http://www.faz.net/-gqe-77xmy

DIHK-Berechnung : Langer Winter kostet die deutsche Wirtschaft Milliarden

  • Aktualisiert am

Langer Winter, zum Glück fahren nicht mehr überall Dampflokomotiven. Bild: dpa

Rund zwei Milliarden Euro kostet die deutsche Wirtschaft das schlechte Wetter, hat der DIHK ausgerechnet. Bauwirtschaft, Transportwesen und Einzelhandel leiden besonders.

          Der lange Winter kostet die deutsche Wirtschaft viel Geld. „Nach unseren Berechnungen gehen ihr etwa zwei Milliarden Euro verloren“, sagte der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Alexander Schumann. „Besonders die Bauwirtschaft und das Transport- und Verkehrsgewerbe leiden.“ Nicht alles könne in den kommenden Monaten wieder aufgeholt werden. Damit wachse die Gefahr, dass sich der erwartete Aufschwung verzögere und das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal nur stagniere.

          Schnee und Frost setzen vor allem der Bauindustrie zu. „Der Tiefbau liegt doch ziemlich brach“, sagte ein Sprecher des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB). Klagte schon im Januar mehr als jedes zweite Bauunternehmen über witterungsbedingte Behinderungen, so seien es im Februar und März 77 Prozent der Firmen gewesen. Im Straßenbau seien es zuletzt sogar 88 Prozent gewesen. „Es ist nicht realistisch, dass das alles wieder aufgeholt werden kann“, sagte der HDB-Sprecher. „Dazu dauert der Winter einfach zu lange.“

          Keine Lust auf Einkaufsbummel

          Auch den Einzelhändlern macht die wochenlange Kälte in weiten Teilen Deutschlands zu schaffen. „Das Wetter lädt nicht gerade zum Einkaufsbummel ein“, sagte der Sprecher des Branchenverbandes HDE, Kai Falk. „Besonders der Textil-Einzelhandel ist wenig begeistert von den eisigen Temperaturen.“ Er wartet auf Käufer für die Frühjahrs- und Sommerkollektionen. „Auch die Outdoor-Saison verschiebt sich, was beispielsweise Baumärkte spüren“, sagte Falk. Negativ wirkten sich zudem die teilweise schlechten Straßenverhältnisse aus, wodurch sich weniger Kunden in die Stadtzentren trauten.

          Auch die Autohändler klagen über den langen Winter. „Im Januar und Februar ist der Absatz drastisch gesunken“, sagte Mustafa Kosak, der einen Autohandel in Berlin betreibt. „Die Leute rufen zwar an, aber sie kommen wegen des Schnees nicht hierher. Wir hoffen auf Besserung, wenn der Schnee schmilzt.“

          Es gibt aber nicht nur Verlierer. Der Düngemittel- und Salzhersteller K+S gehört zu den größten Profiteuren des langen Winters. Denn der Verkauf von Auftausalz brummt. „Auch der März war ein guter Absatz-Monat“, sagte ein Konzernsprecher zu Reuters. K+S geht davon aus, dass das boomende Salzgeschäft 2013 die Rückgänge im schwächelnden Düngemittelgeschäft mehr als wettmachen wird. K+S-Chef Norbert Steiner rechnet fürs laufende Jahr deshalb mit einem leichten Anstieg von Umsatz und Betriebsgewinn.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Merkel: Europa braucht Solidarität Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel in Brüssel : Merkel: Europa braucht Solidarität

          Das Dublin-System funktioniere in der Flüchtlingsfrage nicht, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Deshalb müsse die EU solidarische Lösungen finden.

          Schwerer Unfall im Gotthardtunnel Video-Seite öffnen

          Schweiz : Schwerer Unfall im Gotthardtunnel

          Bei einem schweren Unfall im Gotthardtunnel in der Schweiz sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Der knapp 17 Kilometer lange Tunnel musste für Stunden gesperrt werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.