http://www.faz.net/-gqe-958nx

Bitcoin & Co. : Südkorea geht gegen Handel mit Kryptowährungen vor

  • Aktualisiert am

Der Bitcoin ist die bekannteste sogenannte Kryptowährung - eine echte Währung ist er gleichwohl überhaupt nicht. Bild: dpa

Immer mehr Länder warnen vor Bitcoin und anderen sogenannten Kryptowährungen. Nun leitet auch Südkorea Schritte ein - und nicht nur einen.

          Südkorea will strenger gegen spekulative Handelsgeschäfte mit Kryptowährungen vorgehen. Die Regierung kündigte dazu an diesem Donnerstag zusätzliche Schritte an. So soll die Öffnung anonymer Konten für Cyberwährungen verboten werden.

          Außerdem soll ein neues Gesetz kommen, das Aufsichtsbehörden unter bestimmten Umständen erlaubt, solchen Börsen zu schließen, an denen entsprechende Finanzprodukte gehandelt werden. Ein Plan zur Besteuerung von Kapitalerträgen aus entsprechenden Handelsgeschäften wurde bereits früher angekündigt.

          Die Regierung warnt vor hohen Verlusten in diesem Bereich wegen exzessiver Kursschwankungen. Ihren Angaben zufolge liegen die Kurse der meisten Kryptowährungen an heimischen Handelsplätzen viel höher als in anderen Ländern.

          In Südkorea sind vor allem Bitcoin extrem beliebt, die in diesem Jahr dramatisch an Wert gewonnen haben. Auch Hausfrauen und Studenten mischen in dem Geschäft mit.

          Bitcoin-Rausch : Venezuela kündigt eigene Kryptowährung „Petro“ an

          Weitere Themen

          Die Bitcoin-Uni

          Semestergebühren : Die Bitcoin-Uni

          An der Business School ESMT in Berlin können Studenten mit Kryptowährungen zahlen. Ist das ein Marketinggag oder der Beginn eines Trends?

          Propaganda Style! Video-Seite öffnen

          Musik in Nord- und Südkorea : Propaganda Style!

          An Musik scheiden sich überall auf der Welt die Geister, auf der koreanischen Halbinsel aber sogar zwei politisch-ideologische Systeme. So groß die Kluft aber auch ist, Nord- und Südkorea nähern sich einander an. Ein bisschen zumindest.

          Jetzt kommt das Bitcoin-Handy

          Plan von Foxconn : Jetzt kommt das Bitcoin-Handy

          Das Start-up Sirin und der Elektronikgigant Foxconn planen ein Smartphone mit eingebauter digitaler Geldbörse. Damit soll alles viel einfacher werden – doch billig wird der Spaß nicht.

          Topmeldungen

          USS „John S. McCain“ : Kommando Untergang

          Gleich zweimal havarierten im vergangenen Sommer amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik - Siebzehn Seeleute starben. Jetzt hat die Navy einen Untersuchungsbericht vorgelegt: Was an Bord geschah, war abenteuerlich.

          Streit um Sanierung : Politiker springen Opel-Belegschaft bei

          Im Werk in Rüsselsheim könnten tausende Arbeitsplätze gefährdet sein. Die Mitarbeiter wollen sich den Spardruck nicht gefallen lassen. Und erhalten prominente Hilfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.