Knoke

26.08.2015, 10:29 Uhr | Feuilleton
Australien Fischer fangen 3500 Kilo schweren Riesenhai

Fischern in Australien gelang es, einen Riesenhai zu fangen. Riesenhaie können bis zu 12 Meter lang werden und ernähren sich von Plankton und Quallen. Mehr

24.06.2015, 16:35 Uhr | Gesellschaft
Fehlerhafte Stimmzettel OB-Wahl in Köln wird verschoben

Am 13. September sollten die Kölner einen neuen Oberbürgermeister wählen. Doch wegen eines Fehlers dürfen die bisherigen Stimmzettel nicht mehr verwendet werden. Das hat nun die Bezirksregierung bestätigt. Mehr

03.09.2015, 17:49 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 20.12.2012, 15:41 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 13 53

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0