http://www.faz.net/-gqe-90no1

E-Auto-Kommentar : Kreativität statt Quote

Zum Kauf von Elektroautos kann man keinen zwingen. Preis, Reichweite und Ladeinfrastruktur müssen endlich stimmen, dann werden die Kunden von selbst kommen!

          Die Autohersteller brauchen hoffentlich keine Quote für Elektroautos, um aufzuwachen und die Kurve hin zu neuen Antriebskonzepten zu bekommen. Es ist richtig, dass Volkswagen, Daimler & Co. auf diesem Gebiet in den vergangenen Jahren zu zurückhaltend waren.

          Doch wahr ist auch, dass die Kunden kaum Elektroautos kaufen. Das kann sich ändern. Aber der Grund dafür sollte keine Quote sein. Zum Kauf der Modelle kann man ohnehin niemanden zwingen. Wenn aber Preis, Reichweite und Ladeinfrastruktur endlich stimmten, entschieden sich die Käufer gewiss in großer Zahl freiwillig für die neue Technik.

          Diesel auf dem absteigenden Ast

          Zukunftsfähige Modelle entstehen nur im Auge der Kunden, nicht unter der Regie des Staates. Die Käufer werden im Rahmen der Vorgaben für den Schadstoffausstoß die sinnvollste Entscheidung treffen.

          Damit haben sie schon begonnen. Der Diesel ist auf dem absteigenden Ast; Elektroautos legen auf niedrigem Niveau zu. Werden Elektroautos aber einmal so faszinierend, wie die begehrten SUV-Stadtgeländewagen, ist alles klar. Das ist die wahre Aufgabe der Industrie. Geld für den Wandel hat sie. Es fehlt an Mut und Kreativität. Beides fördert keine Quote, im Gegenteil.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Bringen die SPD wieder voran? Martin Schulz (vorne), Stephan Weil und Thorsten Schäfer-Gümbel.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.