http://www.faz.net/-gqe-9ceud

Auto zu teuer : Tesla-Käufer müssen E-Auto-Prämie zurückzahlen

  • Aktualisiert am

Das Model S von Tesla ist das einzige Elektroauto der Oberklasse. Bild: AFP

Tesla-Kunden können sich als Avantgarde der Autofahrer in Deutschland fühlen. Doch nun müssen Hunderte von ihnen die staatliche Förderprämie zurückzahlen.

          Schlechte Nachrichten für Hunderte deutsche Kunden des amerikanischen Elektroautoherstellers Tesla: Wie das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle am Dienstag mitteilte, müssen rund 800 Käufer des „Model S“ die staatliche Förderprämie für Elektromobilität in Höhe von 2000 Euro zurückzahlen.

          Betroffen sind Tesla-Käufer, die ihr Auto vor dem 6. März 2018 erworben haben. Grund ist die Preisobergrenze für die „Umweltbonus“ genannte Subvention: Ein Elektroauto ist förderfähig, wenn das Basismodell des Fahrzeugs zu einem Netto-Listenpreis von maximal 60.000 Euro bestellbar ist.

          Schummelei bei der Preisliste?

          Ende vergangenen Jahres hatten sich allerdings Hinweise verdichtet, dass Tesla gar kein so günstiges Basismodell ausliefert. Stattdessen hätten die Kunden bei der Bestellung automatisch ein rund 13.000 Euros teures „Komfortpaket“ dazu buchen müssen. Tesla hatte das bestritten.

          Offenbar verhandelten Bundesamt und Autohersteller trotzdem weiter, was mit den bis zum 6. März gekauften Fahrzeuge passiert. Nach diesem Termin bestellte Fahrzeuge seien indes weiter förderfähig, hieß es am Dienstag.

          Weitere Themen

          Bayer erhebt Einspruch gegen teures Glyphosat-Urteil

          Kalifornien : Bayer erhebt Einspruch gegen teures Glyphosat-Urteil

          Der Bayer-Konzern will einem an Krebs erkrankten Mann keine 289 Millionen Dollar zahlen und legt deshalb Widerspruch gegen ein entsprechendes Urteil in Kalifornien ein. Der Mann führt seine Erkrankung auf Glyphosat zurück. In Deutschland wird das Unkrautgift derweil deutlich häufiger verkauft.

          Amerika droht China mit Sanktionen Video-Seite öffnen

          Unterdrückung der Uiguren : Amerika droht China mit Sanktionen

          Es handelt sich bei den Uiguren um ein muslimisches Turkvolk, das insbesondere in der Region Xinjiang lebt. Dort sind bei Unruhen in den vergangenen Jahren Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Doch Peking weist die Verantwortung von sich ab.

          Topmeldungen

          Nach Maaßen-Beförderung : „Das ist doch irre“

          Hans-Georg Maaßens Beförderung vom Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär empört in der SPD nicht nur Sigmar Gabriel. Unter den Genossen formiert sich immer mehr Widerstand – aber auch bei anderen Parteien.

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.