http://www.faz.net/-gqe-9f09c

Tim Berners-Lee : WWW-Erfinder will Datenhoheit an Nutzer zurückgeben

  • Aktualisiert am

Der Erfinder des WWW, Tim Berners-Lee, im Jahr 1994 bei CERN in Genf Bild: dpa

Datenskandale unter anderem bei Facebook haben das Vertrauen in die Datensicherheit erschüttert. Ein Internet-Pionier will die Kontrolle über persönliche Informationen jetzt wieder in die Hände der Nutzer geben.

          Der Erfinder des World Wide Webs, Tim Berners-Lee, will den Nutzer die Kontrolle über Daten im Netz zurückgeben. Dafür hat der 63-Jährige die Plattform Solid entworfen, die eine technische Grundlage für diverse Online-Dienste bieten soll. Die Grundidee: Jeder Nutzer darf entscheiden, wo seine Daten gespeichert werden und wer Zugang dazu hat.

          „Die Menschen wollen ein Web, dem sie vertrauen können“, schrieb Berners-Lee in einem Blogeintrag. Sie wollten Apps, die sie nicht ausschnüffelten und nicht mit Werbung ablenkten. „Die Leute werden für diese Art von Qualität und Sicherheit bezahlen“, zeigte er sich überzeugt. Schließlich zahlten sie auch für Online-Speicherdienste wie Dropbox – während es auch kostenlose Alternativen etwa von Google gibt.

          Um Solid voranzubringen, gründete Berners-Lee die Firma Inrupt. Der Physiker, der Anfang der 90er Jahre am Schweizer CERN-Institut die Grundlage für das Web legte, ist schon seit längerer Zeit ein Kritiker der heutigen Situation in der Nutzer ihre Daten großen Konzernen für kostenlose Angebote zur Verfügung stellen. Bei Solid sollen die Daten in eigenen Speicherbereichen der Nutzer gelagert werden, sogenannten „Solid POD“s. App-Entwickler sollen mit Zustimmung der Nutzer darauf zugreifen können.

          Erst am Freitag war bekannt geworden, dass fast 50 Millionen Facebook-Nutzer von einem Hacker-Angriff betroffen waren. Die Angreifer haben Zugangsdaten erbeutet, aber noch ist unklar, ob sie auch Zugang zu Nutzerkonten hatten.

          Weitere Themen

          Neue Hürden für Headhunter

          Heimliche Telefonate : Neue Hürden für Headhunter

          Dürfen Headhunter auf dem Handy potentieller Kandidaten anrufen, auch wenn das deren Arbeitszeit stiehlt? Richter haben die Regeln jetzt präzisiert.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: Belästigungsvorwürfe : Das erste Sexit-Opfer?

          Britische Parlamentsbedienstete werfen Abgeordneten Mobbing und sexuelle Belästigung vor. Unterhaussprecher Bercow soll diese Kultur geduldet haben. Das könnte ihm zum Verhängnis werden – auch wegen seiner Haltung zum Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.