http://www.faz.net/-gqe-93g0x

Twitter-Account : Trump-Fiasko soll kein zweites Mal passieren

  • Aktualisiert am

Donald Trumps Twitter-Account war für elf Minuten abgeschaltet. Bild: AP

Ein scheidender Twitter-Mitarbeiter hatte an seinem letzten Tag kurzzeitig den Account von Donald Trump abgeschaltet. Damit das nicht ein zweites Mal passiert, hat Twitter nun Konsequenzen angekündigt.

          Die elfminütige Zwangsabwesenheit von Donald Trump auf Twitter hat für gemischte Reaktionen gesorgt. Während die einen den Mitarbeiter, der an seinem letzten Tag den Account des amerikanischen Präsidenten abschaltete, für seine Aktion feierten, wurden auch Stimmen laut, die Bedenken über die Sicherheitsmaßnahmen von Twitter äußerten. Dass ein einfacher Mitarbeiter die Macht hat, einen der mächtigsten Männer der Welt stumm zu schalten - das ist schon allerhand. Erst recht, wenn man bedenkt, dass Twitter für Trump das Sprachrohr schlechthin ist, um ungefiltert mit der Welt zu kommunizieren.

          Wie die „New York Times“ berichtet, soll das Unternehmen unmittelbar nach der Abschalt-Aktion Chaos ausgebrochen sein. Keiner habe gewusst, was passiert sei, so die Zeitung in Berufung auf interne Quellen. So kam es auch zu der ersten Fehleinschätzung, dass es ein Versehen gewesen sei - was Twitter auch öffentlich, um völlige Transparenz bemüht, in einem Tweet mitteilte. Erst nach weiteren Untersuchungen wurde klar, dass ein scheidender Mitarbeiter mit einem Zeitvertrag für die Sache verantwortlich war.

          Am späten Donnerstagabend hätten sich Twitter-Mitarbeiter untereinander ausgetauscht. Hunderte haben offensichtlich Zugang zu den „Very Important Tweeters“ wie Donald Trump. Das bedeutet, dass sie Accounts deaktivieren können. Am späten Freitagabend teilte das Unternehmen schließlich in einem Tweet mit, dass man neue Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hätte um solch einen Vorfall künftig zu verhindern. Allerdings sei man nicht der Lage, alle Details zu nennen.

          Schon in der Vergangenheit gab es bei Twitter Sicherheitsbedenken aufgrund des einfachen Zugangs zu den Accounts. Offensichtlich konnte der Mitarbeiter Trumps Account abschalten, ohne dass ein Zweiter diese Aktion bestätigen musste. Laut „New York Times“ hatte es bei Twitter dazu schon Diskussionen geben, die jedoch nicht weiter verfolgt wurden.

          Trump selbst sah in der Aufregung um seine ungewollte Auszeit eine Bestätigung darin, welche Auswirkungen seine Tweets haben.

          Quelle: jet.

          Weitere Themen

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          Wut über Trump-Tweet Video-Seite öffnen

          Pakistan : Wut über Trump-Tweet

          Aus Protest gegen einen kritischen Tweet des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat Pakistan den amerikanischen Botschafter ins Außenministerium einbestellt. In Karatschi protestierten Menschen auf den Straßen.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.