http://www.faz.net/-gqe-94bke

F.A.Z. exklusiv : Telekom und EWE planen Joint-Venture für Gigabit-Anschlüsse

Die Telekom verlegt Glasfaserkabel. Bild: Thomas Ollendorf

Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam mehr als eine Million Haushalte mit superschnellem Internet versorgen. Auch anderen Anbietern soll das Netz offenstehen.

          Es wäre ein großer Schritt in Richtung Gigabit-Gesellschaft: Die Deutsche Telekom und der norddeutsche Kommunalkonzern EWE wollen gemeinsam mehr als eine Million Haushalte mit schneller Glasfaser bis in die Häuser und Wohnungen versorgen. Für den Bau und Betrieb der Glasfaser-Hausanschlüsse (FttB/H) planen die beiden Unternehmen die Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Branchenkreise weiter berichtet, wollen sich Telekom und EWE mit jeweils 50 Prozent an dem Joint Venture beteiligen. Die Verträge seien so gut wie fertig und würden in den kommenden Wochen besiegelt, schreibt die F.A.Z. Das Netz soll Dritten offenstehen.

          Anderen Anbietern wollen die Telekom und EWE die Leitungen zur Miete anbieten, damit sie darüber eigene Produkte vermarkten können. So wollen die zwei Unternehmen die Auslastung der teuren Infrastruktur beschleunigen und zugleich dem Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur den Wind aus den Segeln nehmen: Beide Behörden werden die Allianz auf eine mögliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs prüfen müssen.

          Den vollständigen Beitrag lesen Sie ab 20 Uhr im E-Paper sowie in F.A.Z. Plus.

          Weitere Themen

          Warnungen vor Überschuldung Italiens Video-Seite öffnen

          EU- Gipfel in Brüssel : Warnungen vor Überschuldung Italiens

          Bei den Beratungen über die Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion am Donnerstag steht Italiens Etat zwar offiziell nicht auf der Agenda. Es wird aber erwartet, dass die Regierung ihre Haushaltspläne erläutert.

          Topmeldungen

          Nach andauernden Verlusten legte der Schanghai Composite am Freitag zu.

          Asiatische Börsen : China und die große Sorge vor dem Kollaps

          Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Die Börsenkurse sind seit Jahresbeginn stark gesunken. Eine Milliardenrettung durch den Staat rückt näher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.