Home
http://www.faz.net/-gqe-77xmy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

DIHK-Berechnung Langer Winter kostet die deutsche Wirtschaft Milliarden

Rund zwei Milliarden Euro kostet die deutsche Wirtschaft das schlechte Wetter, hat der DIHK ausgerechnet. Bauwirtschaft, Transportwesen und Einzelhandel leiden besonders.

© dpa Langer Winter, zum Glück fahren nicht mehr überall Dampflokomotiven.

Der lange Winter kostet die deutsche Wirtschaft viel Geld. „Nach unseren Berechnungen gehen ihr etwa zwei Milliarden Euro verloren“, sagte der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Alexander Schumann. „Besonders die Bauwirtschaft und das Transport- und Verkehrsgewerbe leiden.“ Nicht alles könne in den kommenden Monaten wieder aufgeholt werden. Damit wachse die Gefahr, dass sich der erwartete Aufschwung verzögere und das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal nur stagniere.

Schnee und Frost setzen vor allem der Bauindustrie zu. „Der Tiefbau liegt doch ziemlich brach“, sagte ein Sprecher des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB). Klagte schon im Januar mehr als jedes zweite Bauunternehmen über witterungsbedingte Behinderungen, so seien es im Februar und März 77 Prozent der Firmen gewesen. Im Straßenbau seien es zuletzt sogar 88 Prozent gewesen. „Es ist nicht realistisch, dass das alles wieder aufgeholt werden kann“, sagte der HDB-Sprecher. „Dazu dauert der Winter einfach zu lange.“

Keine Lust auf Einkaufsbummel

Auch den Einzelhändlern macht die wochenlange Kälte in weiten Teilen Deutschlands zu schaffen. „Das Wetter lädt nicht gerade zum Einkaufsbummel ein“, sagte der Sprecher des Branchenverbandes HDE, Kai Falk. „Besonders der Textil-Einzelhandel ist wenig begeistert von den eisigen Temperaturen.“ Er wartet auf Käufer für die Frühjahrs- und Sommerkollektionen. „Auch die Outdoor-Saison verschiebt sich, was beispielsweise Baumärkte spüren“, sagte Falk. Negativ wirkten sich zudem die teilweise schlechten Straßenverhältnisse aus, wodurch sich weniger Kunden in die Stadtzentren trauten.

Mehr zum Thema

Auch die Autohändler klagen über den langen Winter. „Im Januar und Februar ist der Absatz drastisch gesunken“, sagte Mustafa Kosak, der einen Autohandel in Berlin betreibt. „Die Leute rufen zwar an, aber sie kommen wegen des Schnees nicht hierher. Wir hoffen auf Besserung, wenn der Schnee schmilzt.“

Es gibt aber nicht nur Verlierer. Der Düngemittel- und Salzhersteller K+S gehört zu den größten Profiteuren des langen Winters. Denn der Verkauf von Auftausalz brummt. „Auch der März war ein guter Absatz-Monat“, sagte ein Konzernsprecher zu Reuters. K+S geht davon aus, dass das boomende Salzgeschäft 2013 die Rückgänge im schwächelnden Düngemittelgeschäft mehr als wettmachen wird. K+S-Chef Norbert Steiner rechnet fürs laufende Jahr deshalb mit einem leichten Anstieg von Umsatz und Betriebsgewinn.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Exporte Uncle Sam ist jetzt unser größter Kunde

Seit dem Jahr 1961 kauft kein Land so viele deutsche Produkte wie Frankreich. Das hat sich nun geändert. Und auch damit zu tun, dass Amerika wieder mehr auf die Industrie setzt. Mehr

26.08.2015, 15:17 Uhr | Wirtschaft
Queensland Weißer Winter in Australien

Wintereinbruch in Australien: Im Bundesstaat Queensland fällt so viel Schnee wie selten. In den nächsten Wochen soll es weiterhin kalt bleiben, mit mehr Schnee ist jedoch nicht zu rechnen. Mehr

17.07.2015, 16:46 Uhr | Gesellschaft
DIHK-Präsident Schweitzer Wirtschaft fordert Abschiebestopp für arbeitende Flüchtlinge

Wer in einer Ausbildung ist, darf nicht abgeschoben werden - inklusive einer Anschlussphase von mindestens zwei Jahren im Beruf: So fordert es DIHK-Präsident Schweitzer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Er sieht noch weiteren Handlungsbedarf. Mehr

29.08.2015, 16:17 Uhr | Wirtschaft
Reise nach Oslo Wilde Fahrt im Skisprung-Simulator

Norwegens Hauptstadt Oslo ist im Winter eine Reise wert. Zu den größten Attraktionen zählt der Skisprungsimulator der Ski-Arena Holmenkollen. Aber auch Kulturfans kommen auf ihre Kosten: In der Oper oder im neuen Künstler- und Galerienviertel Tjuvholmen. Mehr

11.03.2015, 11:12 Uhr | Reise
Weitere Nachrichten Chinas Zentralbank bereitet Konjunkturstützung vor

Der DIHK senkt seine Konjunkturprognose für die Weltwirtschaft, Dänemark erhöht die Defizitschätzung. Die deutsche Rentenversicherung braucht immer höhere Zuschüsse aus Steuermitteln. Mehr

24.08.2015, 06:56 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 25.03.2013, 11:44 Uhr

Kein gutes Geschäft

Von Manfred Schäfers, Berlin

Frankreich wirbt für eine Transferunion im Euroraum. Leider hat es das Land mit eigenen Reformzusagen nie so genau genommen. Mehr 39 98


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden