http://www.faz.net/-gqe-75xr3

EEG wird überprüft : Oettinger: Niederlande verärgert über deutsche Ökostrom-Hilfen

  • Aktualisiert am

EU-Kommissar Günther Oettinger Bild: dapd

Künstlich billiger Ökostrom drängt in den Niederlanden Anbieter aus dem Markt, lautet der Vorwurf. Oettinger plädierte abermals dafür, die Förderung erneuerbarer Energieträger zu harmonisieren in Europa.

          Die EU nimmt nach Worten von Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) auch wegen Beschwerden aus den Niederlanden die deutsche Ökostrom-Förderung unter die Lupe. „Das Ganze ist beihilferechtlich nicht ganz einfach“, sagte Oettinger in Berlin. Die Wettbewerbskommission um Joaquin Almunia sei aktiv. „Alumina prüft, ich liefere zu“, sagte er.

          Grund ist die Strompreisdifferenz zwischen den beiden Nachbarländern: An den Strombörsen sind die Tarife in Deutschland in den letzten Jahren deutlich gesunken, auch weil Ökostrom dort verstärkt vermarktet wird. Dies hat dazu geführt, dass Deutschland in großem Stil Strom in die Niederlande exportiert und dort dafür Kraftwerke abgeschaltet werden.

          Oettinger plädiert für Harmonisierung innerhalb Europas

          Inklusive der in Deutschland anfallenden Steuern und Abgaben für den Ökostrom ist der Stromtarif aber höher als im Nachbarland. Daraus leitet sich der Vorwurf ab, der deutsche Stromkunde subventioniere Energie, die dann in Nachbarländern Anbieter aus dem Markt dränge.

          „Das Erneuerbare Energien Gesetz wird auf einen neuen Prüfungsweg gehen“, sagte Oettinger voraus. Er sprach sich abermals dafür aus, die Förderung erneuerbarer Energieträger europaweit zu harmonisieren.

          Quelle: RTR

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Acht Sitze bleiben leer

          Nach der Katalonienwahl : Acht Sitze bleiben leer

          Die Separatisten dominieren auch das neue katalanische Regionalparlament – bei der Auftaktsitzung bieten sie aber kein Bild der Stärke. Und was ist mit Carles Puigdemont?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.