http://www.faz.net/-gqe-77xmy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.03.2013, 11:44 Uhr

DIHK-Berechnung Langer Winter kostet die deutsche Wirtschaft Milliarden

Rund zwei Milliarden Euro kostet die deutsche Wirtschaft das schlechte Wetter, hat der DIHK ausgerechnet. Bauwirtschaft, Transportwesen und Einzelhandel leiden besonders.

© dpa Langer Winter, zum Glück fahren nicht mehr überall Dampflokomotiven.

Der lange Winter kostet die deutsche Wirtschaft viel Geld. „Nach unseren Berechnungen gehen ihr etwa zwei Milliarden Euro verloren“, sagte der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Alexander Schumann. „Besonders die Bauwirtschaft und das Transport- und Verkehrsgewerbe leiden.“ Nicht alles könne in den kommenden Monaten wieder aufgeholt werden. Damit wachse die Gefahr, dass sich der erwartete Aufschwung verzögere und das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal nur stagniere.

Schnee und Frost setzen vor allem der Bauindustrie zu. „Der Tiefbau liegt doch ziemlich brach“, sagte ein Sprecher des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB). Klagte schon im Januar mehr als jedes zweite Bauunternehmen über witterungsbedingte Behinderungen, so seien es im Februar und März 77 Prozent der Firmen gewesen. Im Straßenbau seien es zuletzt sogar 88 Prozent gewesen. „Es ist nicht realistisch, dass das alles wieder aufgeholt werden kann“, sagte der HDB-Sprecher. „Dazu dauert der Winter einfach zu lange.“

Keine Lust auf Einkaufsbummel

Auch den Einzelhändlern macht die wochenlange Kälte in weiten Teilen Deutschlands zu schaffen. „Das Wetter lädt nicht gerade zum Einkaufsbummel ein“, sagte der Sprecher des Branchenverbandes HDE, Kai Falk. „Besonders der Textil-Einzelhandel ist wenig begeistert von den eisigen Temperaturen.“ Er wartet auf Käufer für die Frühjahrs- und Sommerkollektionen. „Auch die Outdoor-Saison verschiebt sich, was beispielsweise Baumärkte spüren“, sagte Falk. Negativ wirkten sich zudem die teilweise schlechten Straßenverhältnisse aus, wodurch sich weniger Kunden in die Stadtzentren trauten.

Mehr zum Thema

Auch die Autohändler klagen über den langen Winter. „Im Januar und Februar ist der Absatz drastisch gesunken“, sagte Mustafa Kosak, der einen Autohandel in Berlin betreibt. „Die Leute rufen zwar an, aber sie kommen wegen des Schnees nicht hierher. Wir hoffen auf Besserung, wenn der Schnee schmilzt.“

Es gibt aber nicht nur Verlierer. Der Düngemittel- und Salzhersteller K+S gehört zu den größten Profiteuren des langen Winters. Denn der Verkauf von Auftausalz brummt. „Auch der März war ein guter Absatz-Monat“, sagte ein Konzernsprecher zu Reuters. K+S geht davon aus, dass das boomende Salzgeschäft 2013 die Rückgänge im schwächelnden Düngemittelgeschäft mehr als wettmachen wird. K+S-Chef Norbert Steiner rechnet fürs laufende Jahr deshalb mit einem leichten Anstieg von Umsatz und Betriebsgewinn.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umwelt Deutsche nutzen immer weniger Plastiktüten

Immer mehr Handelsunternehmen verlangen für die umweltschädlichen Tragetaschen eine Gebühr. Manche haben sie sogar ganz aus ihren Geschäften verbannt. Mehr

22.07.2016, 10:09 Uhr | Wirtschaft
Fahrbericht Toyota Prius

Der Toyota Prius ist Vorreiter einer ganzen Generation Autos. Als Hybrid-Pionier führte der Prius lange die Spitze dieser Gruppe an. Doch die anderen Autobauer haben aufgeholt. Kann die vierte Generation Prius da noch mithalten? Mehr

24.07.2016, 15:25 Uhr | Technik-Motor
Wetter für das Wochenende Nach der Hitze kommen die Gewitter

Unwetter haben in Rheinland-Pfalz und dem Saarland für vollgelaufene Keller und überspülte Straßen gesorgt, und auch am Wochenende bleibt es gewittrig. Erst am Montag verziehen sich die Wolken. Mehr

22.07.2016, 17:46 Uhr | Gesellschaft
Olympia in Rio Mutmaßliche IS-Unterstützer verhaftet

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat die brasilianische Polizei am Donnerstag zehn Verdächtige festgenommen, die möglicherweise einen Anschlag während der Sportveranstaltung geplant haben. Justizminister Alexandre Moraes sagte am Donnerstag, dass die Mitglieder der Gruppe nach bisherigen Erkenntnissen die Extremistenmiliz Islamischer Staat unterstützt hätten. Mehr

22.07.2016, 15:17 Uhr | Politik
Noch billiger Der Handel zieht von einer Sale-Aktion zur nächsten

SALE: Seit Wochen schon prangen diese vier Buchstaben in den Schaufenstern der Modeläden. Dabei sind Rabatte inzwischen zu jeder Jahreszeit zu haben. Die Dauerreduzierungen verändern das Kaufverhalten der Bevölkerung. Mehr

22.07.2016, 09:37 Uhr | Finanzen

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 55

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden