Home
http://www.faz.net/-gqe-798zo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Drohnen Dem Unternehmen Euro Hawk droht das Aus

Eigentlich sollte die Drohne Euro Hawk zum Jahresende übergeben werden - doch daraus wird nichts. Mit der fehlenden Zulassung der Drohne erledigt sich auch der Geschäftszweck des deutsch-amerikanischen Herstellers Euro Hawk GmbH.

© dpa Schutz vor Kollisionen: Die Aufklärungsdrohne Euro-Hawk erhält für den deutschen Luftraum keine Zulassung

Was hat der Hersteller Cassidian von den Problemen um Euro Hawk gewusst: jene Drohne, die für die Bundeswehr in den nächsten Jahren Aufklärungsflüge übernehmen sollte, aber nicht die Zulassung zum Flug erhalten dürfte? Glaubt man den Aussagen der Verteidigungssparte des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, habe sie keine Kenntnisse davon gehabt. Es gebe Zertifizierungs- und Prüfregeln, die für die Zulassung erforderlich seien, hieß es in der Zentrale in Unterschleißheim. Dafür sei aber nicht die Industrie, sondern das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung zuständig. Der Hersteller habe dann das in Auftrag gegebene Projekt zu diesen Bedingungen zu liefern.

Rüdiger Köhn Folgen:

Doch darauf wird die Bundeswehr lange warten. Das Aufklärungsflugzeug Euro Hawk, das vom Gemeinschaftsunternehmen Euro Hawk GmbH des amerikanischen Rüstungskonzerns Northrop Grumman und von Cassidian geliefert werden soll, erhält keine Zulassung, da es nicht mit einem Kollisionswarnsystem (On-Board-Sense-And-Avoid) ausgestattet ist, wie es in der Luftfahrt erforderlich ist (F.A.Z. vom 14. Mai). Hieraus ist ein politischer Skandal entwachsen. Obwohl das Verteidigungsministerium seit Jahren das gewusst haben soll, führte es das 660 Millionen Euro teure Projekt fort.

Mehr zum Thema

Dem eigens für dieses Projekt 2007 gegründeten Pari-Gemeinschaftsunternehmen droht damit das Aus. Die Geschäftsgrundlage wäre entzogen. Es sollte nicht nur die Drohne entwickeln, sondern auch für die gesamte Nutzungszeit als Generalunternehmer des Verteidigungsministeriums agieren. Die im Januar begonnene, bislang erfolgreich gelaufene Testphase wird im September abgeschlossen sein. Bis Jahresende, so der ursprüngliche Plan, sollte die Drohne übergeben werden, dann weitere vier Stück im Wert von rund 520 Millionen Euro bestellt werden. Doch daraus wird nichts mehr.

Von Cassidian gibt es Stellungnahmen, die Raum für Spekulationen über die Ahnungslosigkeit lassen. „Die Erfahrung zeigt, wie wichtig es ist, vollen Zugang zu allen Technologien und Informationen eines Systems zu haben“, sagt Bernhard Gerwert, Vorstandsvorsitzender von Cassidian. Er scheint darauf anzuspielen, dass der amerikanische Partner angeblich Technologien über bestimmte Teile ihrer bereitgestellten Drohne Global Hawk nicht weitergegeben hat. Die Forderung nach einem vorbehaltlosen Zugangs müsse auch für zukünftige Vorhaben gelten: „Nur wenn Zertifizierungsstandards bereits bei der Entwicklung eines Flugsystems berücksichtigt werden, lassen sich langwierige und kostspielige Nachzertifizierungen vermeiden.“

Cassidian: System könnte in andere Drohnen oder Flugzeuge eingesetzt werden

Gerwert weicht der Frage aus, ob Cassidian Bescheid wusste. Zumindest mussten die Industriepartner sensibilisiert gewesen sein. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtete, hatte die EADS bereits 2004 in einer Studie darauf hingewiesen, dass während der Startphase auf die Einsatzflughöhe - beim Euro Hawk 18300 Meter, also weit oberhalb der zivilen Flugzonen - eine Kollisionsgefahr bestehe. Gleiches gelte für die Landephase. EADS sei überzeugt gewesen, die Sicherheitsanforderungen mit einem „Sense-And-Avoid“-System erfüllen zu können. Damit dürfte auch Cassidian die Problematik bewusst gewesen sein. Northrop Grumman sei bislang nicht offiziell unterrichtet worden, sagte Tom Vice, Präsident der Sparte Aero Systemss Mitte vergangener Woche. Er hoffe auf einen Dialog, um die Probleme zu lösen.

