http://www.faz.net/-gqe-93g0x

Twitter-Account : Trump-Fiasko soll kein zweites Mal passieren

  • Aktualisiert am

Donald Trumps Twitter-Account war für elf Minuten abgeschaltet. Bild: AP

Ein scheidender Twitter-Mitarbeiter hatte an seinem letzten Tag kurzzeitig den Account von Donald Trump abgeschaltet. Damit das nicht ein zweites Mal passiert, hat Twitter nun Konsequenzen angekündigt.

          Die elfminütige Zwangsabwesenheit von Donald Trump auf Twitter hat für gemischte Reaktionen gesorgt. Während die einen den Mitarbeiter, der an seinem letzten Tag den Account des amerikanischen Präsidenten abschaltete, für seine Aktion feierten, wurden auch Stimmen laut, die Bedenken über die Sicherheitsmaßnahmen von Twitter äußerten. Dass ein einfacher Mitarbeiter die Macht hat, einen der mächtigsten Männer der Welt stumm zu schalten - das ist schon allerhand. Erst recht, wenn man bedenkt, dass Twitter für Trump das Sprachrohr schlechthin ist, um ungefiltert mit der Welt zu kommunizieren.

          Wie die „New York Times“ berichtet, soll das Unternehmen unmittelbar nach der Abschalt-Aktion Chaos ausgebrochen sein. Keiner habe gewusst, was passiert sei, so die Zeitung in Berufung auf interne Quellen. So kam es auch zu der ersten Fehleinschätzung, dass es ein Versehen gewesen sei - was Twitter auch öffentlich, um völlige Transparenz bemüht, in einem Tweet mitteilte. Erst nach weiteren Untersuchungen wurde klar, dass ein scheidender Mitarbeiter mit einem Zeitvertrag für die Sache verantwortlich war.

          Am späten Donnerstagabend hätten sich Twitter-Mitarbeiter untereinander ausgetauscht. Hunderte haben offensichtlich Zugang zu den „Very Important Tweeters“ wie Donald Trump. Das bedeutet, dass sie Accounts deaktivieren können. Am späten Freitagabend teilte das Unternehmen schließlich in einem Tweet mit, dass man neue Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hätte um solch einen Vorfall künftig zu verhindern. Allerdings sei man nicht der Lage, alle Details zu nennen.

          Schon in der Vergangenheit gab es bei Twitter Sicherheitsbedenken aufgrund des einfachen Zugangs zu den Accounts. Offensichtlich konnte der Mitarbeiter Trumps Account abschalten, ohne dass ein Zweiter diese Aktion bestätigen musste. Laut „New York Times“ hatte es bei Twitter dazu schon Diskussionen geben, die jedoch nicht weiter verfolgt wurden.

          Trump selbst sah in der Aufregung um seine ungewollte Auszeit eine Bestätigung darin, welche Auswirkungen seine Tweets haben.

          Quelle: jet.

          Weitere Themen

          Trump will Green-Card-Lotterie beenden Video-Seite öffnen

          Nach Anschlag in New York : Trump will Green-Card-Lotterie beenden

          Nach dem Anschlag von New York will Präsident Donald Trump das Visa-System ändern. Der Terrorist sei durch die Green-Card-Lotterie ins Land gekommen. Auf Twitter machte der US-Präsident die Demokraten für das System verantwortlich. New Yorks Gouverneur Cuomo kritisierte Trumps Äußerungen als "nicht hilfreich".

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/CD gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.