http://www.faz.net/-gqe-99fyh

Quartalszahlen : Google-Holding Alphabet überzeugt

Die Quartalszahlen der Google-Mutter übertrafen die Erwartungen. Bild: AP

Das Werbegeschäft des Internetkonzerns läuft weiterhin glänzend. Aber die Kosten steigen noch mehr als die Umsätze. Und Sparten wie Waymo bringen bislang kaum Geld ein.

          Die Affäre um den Missbrauch von Facebook-Daten hat in den vergangenen Wochen nicht nur das soziale Netzwerk selbst in Erklärungsnot gebracht. Denn auch andere Internetkonzerne wie Google und seine Mutterholding Alphabet machen einen großen Teil ihres Geschäfts mit Werbung, die auf der Auswertung von Nutzerdaten basiert. Auch der Aktienkurs von Alphabet ist in den vergangenen Wochen unter Druck geraten.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Mit seinen am Montag nach Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen hat Alphabet aber unterstrichen, dass die Geschäfte zumindest bislang weiterhin glänzend laufen. Das Unternehmen bleibt auf Wachstumskurs und hat seinen Umsatz im ersten Quartal um 26 Prozent auf 31,1 Milliarden Dollar ausgebaut. Analysten hatten im Schnitt mit 30,3 Milliarden Dollar gerechnet. Währungsbereinigt hätte das Wachstum von Alphabet bei 23 Prozent gelegen.

          Der Nettogewinn erhöhte sich deutlich von 5,4 Milliarden auf 9,4 Milliarden Dollar, was allerdings vor allem mit Veränderungen in der Bilanzierung von Aktienanlagen zu tun hat. Ohne diesen Effekt wäre der Gewinn wegen höherer Kosten deutlich weniger gestiegen als der Umsatz. Der Gewinn je Aktie von 9,93 Dollar war um 65 Cent höher als erwartet. Der Aktienkurs von Alphabet legte am Montag nachbörslich zunächst deutlich zu, notierte dann aber im weiteren Verlauf nur wenig verändert.

          Mehr als 85 Prozent des Umsatzes entfielen im vergangenen Quartal auf Werbung, die Alphabets Hauptsparte Google zum Beispiel mit seiner gleichnamigen Suchmaschine oder mit der Videoseite Youtube erzielt. Ein immer wichtigeres Geschäft wird aber auch Cloud Computing. Google stellt Unternehmen, die ihre Informationstechnik ins Internet verlagern wollen, Rechnerkapazitäten zur Verfügung, und konkurriert hier mit Amazon.com und Microsoft.

          ALPHABET INC.CL.A DL-,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Neben Google gehören zur Alphabet-Holding eine Reihe anderer Gesellschaften wie Waymo, ein Spezialist für autonomes Fahren, oder der Medizintechnikanbieter Verily. Diese Sparten erzielten aber im jüngsten Quartal zusammen nur einen überschaubaren Umsatz von 150 Millionen Dollar, der auch nur um 14 Prozent über dem Vorjahreswert lag. Sie brachten außerdem kombiniert einen Betriebsverlust von 571 Millionen Dollar ein, nach einem Verlust von 703 Millionen Dollar im Vorjahr.

          Erst kürzlich hat Alphabet die zuvor separate Einheit Nest Labs, die auf vernetzte Produkte für den Haushalt wie Thermostate oder Rauchmelder spezialisiert ist, wieder bei Google eingegliedert. Nest gehörte zuvor zu den wenigen Alphabet-Gesellschaften jenseits von Google, die nennenswerte Umsätze einbringen.

          Weitere Themen

          Handelsstreit eskaliert Video-Seite öffnen

          Amerika gegen China : Handelsstreit eskaliert

          Das Büro des amerikanischen Handelsbeauftragten kündigte Zölle mit einem Volumen von 16 Milliarden Dollar an. Die chinesischen Zölle auf amerikanische Sojabohnen treffen die ländlichen Hochburgen von Trumps Republikanern, nur wenige Monate vor den Kongresswahlen.

          Topmeldungen

          Amerikas Weltraumarmee : Trumps Traum von den unendlichen Weiten

          Amerikas Präsident stößt gern in Räume vor, die noch keiner seiner Amtsvorgänger zuvor betreten hat. Doch wie ernsthaft sind die militärischen Ambitionen von Donald Trump im Weltall wirklich? Eine Analyse.
          Notar- und Gerichtsgebühren, Erschließungskosten, Grunderwerb- und Grundsteuer - Bauen kostet viel, auch ohne dass gebaut wird.

          Teures Wohnen : So macht man den Hauskauf wirklich billiger

          Justizministerin Barley will die Maklerkosten anders verteilen, um Hauskäufe günstiger zu machen. Dabei wären andere Schritte viel erfolgversprechender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.