http://www.faz.net/-gqe-90no1

E-Auto-Kommentar : Kreativität statt Quote

Zum Kauf von Elektroautos kann man keinen zwingen. Preis, Reichweite und Ladeinfrastruktur müssen endlich stimmen, dann werden die Kunden von selbst kommen!

          Die Autohersteller brauchen hoffentlich keine Quote für Elektroautos, um aufzuwachen und die Kurve hin zu neuen Antriebskonzepten zu bekommen. Es ist richtig, dass Volkswagen, Daimler & Co. auf diesem Gebiet in den vergangenen Jahren zu zurückhaltend waren.

          Doch wahr ist auch, dass die Kunden kaum Elektroautos kaufen. Das kann sich ändern. Aber der Grund dafür sollte keine Quote sein. Zum Kauf der Modelle kann man ohnehin niemanden zwingen. Wenn aber Preis, Reichweite und Ladeinfrastruktur endlich stimmten, entschieden sich die Käufer gewiss in großer Zahl freiwillig für die neue Technik.

          Diesel auf dem absteigenden Ast

          Zukunftsfähige Modelle entstehen nur im Auge der Kunden, nicht unter der Regie des Staates. Die Käufer werden im Rahmen der Vorgaben für den Schadstoffausstoß die sinnvollste Entscheidung treffen.

          Damit haben sie schon begonnen. Der Diesel ist auf dem absteigenden Ast; Elektroautos legen auf niedrigem Niveau zu. Werden Elektroautos aber einmal so faszinierend, wie die begehrten SUV-Stadtgeländewagen, ist alles klar. Das ist die wahre Aufgabe der Industrie. Geld für den Wandel hat sie. Es fehlt an Mut und Kreativität. Beides fördert keine Quote, im Gegenteil.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.