http://www.faz.net/-gqe-98kc6

Nach tödlichem Unfall : Uber und Nvidia setzen Tests mit autonomen Fahrzeugen aus

  • Aktualisiert am

Ein selbstfahrendes Auto von Uber in einer Garage in San Francisco Bild: AP

Nach dem tödlichen Unfall mit einem Uber-Auto in Arizona ziehen sich sowohl Uber als auch der Chiphersteller Nvidia aus Tests mit selbstfahrenden Autos zurück. Die Nvidia-Aktie verliert daraufhin deutlich an Wert.

          Das Taxi-Unternehmen Uber und der Chiphersteller Nvidia setzen Tests mit autonom fahrenden Fahrzeugen auf unbestimmte Zeit aus. Nach Angaben der „San Francisco Chronicle“ wird Uber seine Erlaubnis, in Kalifornien selbstfahrende Autos zu testen, vorerst nicht verlängern. Die Erlaubnis laufe am 31. März aus. Auch die Tests in Pittsburgh, Tempe und Toronto hatte Uber nach dem Unfall eines selbstfahrenden Autos des Tech-Unternehmens gestoppt.

          Grund für Nvidia, sich aus den Tests zurückzuziehen, sei der tödliche Unfall mit einem selbst fahrenden Fahrzeug des Mitfahrdiensts Uber in der vergangenen Woche, sagte eine Nvidia-Sprecherin am Dienstag. Auf öffentlichen Straßen werde es daher weltweit vorerst keine weiteren Tests geben. Unter anderem liefen diese in den Vereinigten Staaten, Japan und Deutschland. Die Nvidia-Aktie verlor mehr als acht Prozent an Wert.

          Bei dem Unfall in Tempe (Arizona) war eine 49-jährige Frau getötet worden. Sie war offenbar aus dem Schatten auf die Fahrbahn getreten und von dem autonom fahrenden Uber-Auto erfasst worden. Die Staatsanwaltschaft untersucht den Vorfall.

          Weitere Themen

          Sicherheitsversprechen aus China Video-Seite öffnen

          „Autonomes Fahren“ : Sicherheitsversprechen aus China

          Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat den deutschen Autokonzernen die Sicherheit ihrer Daten und Technologien bei der gemeinsamen Entwicklung des autonomen Fahrens zugesagt. Sein Land wolle die Technologie zusammen mit deutschen Herstellern entwickeln.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.