http://www.faz.net/-gqe-70udz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.06.2012, 13:52 Uhr

Ehemaliger-Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer „Der ESM soll sich das Geld bei der Zentralbank holen“

Der frühere Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer plädiert dafür, dem Rettungsfonds eine Banklizenz zu verleihen. Der Vorschlag kommt einem Tabubruch gleich: Die meisten deutschen Ökonomen und die Bundesbank lehnen eine solche Rettungsform radikal ab.

© Helmut Fricke Thomas Mayer

Der renommierte ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank und jetzige Berater Thomas Mayer hat in der Diskussion um den Euro-Rettungsfonds einen höchst umstrittenen Vorschlag gemacht. Er plädierte in seiner Kolumne für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (Ausgabe vom 24. Juni) dafür, dass der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) Zugang zu Krediten der EZB haben soll. Deutsche Kommentatoren, Politiker und die Bundesbank sind vehement dagegen. Damit, so das Argument, würde der monetären Staatsfinanzierung Tür und Tor geöffnet.

Sie blendeten dabei aber aus, dass die EZB schon lange Staaten in finanzieller Not stützt, schreibt Mayer: „Würden die Finanzhilfen der EZB durch den ESM laufen, wäre wenigstens eine politische Kontrolle möglich“.

Mehr zum Thema

Um die EZB vor dem Verdacht zu bewahren, dass sie Geldpolitik für bestimmte und gegen andere Mitglieder der Währungsunion betreibt, sei es angebracht, politisch sensitive Entscheidungen wie etwa die Käufe von Staatsanleihen gänzlich von der EZB zum ESM zu verlagern, wo sie „im Einvernehmen“ getroffen werden. Das heißt, Deutschland hätte faktisch ein Vetorecht, während die Entscheidungen im EZB-Rat mit Mehrheit fallen, Deutschland kann hier überstimmt werden.

Da Liquiditäts- und Solvenzkrisen im Finanzsektor nahe beieinanderliegen, sollte der ESM nach Meinung von Mayer auf Antrag eines Staates auch Liquiditätshilfe für vom Markt abgeschnittene Banken übernehmen, die keine hochwertigen Sicherheiten stellen können. „Dazu müsste der ESM im Einvernehmen mit der EZB Zugang zu Zentralbankkrediten bekommen, was er als internationale Organisation prinzipiell ja auch hätte“, schreibt Mayer in der F.A.S. weiter.

Die deutsche Seite solle dem unter der Voraussetzung zustimmen, dass die EZB ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen und spezielle Liquiditätshilfen für Banken (ELA) einstellt. „Zögert sie zu lange, könnte der EZB-Rat mit einfacher Mehrheit beschließen, den ESM in die Liste der Kreditnehmer aufzunehmen, ohne die anderen Programme zu beenden“, warnt Mayer in der Sonntagszeitung.

Quelle: FA.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Wo Helikopter-Geld am ehesten vom Himmel fällt

Ökonomen in vielen Ländern diskutieren gerade über Helikoptergeld. Vor allem in Japan gibt es Spekulationen über weitere Geldexperimente. Mehr Von Philip Plickert und Patrick Welter

21.04.2016, 07:09 Uhr | Wirtschaft
Video Neue Fünf-Euro-Münze

Die neue Fünf-Euro-Münze ist da. Sie besteht aus drei Teilen, darunter ein blauer Plastikring. Das macht die Münze besonders fälschungssicher. Die Deutschen Bundesbank in Frankfurt gibt sie unter anderem aus. Mehr

14.04.2016, 13:26 Uhr | Wirtschaft
Parteitag Die AfD will Deutschland einzäunen

Ein Redner spricht dem Islam die Religionsfreiheit ab, ein anderer fordert zum Dialog auf – und wird ausgebuht. Am Ende steht der Satz Der Islam gehört nicht zu Deutschland im Programm. Für Unruhe auf dem Parteitag sorgt außerdem ein Leak von Teilnehmerdaten. Mehr Von Timo Steppat

01.05.2016, 13:40 Uhr | Politik
Betrugsvorwurf Freispruch für Deutsche-Bank-Chef und frühere Vorstände

Mit Freisprüchen für fünf ihrer prominentesten Manager endet für die Deutsche Bank ein wichtiges Kapitel im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe. Das Landgericht München sprach Co-Chef Jürgen Fitschen, dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Vorstände vom Vorwurf des versuchten Betrugs frei. Mehr

25.04.2016, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Zuviel Übereifer Aufsichtsrat Thoma verlässt die Deutsche Bank

Der mit einer exponierten Rolle bedachte Wirtschaftsanwalt Georg Thoma legt sein Amt als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nieder. Grund dafür sind zuletzt auch öffentlich ausgetragene Spannungen. Die Trennung kommt zu einem delikaten Zeitpunkt. Mehr Von Gerald Braunberger

28.04.2016, 23:26 Uhr | Wirtschaft

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 1 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 42

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“