http://www.faz.net/-gqe-96uwb

Quartalszahlen : Snapchat kann doch noch wachsen

  • Aktualisiert am

An der Börse in New York. Bild: dpa

Snapchat hat es nicht leicht, weil Facebook und Instagram alle wichtigen Funktionen kopieren. Jetzt wird aber deutlich: Snapchat wächst trotzdem mit erstaunlichem Tempo.

          Die Macher der Foto-App Snapchat haben nach mehreren schwachen Quartalen mit ihren frischen Zahlen die Erwartungen der Börse übertroffen. Die Aktie der Firma Snap sprang im nachbörslichen Handel um rund ein Fünftel hoch.

          Snap macht die starke Konkurrenz der Facebook-App Instagram zu schaffen, die ähnliche Funktionen wie Snapchat einführte und mehr Nutzer hat. Deshalb erwarten viele Analysten von Snap kein übermäßiges Wachstum.

          Jetzt aber wurde deutlich, dass der Umsatz im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 72 Prozent stieg, und zwar auf 285,7 Millionen Dollar (229,7 Mio Euro). Analysten hatten nur mit rund 250 Millionen gerechnet. Die Nutzerzahl stieg binnen drei Monaten um fünf Prozent auf 187 Millionen. Was den Beobachtern auch Mut machte: Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer wuchs in dieser Zeit um 31 Prozent auf 1,53 Dollar.

          Snap steckt zugleich weiterhin tief in den roten Zahlen mit einem Quartalsverlust von rund 350 Millionen Dollar. Das war zwar mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr (170 Millionen) – aber weniger als von Analysten erwartet.

          Snap Inc

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Bayer-Aktie im freien Fall Video-Seite öffnen

          Nach Glyphosat-Urteil : Bayer-Aktie im freien Fall

          Für Bayer droht der Kauf von Monsanto zum Milliardengrab zu werden. Im Prozess um einen an Krebs erkrankten Mann hat ein Gericht in Kalifornien die Bayer-Tochter Monsanto zu einer Schadensersatzzahlung von 289 Millionen Dollar verurteilt.

          Kommt bald Werbung auf Whatsapp?

          Facebook-Pläne : Kommt bald Werbung auf Whatsapp?

          Der Messenger-Dienst soll seinem Mutterkonzern Facebook endlich Geld bringen. Damit werden Werbung und gebührenpflichtige Dienste für Unternehmen als künftige Einnahmequellen interessant.

          Monsanto muss Millionen zahlen Video-Seite öffnen

          Krebs durch Glyphosat : Monsanto muss Millionen zahlen

          In den Vereinigten Staaten hat ein Gericht den Agrarkonzern Monsanto zur Zahlung von fast 290 Millionen Dollar (254 Millionen Euro) Schmerzensgeld verurteilt, weil seine glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Krebs verursacht haben sollen.

          Topmeldungen

          SPD und Linkspartei : Angriff auf den Liberalismus

          Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine machen mit ihrer „Aufstehen“-Initiative der SPD vor, wie es geht. Für die ist das bitter. Denn den Sozialdemokraten droht, den Zug in die Einwanderungsgesellschaft endgültig zu verpassen. Ein Kommentar.

          Amerikanische Demokratin : Links, Frau, Muslima

          Rashida Tlaib wird im November als erste muslimische Frau in den amerikanischen Kongress einziehen. Die Demokratin aus Michigan ist Teil eines Trends – der viel mit Donald Trump zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.