http://www.faz.net/-gqe-9bec1

Sprachassistent : Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer

  • Aktualisiert am

Nimmt Amazons Echo bald im Hotelzimmer Bestellungen auf? Bild: AP

Frühstück per Sprachassistent aufs Hotelzimmer bestellen – das könnte bald möglich sein. Amazon nimmt das Gastgewerbe ins Visier und hat schon einen ersten Partner. Wurde Siri ausgestochen?

          Amazon will seine Assistenzsoftware Alexa als nützlichen Helfer in Hotelzimmern etablieren. Gäste sollen über Amazons Echo-Lautsprecher per Sprachbefehl unter anderem Zimmerservice einbestellen oder auch zusätzliche Handtücher ordern, aber auch etwa Licht und Klimaanlage steuern können. Der Online-Händler startete dafür am Dienstag mit „Alexa Hospitality“ einen speziellen Service für das Gastgewerbe.

          Ein erster großer Partner für das Programm ist die Hotelkette Marriott. Sie will die Echo-Lautsprecher mit Alexa an Bord in einige Häuser ihrer Marken wie Marriott, Westin, Aloft, St Regis und Autograph Collection bringen.

          Die Ankündigung sorgte für zusätzliche Aufmerksamkeit, weil Marriott in einem Test neben den Amazon-Lautsprechern auch iPad-Tablets von Apple mit der Alexa-Konkurrentin Siri ausprobiert hatte. Marriott-Managerin Tracey Schroeder sagte der „Financial Times“, die Kooperation mit Amazon sei nicht exklusiv und „es war kein direkter Vergleich mit Siri“.

          Man arbeite mit einer Reihe von Partnern, um neue Technologien auszuprobieren. Apple brachte seinen vernetzten Lautsprecher HomePod mit Siri-Integration erst im Februar auf den Markt und er ist – bei besserer Sound-Qualität – teurer als die Echo-Geräte.

          Weitere Themen

          Musik aus allen Zimmern

          Sonos : Musik aus allen Zimmern

          Die Unterhaltungselektronik-Firma Sonos hat viele Kritiker überrascht. Nun geht man an die Börse. Doch die Probleme sind offensichtlich.

          Die CD stirbt

          Von Streaming überholt : Die CD stirbt

          Lange war sie beliebt, nun ist ihre Blütezeit vorbei: Die CD wird als umsatzstärkstes Musikmedium abgelöst. Denn: Die Musikbranche hat sich verändert.

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf Özils Rücktritt : Von Alarmzeichen bis Wertedebatte

          Justizministerin Barley ist durch den Rücktritt des Gelsenkircheners mit türkischen Wurzeln aus der Nationalelf alarmiert, Unionspolitiker vermissen ein Bekenntnis zu freiheitlichen Werten. Türkische Politiker dagegen loben Özil für seinen Schritt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem bilateralen Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Steve Mnuchin im April diesen Jahres in Washington

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss ihres Treffens warnen die G20-Minister vor den weltweiten Risiken eines Handelsstreits. Trumps Finanzminister Mnuchin sagt, es gehe um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.
          Alexandre Benalla (Mitte links), der mittlerweile entlassene Leibwächter des französischen Präsidenten, macht hier den Weg für seinen ehemaligen Chef Emmanuel Macron frei.

          Wegen Gewalt bei Demo : Ex-Leibwächter von Macron muss vor Gericht

          Die Affäre ist eine der größten Krisen seit Macrons Amtsantritt, die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal. Der französische Innenminister Collomb muss sich am heutigen Montag einer Anhörung im Parlament stellen.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.