Home
http://www.faz.net/-gqe-75o4t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Dreamliner Nun ist Boeing dran

Feuer am Rumpf ist wahrlich keine Bagatelle: Auch wenn Boeing angesichts der Pannen des Dreamliners von Anfangsschwierigkeiten spricht, darf das keine Entschuldigung sein.

In Toulouse werden sie leise aufatmen, dass endlich die Konkurrenz aus Amerika im Fokus steht. Was hat sich Airbus alles anhören müssen, als es mit dem A380, dem größten Passagierflugzeug der Welt, alles andere als rund lief: Verspätete Auslieferung, Probleme in der Elektrik, Feuer am Triebwerk - um nur die auffälligsten Mängel zu nennen.

Holger  Appel Folgen:

Zum Glück haben sich alle Schwierigkeiten bislang als beherrschbar herausgestellt, es ist niemand zu Schaden gekommen. Der große Airbus ist und bleibt ein geniales Flugzeug, in dem es sich besonders angenehm reist.

Der Dreamliner wird von manchen als „Schrottliner“ verspottet

Nun ist Boeing dran. Der seit 15 Monaten im Liniendienst fliegende und mit allerlei technischen Neuerungen gebaute 787 Dreamliner wird von manchen als „Schrottliner“ verspottet. Feuer am Rumpf ist wahrlich keine Bagatelle, obgleich es wohl nur am Boden ausbrechen konnte, weil es während des Startvorgangs einer Hilfsturbine entstand.

Boeing spricht zu recht von Anfangsschwierigkeiten, aber das darf keine Entschuldigung sein. Das Ansehen leidet, nicht nur das von Boeing - auch das der die Maschinen einsetzenden Fluggesellschaften. Die tun gut daran, sich an das zu halten, was in der Luftfahrt als goldene Grundregel gilt: Sicherheit zuerst. Im Zweifel den Start abbrechen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Veröffentlicht: 11.01.2013, 14:54 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 1 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Zukunft der Social-Media-Werbung ist mobil

Facebook, Twitter und Co. werden vor allem auf dem Smartphone genutzt. Das zieht die Werbeindustrie an. Mehr 0