http://www.faz.net/-gqe-70udz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.06.2012, 13:52 Uhr

Ehemaliger-Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer „Der ESM soll sich das Geld bei der Zentralbank holen“

Der frühere Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer plädiert dafür, dem Rettungsfonds eine Banklizenz zu verleihen. Der Vorschlag kommt einem Tabubruch gleich: Die meisten deutschen Ökonomen und die Bundesbank lehnen eine solche Rettungsform radikal ab.

© Helmut Fricke Thomas Mayer

Der renommierte ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank und jetzige Berater Thomas Mayer hat in der Diskussion um den Euro-Rettungsfonds einen höchst umstrittenen Vorschlag gemacht. Er plädierte in seiner Kolumne für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (Ausgabe vom 24. Juni) dafür, dass der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) Zugang zu Krediten der EZB haben soll. Deutsche Kommentatoren, Politiker und die Bundesbank sind vehement dagegen. Damit, so das Argument, würde der monetären Staatsfinanzierung Tür und Tor geöffnet.

Sie blendeten dabei aber aus, dass die EZB schon lange Staaten in finanzieller Not stützt, schreibt Mayer: „Würden die Finanzhilfen der EZB durch den ESM laufen, wäre wenigstens eine politische Kontrolle möglich“.

Mehr zum Thema

Um die EZB vor dem Verdacht zu bewahren, dass sie Geldpolitik für bestimmte und gegen andere Mitglieder der Währungsunion betreibt, sei es angebracht, politisch sensitive Entscheidungen wie etwa die Käufe von Staatsanleihen gänzlich von der EZB zum ESM zu verlagern, wo sie „im Einvernehmen“ getroffen werden. Das heißt, Deutschland hätte faktisch ein Vetorecht, während die Entscheidungen im EZB-Rat mit Mehrheit fallen, Deutschland kann hier überstimmt werden.

Da Liquiditäts- und Solvenzkrisen im Finanzsektor nahe beieinanderliegen, sollte der ESM nach Meinung von Mayer auf Antrag eines Staates auch Liquiditätshilfe für vom Markt abgeschnittene Banken übernehmen, die keine hochwertigen Sicherheiten stellen können. „Dazu müsste der ESM im Einvernehmen mit der EZB Zugang zu Zentralbankkrediten bekommen, was er als internationale Organisation prinzipiell ja auch hätte“, schreibt Mayer in der F.A.S. weiter.

Die deutsche Seite solle dem unter der Voraussetzung zustimmen, dass die EZB ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen und spezielle Liquiditätshilfen für Banken (ELA) einstellt. „Zögert sie zu lange, könnte der EZB-Rat mit einfacher Mehrheit beschließen, den ESM in die Liste der Kreditnehmer aufzunehmen, ohne die anderen Programme zu beenden“, warnt Mayer in der Sonntagszeitung.

Quelle: FA.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Banken Griechen bekommen billiges EZB-Geld

Griechische Banken können in Kürze wieder von der billigen Geldversorgung über die EZB profitieren. Die EZB will griechische Staatsanleihen wieder als Pfand akzeptieren. Mehr

23.06.2016, 17:04 Uhr | Wirtschaft
Fintech Hub Frankfurt Fintech vs. Banken

Fintech vs. Banken Mehr

16.06.2016, 15:24 Uhr | Wirtschaft
Verschärfter Anlagenotstand Der EZB drohen die Bundesanleihen auszugehen

Das gedrückte Zinsniveau hat eine abschreckende Wirkung auf Käufer deutscher Staatsanleihen. Die Nachfrage nach Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit fiel kleiner aus als das Angebot. Mehr Von Markus Frühauf

16.06.2016, 11:15 Uhr | Finanzen
Karlsruhe Verfassungsgericht billigt EZB-Rettungspolitik mit Auflagen

Das im Jahr 2012 von der Europäischen Zentralbank beschlossene Rettungsprogramm OMT ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Im Krisenfall kann die EZB damit unter Beteiligung der Bundesbank Euro-Ländern über den Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. So die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am Dienstag. Mehr

21.06.2016, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Ralph Brinkhaus CDU-Politiker schimpft mit der EZB

Die Geldpolitik der EZB setzt gerade manches deutsche Geldhaus unter Druck. Ein führender Unions-Politiker verwendet nun nahezu dieselbe Wortwahl wie der Chefvolkswirt der Deutschen Bank. Mehr

10.06.2016, 08:23 Uhr | Wirtschaft

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 76


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --