http://www.faz.net/-gqe-99i6u

Doppelbeiträge : SPD prüft Entlastung für Betriebsrentner

Will Betriebsrentner entlasten: Die SPD. Bild: dpa

Millionen Rentner rebellieren gegen die Regierung, weil sie doppelt von Krankenkassenbeiträgen betroffen sind. Die SPD im Bundestag will sich des Problems nun annehmen.

          Im Streit über die Abgabenlast von Betriebsrentnern prüft die SPD neben einer möglichen Halbierung der Krankenkassenbeiträge auch die Einführung eines neuen Freibetrags. Betriebsrenten würden dann erst jenseits einer Höhe von 152 Euro im Monat mit Beiträgen belastet. Von 500 Euro etwa wären nur noch 348 Euro beitragspflichtig.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Derzeit gilt dagegen eine Freigrenze in gleicher Höhe. Das bedeutet, dass schon eine Betriebsrente von einem Euro über der Grenze – also von 153 Euro – voll mit Beiträgen belegt wird und nicht etwa nur der Anteil oberhalb der Grenze. Nur niedrigere Betriebsrenten werden verschont.

          Der SPD-Abgeordnete Ralf Kapschack warf am Mittwoch in einer Expertenanhörung im Bundestag die Frage auf, welche Beitragsausfälle ein Wechsel von der Freigrenze zum Freibetrag den Krankenkassen bescheren würde. Der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung, Klaus Stiefermann, bezifferte diese in einer Überschlagsrechnung auf rund eine Milliarde Euro je Jahr.

          Forderungen aus mehreren Fraktionen

          Anlass der Anhörung waren Forderungen aus mehreren Fraktionen, die umstrittene „Doppelverbeitragung“ abzuschaffen: Viele Betriebsrentner sind verärgert, weil sie seit dem Jahr 2004 volle Kassenbeiträge zahlen müssen – Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitrag, also 15,6 Prozent. Von 500 Euro gehen heute 78 Euro ab, mit Freibetrag wären es 54 Euro.

          Nach der Anhörung plädierte die SPD allerdings zunächst dafür, in Zukunft stets nur noch den halben Kassenbeitrag zu erheben. Dies würde voraussichtlich 2,6 Milliarden Euro kosten. Im Kern wird die heutige Abgabenpflicht damit begründet, dass Betriebsrenten zumeist aus beitragsfreiem Einkommen angespart werden. Doch gilt das nicht in allen Fällen, was betroffene Betriebsrentner besonders empört.

          Weitere Themen

          Dunkle Zukunft

          Netzrätsel : Dunkle Zukunft

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein apokalyptischer Radiosender.

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Kritik an Sponsor : Özil, Erdogan und der Diesel-Skandal

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalelf. Auch Mercedes-Benz bekommt die volle Breitseite seiner Kritik ab – selbst die Diesel-Affäre kommt ins Spiel. Von Adidas bekommt Özil Unterstützung.

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.

          Trockenheit in Deutschland : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          In Deutschland herrscht mancherorts extreme Dürre. Die Bauern jammern. Aber noch ist nicht alles auf den Feldern verloren. Und richtig knapp ist das Wasser eigentlich auch noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.