http://www.faz.net/-gqe-9931t

10.000 Dollar im Monat : Der wohl lukrativste Studentenjob der Welt

  • Aktualisiert am

Dank Programmierern auf der ganzen Welt hat Alexa viele „Skills“. Bild: Helmut Fricke

Der Student David Markey hat einen der besten Nebenjobs der Welt: Er programmiert für Amazons Assistenten Alexa. Und schrieb eine Mail an Jeff Bezos persönlich.

          Studentenjobs gibt es viele – und meistens sind sie schlecht bezahlt. Die einen räumen Supermarktregale ein, die anderen bedienen im Restaurant. Der amerikanische Student David Markey programmiert für Amazons Sprachassistentin Alexa – und verdient damit 10.000 Dollar im Monat.

          Im Finanzsender CNBC schildert der 22 Jahre alte Mathematikstudent, wie er mit ein bisschen Ideenreichtum und viel Grips aus seinem Hobby einen Beruf gemacht hat. Trotz seines jungen Alters war Markey dabei sogar so etwas wie ein Pionier. Denn als er 2016 seinen ersten Amazon Echo erstand, gab es seinen späteren Job so noch gar nicht.

          Heute verdienen Programmierer in 22 Ländern Millionen damit, dass sie Alexa sogenannte „Skills“ beibringen, die die Sprachassistentin dann über den Echo ausführt, berichtet der Internetdienst Techcrunch. 30.000 solcher Fähigkeiten gibt es in der Alexa App oder dem Alexa Skill Store mittlerweile. Sie reichen von Licht ein- und ausschalten über das Abspielen von Musik oder Nachrichten bis hin zur Bedienung von Haushaltsgeräten. Markey hat kleine Spiele entwickelt und sich damit einen äußerst ertragreichen Nebenverdienst geschaffen.

          Email an Jeff Bezos

          Aber nochmal von Anfang an: Markey kauft also einen Amazon Echo und ist begeistert. Doch eine Funktion vermisst er – er möchte, dass ihm der Echo jeden Morgen ein neues Wort und seine Definition beibringt. Außerdem soll keine Computerstimme wie die von Alexa zu ihm sprechen, sondern eine menschliche Stimme.

          Also beschließt er, seine an der Uni erlernten Programmierfähigkeiten einem Praxistest zu unterziehen. Im Februar 2017 war sein erstes Produkt mit dem Namen „Word of the Day“ fertig. Markeys Stimme selbst liest darin Zuhörern Wörter vor und erklärt deren Bedeutung. Die Funktion wurde ein Hit.

          Zu dieser Zeit gab es keine Möglichkeit für Programmierer, genaue Zahlen über die Beliebtheit ihrer Alexa-Produkte zu erfahren. Wieder nutzt Markey seine Coding-Fähigkeiten, um doch herauszufinden, wie beliebt sein Wortspiel tatsächlich ist. Die Zahlen überraschen ihn: Sie sind viel höher, als er erwartet hätte. Er arbeitet daran, seinen Wortassistenten zu verbessern, stößt aber schnell an seine Grenzen. Ihm fehlt in seiner Studentenwohnung die richtige Technik, um seine Stimme professionell aufzunehmen.

          Markey schreibt eine Email – und sendet sie an den Amazon-Gründer Jeff Bezos höchstpersönlich. Er bringt damit einen Stein ins Rollen. Im Mai 2017 gründet Amazon das Alexa Developers Rewards-Programm, das Programmierer für ihre entwickelten Skills bezahlt. Auch Markey wird mit einer überholten Version seines Wortspiels in das Programm aufgenommen.

          Kurz darauf bringt er einen neuen Skill auf den Markt: In dem Quiz „Price It Right“ müssen Nutzer den Preis von Amazon-Produkten erraten und können Geschenkgutscheine für Amazon gewinnen. Wenig später verkauft Markey Anteile an seinen Skills an eine Computerspielfirma und verdient bis heute weiter daran mit – 10.000 Dollar monatlich.

          Für ambitionierte Programmierer bietet Amazon mittlerweile einige kostenlose Schulungen an, in denen sie lernen, ihre eigenen Skills zu programmieren. Markey ist bereits einen Schritt weiter. Auf einer Amazon-Entwicklerkonferenz bekam er ein Stellenangebot eines Entwicklerstudios. Seine Kaufentscheidung vor zwei Jahren hat ihm also nicht nur viel Geld gebracht, sondern auch eine Karriere ermöglicht.

          Weitere Themen

          10.000 Mal Winke-Winke Video-Seite öffnen

          Für Glück und Reichtum : 10.000 Mal Winke-Winke

          Sie dienen der Wunscherfüllung: Im buddhistischen Gotokuji-Tempel in Tokio stehen rund 10.000 von den sogenannten Maneki-Neko, den japanischen Glückskatzen. Sind die Wünsche der Betenden in Erfüllung gegangen, bringen sie dem Tempel eine neue Katzenfigur.

          Topmeldungen

          Champions-League-Finale : Ramos stichelt gegen Klopp

          Die Ereignisse beim Finale der Champions League im Mai lassen zwei Protagonisten keine Ruhe. Im öffentlichen Disput kontert nun Sergio Ramos provokativ auf die Kritik von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.