http://www.faz.net/-gqe-70udz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.06.2012, 13:52 Uhr

Ehemaliger-Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer „Der ESM soll sich das Geld bei der Zentralbank holen“

Der frühere Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer plädiert dafür, dem Rettungsfonds eine Banklizenz zu verleihen. Der Vorschlag kommt einem Tabubruch gleich: Die meisten deutschen Ökonomen und die Bundesbank lehnen eine solche Rettungsform radikal ab.

© Helmut Fricke Thomas Mayer

Der renommierte ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank und jetzige Berater Thomas Mayer hat in der Diskussion um den Euro-Rettungsfonds einen höchst umstrittenen Vorschlag gemacht. Er plädierte in seiner Kolumne für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (Ausgabe vom 24. Juni) dafür, dass der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) Zugang zu Krediten der EZB haben soll. Deutsche Kommentatoren, Politiker und die Bundesbank sind vehement dagegen. Damit, so das Argument, würde der monetären Staatsfinanzierung Tür und Tor geöffnet.

Sie blendeten dabei aber aus, dass die EZB schon lange Staaten in finanzieller Not stützt, schreibt Mayer: „Würden die Finanzhilfen der EZB durch den ESM laufen, wäre wenigstens eine politische Kontrolle möglich“.

Mehr zum Thema

Um die EZB vor dem Verdacht zu bewahren, dass sie Geldpolitik für bestimmte und gegen andere Mitglieder der Währungsunion betreibt, sei es angebracht, politisch sensitive Entscheidungen wie etwa die Käufe von Staatsanleihen gänzlich von der EZB zum ESM zu verlagern, wo sie „im Einvernehmen“ getroffen werden. Das heißt, Deutschland hätte faktisch ein Vetorecht, während die Entscheidungen im EZB-Rat mit Mehrheit fallen, Deutschland kann hier überstimmt werden.

Da Liquiditäts- und Solvenzkrisen im Finanzsektor nahe beieinanderliegen, sollte der ESM nach Meinung von Mayer auf Antrag eines Staates auch Liquiditätshilfe für vom Markt abgeschnittene Banken übernehmen, die keine hochwertigen Sicherheiten stellen können. „Dazu müsste der ESM im Einvernehmen mit der EZB Zugang zu Zentralbankkrediten bekommen, was er als internationale Organisation prinzipiell ja auch hätte“, schreibt Mayer in der F.A.S. weiter.

Die deutsche Seite solle dem unter der Voraussetzung zustimmen, dass die EZB ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen und spezielle Liquiditätshilfen für Banken (ELA) einstellt. „Zögert sie zu lange, könnte der EZB-Rat mit einfacher Mehrheit beschließen, den ESM in die Liste der Kreditnehmer aufzunehmen, ohne die anderen Programme zu beenden“, warnt Mayer in der Sonntagszeitung.

Quelle: FA.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Vorsicht vor Notenbankern!

Die Notenbanken haben uns die Niedrigzinsen eingebrockt. Doch das war erst der Anfang: Bald drohen auch Eingriffe in den Aktienmarkt. Mehr Von Thomas Mayer

27.08.2016, 15:39 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Anthologie Hermann Hesse: September

September von Hermann Hesse, gelesen von Thomas Huber. Mehr

26.08.2016, 21:13 Uhr | Feuilleton
Geldpolitik Fed-Chefin Yellen öffnet ein Türchen für Leitzinserhöhungen

Die Argumente für eine Zinsanhebung haben nach Einschätzung der Notenbankerin an Zugkraft gewonnen. Die Fed-Chefin Janet Yellen sieht aber keine Notwendigkeit für eine Neuausrichtung der Geldpolitik. Mehr Von Winand von Petersdorff und Philip Plickert

26.08.2016, 16:34 Uhr | Wirtschaft
Nudeln, Konserven, Snacks Haben Sie Vorräte?

Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung empfiehlt den Deutschen, Vorräte anzulegen. Wie gut sind Frankfurts Einwohner mit ihren Vorräten für den Ernstfall vorbereitet? Wir haben nachgefragt. Mehr

26.08.2016, 18:35 Uhr | Gesellschaft
Online-Banking Mit dem Herzschlag ins Bankkonto

Sicher ist Sicher: Ob Fingerabdruck, Iris-Scan oder Pulsmessung – der Erfindergeist bei neuen Login-Methoden ins Online-Banking scheint unbegrenzt. Will der Kunde das? Mehr Von Tim Kanning

26.08.2016, 09:15 Uhr | Finanzen

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden