http://www.faz.net/-gqe-6ymyd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2012, 08:49 Uhr

DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann „500.000 Euro für die Bundeskanzlerin“

Deutsche Spitzenpolitiker verdienen zu wenig, findet Kölln-Flocken-Unternehmer Driftmann. Im Interview mit der F.A.Z. lehnt er eine Obergrenze für Vorstandsgehälter und eine Reichensteuer ab.

© Mutter, Anna Hans Heinrich Driftmann in seinem Betrieb: Die Peter Kölln AG stellt die bekannten Hafer-Flocken her

Herr Driftmann, die Dax-Vorstandschefs haben 2011 im Schnitt 6,1 Millionen Euro verdient. Ist das gerecht?

Die Frage nach der Gerechtigkeit ist schwer zu beantworten. Das ist eine Frage der Maßstäbe. Auch für einen mittelständischen Unternehmer sind das riesige Dimensionen. Aber der Personenkreis ist überschaubar, in der Wirtschaft, in der Kunst oder im Sport. Überall gibt es nur wenige Spitzenkräfte, die exorbitant verdienen.

Mehr zum Thema

VW-Chef Martin Winterkorn kommt auf 17 Millionen. Hat er das verdient?

Das ist sicher sehr viel Geld. Aber solche Spitzenkräfte bestimmen über ihr Gehalt ja nicht alleine. Dafür gibt es Gremien, in denen Anteilseigner und auch die Gewerkschaften sitzen. Die werden wohl ihre Gründe dafür haben.

Der Präsident der Familienunternehmer, Lutz Goebel, sagt: Bei 5 Millionen Euro müsse Schluss sein.

5 Millionen Euro können zu viel oder zu wenig sein. Auch für Großunternehmen brauchen wir Topmanager, die mit allen Wassern gewaschen sind. Dieser Personalmarkt ist international. Da es einen so kleinen Personenkreis betrifft, lohnt es nicht, über Regularien nachzudenken.

Zugleich wird debattiert, ob der Bundespräsident 200.000 Euro Ehrensold behalten darf. Lohnt das die Diskussion?

Beim Bundespräsidenten und anderen Spitzenpolitikern geht es darum, dass sich jemand, der das Amt übernimmt, keine finanziellen Sorgen machen muss. Er soll in seiner Amtszeit keine Kompromisse schließen müssen, die ethisch vielleicht nicht vertretbar sind oder sein könnten.

Die Kanzlerin kommt samt halbierter Abgeordnetendiät auf knapp 23.000 Euro im Monat. Das ist vielleicht weniger als ein Investmentbanker nach Hause bringt, aber wesentlich mehr, als die meisten Ihrer Mitarbeiter bei Kölln oder hier im DIHK im Monat bekommen.

Die Spitzen unsere politischen Verantwortungsträger verdienen eher zu wenig als zu viel. Der Geschäftsführer eines Unternehmens mit mehr als 1000 Mitarbeitern kommt oft auf eine halbe Million Euro im Jahr, eher auf mehr. Dann sollte jemand, der die Verantwortung einer Bundeskanzlerin trägt, auch nicht schlechter gestellt sein. Wer so viel arbeiten muss, wer Privates und Persönliches über lange Zeit so hintanstellen muss, der muss dafür auch gut entgolten werden.

Eine halbe Million Euro hielten Sie für die Bundeskanzlerin angemessen? Mehr als eine Verdoppelung der Bezüge?

Die wichtigsten Verantwortungsträger unserer Republik müssen anständig bezahlt werden. 500.000 bis 600.000 Euro für die Kanzlerin wären eine solche Größenordnung. Davon müsste allerdings die Altersvorsorge bezahlt werden.

Sollten dann auch die Ämter so ausgestattet werden, dass die Wirtschaft keine Gartenfeste mehr sponsern muss?

Das ist Geschmackssache. Ich bin gegen gesponserte Feste. Wenn der Staat repräsentieren muss, dann sollte er dafür aufkommen. Ich habe jeden Tag einen Stapel Anfragen auf dem Tisch, wo Institutionen, nicht nur staatliche, um Spenden oder Unterstützung bitten.

Am unteren Ende der Einkommensskala stehen Schlecker-Mitarbeiterinnen, denen die Arbeitslosigkeit droht. Sollten die geplanten Transfergesellschaften staatliche Unterstützung bekommen?

Das ist in der Regel nicht die Aufgabe des Staates - zumindest nicht jenseits der Leistungen der Arbeitsagenturen. Wer es mit sozialer Marktwirtschaft ernst meint, muss den Markt wirken lassen. Wir sollten nicht vergessen, dass überall händeringend nach Arbeitskräften gesucht wird.

Noch einmal zu den oberen Zehntausend. Sollten die von ihrem Reichtum etwas mehr abgeben?

Von einer Reichensteuer halte ich gar nichts. Über 90 Prozent dieser angeblich Reichen sind Mittelständler, meist Personengesellschaften, die das Geld dringend brauchen, um zu investieren, Arbeitsplätze zu schaffen, innovativ zu sein. Wollen wir darauf verzichten?

Es gibt Millionäre, darunter Michael Otto vom gleichnamigen Versandhaus, die öffentlich eine höhere Besteuerung, eine Vermögensabgabe, verlangen.

Manchmal scheinen mir solche Vorschläge vor allem eine PR-Aktion zu sein.

Was unterscheidet Ihre Lage von der von Herrn Otto?

Mein Unternehmen ist viel kleiner. Bei uns gab es die letzte betriebsbedingte Kündigung Anfang des 20.Jahrhunderts, wir haben auch während der Krise Gehaltserhöhungen gezahlt. Meine Mitarbeiter haben von der Krise nichts gemerkt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bauernmolkerei-Chefin Produzenten müssen handeln

Bio-Bauern freuen sich, anders als ihre konventionellen Kollegen, über stabil hohe Milchpreise. Karin Artzt-Steinbrink, Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei, über die Milch-Krise und Gefahren für den Biomarkt. Mehr

26.05.2016, 11:04 Uhr | Rhein-Main
Dürre in Zimbabwe Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Wegen einer Dürre fehlt es in Zimbabwe derzeit an Lebensmitteln: Die Ernten sind so schlecht wie lange nicht, viele Bauern haben ihre Tiere verloren. Dadurch sind Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Mehr

18.05.2016, 20:07 Uhr | Gesellschaft
Osteuropäische Identität Die Eingeklemmten

In der Bredouille zwischen Putin und Conchita Wurst: Ein bulgarischer Philosoph und ein österreichischer Historiker erklären, warum viele Osteuropäer dem Westen nicht mehr nacheifern wollen. Mehr Von Michael Martens

25.05.2016, 14:19 Uhr | Feuilleton
Fahrbericht Jaguar XE

Jaguar war schon immer etwas Besonderes. Aber: Auch Jaguar muss Geld verdienen. Und aus seiner Nische herauskommen, um in der Zukunft zu bestehen. Schafft das die neue Limousine Jaguar XE? Mehr

10.05.2016, 17:05 Uhr | Technik-Motor
Christian Heidel im Interview Schalke geht nicht mit Mainzer Schablone

Christian Heidel hat 24 Jahre für Mainz als Manager gearbeitet. Nun ist er Sportvorstand von Schalke. Im Interview spricht er über die Bedeutung einer klaren Spielphilosophie und sagt, warum aus Schalke 04 nicht Schalke 05 wird. Mehr Von Daniel Meuren

18.05.2016, 06:15 Uhr | Sport

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Kinderarmut in Deutschland Jedes siebte Kind von Hartz IV abhängig

Rund 1,5 Millionen Kinder sind von Hartz IV abhängig. Die regionalen Unterschiede sind enorm. Abgeordnete der Linken werfen der Koalition vor, zu wenig dagegen zu tun. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“