Keine der gegenwärtig im Einsatz befindlichen Drohnen verfügt über ein Kollisionsschutz-System. Weil es sich um Millitärflugzeuge handelt, herrschen andere Regeln als in der Zivilluftfahrt. Die Global Hawk von Northrop Grumman - auf der die Euro Hawk basiert - wurde in Amerika ohne Kollisionsschutz-System zugelassen. Startet die Drohne und schraubt sie sich in einer engen Spirale in die Höhe, wird der Luftraum für den zivilen Luftverkehr einfach gesperrt. Für die Beteiligten schien es kein Problem zu geben. Das „Musterprüfrahmenprogramm“, wie das im Jargon des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung heißt, sah Kollisionsschutz nicht vor. Die zuständigen Behörden wie Deutsche Flugsicherung und Eurocontrol wiesen indes seit 2009 auf das heikle Thema hin.

Die Aufgabenteilung im Gemeinschaftsunternehmen war klar geregelt. Die Amerikaner hatten die Zuständigkeit für den Euro Hawk als abgewandelte Version ihres Global Hawk. Am Militärflughafen Manching haben sie die Testflüge bestritten. Cassidian war im Projekt mit der Entwicklung des elektronischen Aufklärungssystems mit dem Namen „Sigint“ beauftragt, das Radarstrahlen zur Flugabwehr entdecken soll. Der Rüstungsbereich von EADS erhielt für die Aufgabe vom Bund 250 Millionen Euro.

Das Geld sei ja nicht verschwendet worden, heißt es bei Cassidian. Denn das System könne in andere Drohnen oder Flugzeugen eingesetzt werden. „Die Entwicklung und damit auch die von Cassidian getätigten Investitionen können somit weiterverwendet werden“, sagt Vorstandschef Gerwert. Beispielsweise arbeitet der Hersteller auch an der Entwicklung der Drohne Talarion. Das Projekt steht jedoch nur auf dem Papier und wartet auf einen Auftrag. Beruhigend für alle Beteiligten: Talarion, die auf mittleren Höhen im zivilen Luftraum fliegen soll, verfügt bereits über ein Kollisionschutz-System.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schützenpanzer Puma Vorstellung mit fünfjähriger Verspätung

Die Bundeswehr feiert ihren neuen Schützenpanzer Puma - und veranstaltet ein Versöhnungstreffen: Sowohl die Repräsentanten der Hersteller Rheinmetall und Kraus Maffei als auch die Gesandten des Verteidigungsministeriums sagen sich Artiges. Mehr

24.06.2015, 19:54 Uhr | Politik
Drohne für Action-Aufnahmen Kamera-Hund fliegt und filmt in der Luft

Das Drohnen-Kamera-System AirDog soll ganz neue Action-Sportaufnahmen ermöglichen. Das Gerät folgt etwa einem Surfer, Skifahrer oder Quad-Fahrer per GPS und filmt ihn automatisch aus der Luft. Vorgestellt wurde AirDog auf der US-Elektronikmesse CES in Las Vegas. Mehr

06.01.2015, 14:25 Uhr | Technik-Motor
Verteidigungsministerin Bundeswehr zieht sich 2016 aus Nordafghanistan zurück

Die Bundeswehr soll laut Verteidigungsministerin von der Leyen Anfang 2016 aus dem Norden Afghanistans abziehen. Damit bleibt sie länger als zunächst geplant vor Ort. Auch danach wird die Armee jedoch noch im Land bleiben. Mehr Von Johannes Leithäuser, Belrin

25.06.2015, 10:48 Uhr | Politik
Bundeswehr Tornado-Piloten lernen das Fliegen von Drohnen

Erstmals lernen Soldaten in Deutschland das Fliegen unbemannter Militär-Drohnen. Die Theorie findet vor einem Simulator im schleswig-holsteinischen Kropp statt, die Praxis in Israel. Mehr

04.03.2015, 14:09 Uhr | Politik
Vernetzung im 4er BMW Das mobile Mobiltelefon

BMW treibt es mit der Vernetzung auf die Spitze. Kein anderer Hersteller hat die Online-Idee so intensiv vorangetrieben - und bietet so viele Optionen an. Das Beispiel des neuen 4er. Mehr Von Michael Spehr

02.07.2015, 06:22 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.05.2013, 16:40 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 31 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 2