http://www.faz.net/-gqe-9ckhc

Robotertechnik : Dieser Roboter kann besser zeichnen als Sie, wetten?

  • Aktualisiert am

Der Scribit im Einsatz. Bild: CRA Scribit

Scribit ist ein wahrer Zeichenkünstler. Auf Kickstarter sammelte sein Erfinder mehr als eine Million Dollar ein.

          Gelangweilt von den eigenen vier Wänden? Kein Geld für immer neue Kunstwerke? Oder arbeiten Sie in einem Kreativbüro, das die Wände gerne mit immer neuen digitalen Inhalten bespielt? Dann könnte dieser kleine Roboter Sie interessieren.

          Scribit ist ein intelligenter Künstler, der laut Hersteller jede Wand in ein Kunstwerk verwandeln kann. Mehr als eine Million Dollar sammelte das Innovations-Büro CRA-Carlo Ratti Associati auf der Crowd-Funding-Plattform Kickstarter für die Konzeption und Produktion des Bot ein. Angepeilt hatte das Unternehmen eigentlich nur 50.000 Dollar – doch die waren schon nach zwei Stunden erreicht. 

          Scribit kann auf unterschiedlichsten Untergründen in vier verschiedenen Farben bis zu vier Quadratmeter große Bilder malen. Eine patentierte Technologie ermöglicht es dem Bot, die Zeichnungen beliebig oft zu löschen oder neu anzufertigen. Nutzer können die Vorlagen per Smartphone hochladen und schon startet Scribit mit seiner Arbeit. Der Bot erkennt dabei jede Art von Daten, ob nun Notizen, Nachrichten, Bilder oder Grafiken. Das fertige Kunstwerk kann schließlich heruntergeladen und geteilt werden.  Führungsdrähte geben dem Roboter Halt, ein eingebauter Motor treibt ihn an. In nur fünf Minuten soll die Konstruktion stehen.

          „Wir ertrinken in Informationen und verbringen zu viel Zeit vor irgendeiner Art von Bildschirm. Brauchen wir wirklich noch mehr Bildschirme in unserem Leben?“, sagt Carlo Ratti, Gründer von CRA und Direktor des MIT Senseable City Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Scribit biete eine Alternative: Ein Robotersystem, das auf jedem vertikalen Untergrund zeichnen kann. Bis Ende des Jahres soll das 450 Dollar teure Gerät im Handel erhältlich sein.

          Weitere Themen

          Zwei Billionen Bilder

          Fotorevolution 2.0 : Zwei Billionen Bilder

          Die Menschen weltweit fotografieren mehr als je zuvor. Davon profitiert allerdings nicht die traditionsreiche Fotobranche – Gewinner sind Internetkonzerne. Was heißt das für die Fotografie?

          Sie bleiben in Minsk

          Junge Weißrussen : Sie bleiben in Minsk

          Die weißrussische Hauptstadt hat sich im Eiltempo verändert. Die jungen Menschen wollen auf einmal in Minsk bleiben. Den Kontakt zum Staat aber vermeiden sie.

          Topmeldungen

          Brinkhaus schlägt Kauder : Bis es zu spät war

          Angela Merkel hätte Volker Kauder zum Abtreten bewegen können. Sie tat es nicht. Nun folgen die Abgeordneten ihr nicht mehr. Warum hielt sie an Kauder fest?

          Trump vor UN-Vollversammlung : Der Souverän bin ich

          Donald Trump kehrt nach einem Jahr zurück zu den UN. In New York wendet sich der innenpolitisch angeschlagene Präsident mit einer nationalistischen Botschaft an die Welt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.