http://www.faz.net/-gqe-973qh

Fahrdienst : Uber macht 4,5 Milliarden Dollar Verlust

  • Aktualisiert am

Uber hat seinen Hauptsitz in San Francisco. Bild: AFP

Der Fahrvermittler Uber schreibt weiter rote Zahlen. Offenbar hat sich der Verlust im vergangenen Jahr beinahe verdoppelt.

          Der Internetfahrvermittler Uber schreibt tiefrote Zahlen. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen 4,5 Milliarden Dollar Verlust. Das ist beinahe ein doppelt so hohes Minus wie im Jahr zuvor, berichten übereinstimmend der Finanzsender „CNBC“ und der Online-Dienst „The Information“ - beide Medien berufen sich auf neue Geschäftszahlen des Unternehmens, die sie einsehen konnten.

          Das F.A.Z.-Interview mit dem neuen Uber-Chef gibt er hier.

          Uber ist nicht an der Börse notiert und darum nicht verpflichtet, regelmäßig Geschäftszahlen vorzulegen. Dennoch veröffentlicht das in Kalifornien beheimatete Unternehmen mittlerweile gelegentlich Zahlen, die Auskunft über seine finanzielle Situation geben.

          Zugleich richtete sich das Unternehmen derzeit neu aus. Unlängst übernahm Dara Khosrowshahi den Vorstandsvorsitz. In vielen Ländern hat der Dienst Probleme, sein Angebot auszubreiten.

          Weitere Themen

          Ryanair fliegt künftig ab Berlin-Tegel

          Neue Basis : Ryanair fliegt künftig ab Berlin-Tegel

          Erst die Schließung in Bremen, jetzt eine neue Basis in Berlin. Trotz weiterer Flugzeuge verkündet Ryanair-Chef O’Leary für 2019 eine Wachstumspause in Deutschland – und denkt übers Aufhören nach.

          Topmeldungen

          AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.
          Ein Archäologe zeigt an der Ausgrabungsstätte Pompeji auf eine Kohle-Inschrift, die auf die Eruption des Vulkans Vesuv im Oktober 79 nach Christus verweist.

          Sensationsfund in Pompeji : Wann brach der Vesuv tatsächlich aus?

          Eine Inschrift in Pompeji deutet darauf hin, dass der Untergang der Stadt neu datiert werden muss. Der Vesuv brach zwei Monate später aus als man bisher annahm. Italiens Kulturminister spricht von einer historischen Entdeckung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.