http://www.faz.net/-gqe-7fe2c

E-Mail-Verkehr : Ein bisschen sicherer

Die Telekom und United Internet schalten ein gängiges Sicherheitsprotokoll an und verkaufen das mit großem Getöse der Öffentlichkeit. Wirkliche Sicherheit macht mehr Mühe.

          Seit zwei Monaten schwelt der Skandal um die Enthüllungen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden, die darauf hindeuten, dass amerikanische und britische Geheimdienste massenhaft die elektronische Kommunikation von Millionen Menschen sammeln. Doch erst jetzt haben sich die Deutsche Telekom und United Internet mit seinen E-Mail-Diensten Gmx.de und Web.de entschlossen, sich als Gegenpol zu amerikanischen Anbietern zu positionieren.

          Sie machen ihre Mails ein klitzekleines bisschen sicherer, indem sie einfach ein gängiges Sicherheitsprotokoll anschalten. Wer weiß, dass dieses Protokoll bei anderen Mail-Diensten, zum Beispiel auch bei Googlemail, schon längst angeschaltet ist, der kann nur zu dem Schluss kommen, dass es sich um Marketing handelt.

          Nur eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist wirklich sicher

          Am Grundproblem der elektronischen Kommunikation ändert sich nichts: Wirklich sicher ist nur eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wobei der Versender seine Nachricht aktiv verschlüsselt, und der Empfänger sie nur mit einem vorher vereinbarten Schlüssel wieder entschlüsseln kann.

          Sicherheit macht Mühe. Telekom und United Internet haben sie ihren Millionen Nutzern nicht abgenommen.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.
          Amerikas Präsident Donald Trump am vergangenen Samstag.

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.