http://www.faz.net/-gqe-9fcub

Künstliche Intelligenz : Supercomputer fährt in zwei Tagen alle Straßen Amerikas ab

Jensen Huang in München: Der Gründer hat sein Unternehmen komplett transformiert – und setzt ganz auf Künstliche Intelligenz. Bild: Nvidia

Die Grafikkarten von Nvidia bilden eine wichtige Grundlage für das autonome Fahren. Der Gründer erklärt in München seine Vision.

          Den Skeptikern, die seit jeher Zweifel an der Mondlandung hegten, hat Jensen Huang neue Nahrung für ihre Verschwörungstheorien gegeben. Auf der großen Leinwand im Saal des Münchner Congress Centrums zeigte er das Foto, das Neil Armstrong von seinem Kollegen Buzz Aldrin beim ersten Ausstieg aus der Mondfähre Eagle fotografierte. Unbeweglich steht er auf der Leiter, doch plötzlich bewegen sich die Schatten von Aldrin und dem Lander, erzeugt durch eine umlaufende Sonne. Und auf einmal steigt der Astronaut die Leiter hinab, dann wieder hinauf. Rauf und runter, rauf und runter.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Huang, Gründer und Vorstandsvorsitzender des amerikanischen Halbleiter- und Grafikkarten-Herstellers Nvidia, hat aus einem alten, historischen Foto eine täuschend echte, von der Realität nicht mehr zu unterscheidende Simulation präsentiert. Heute heißt so etwas „Fake“. Derlei ausgeklügelte Technologie gab es zu Zeiten der Apollo-11-Mission im Juli 1969 noch nicht. Damit kann die Vorstellung von Huang dann doch nicht für die ewigen Zweifler herhalten. Doch mit dem Beispiel zeigt der Chef des 1993 gegründeten, heute 150 Milliarden Dollar wertvollen Unternehmens, wo es herkommt – vor allem jedoch, wo es hin will.

          Mit den im Jahr 1999 eingeführten Grafikkarten für Videospiele ist Nvidia groß geworden. Sie gaukeln in diesen Spielen eine virtuelle Realität mit simulierten, täuschend echten Reflexionen und Beleuchtungen vor. Oberflächen, zum Beispiel Straßen, sind so mit der Technik aufgrund sich ständig ändernder Lichteffekte und Schatten zu erkennen.

          Eigenständig mit Autopilot

          Nvidia hat das fast bis zur Perfektion entwickelt und kann die Technologie in nahezu allen Lebenslagen einsetzen – besonders für den Bereich des autonome Fahrens, in dem der Chiphersteller führend ist. „Wir erfinden Computergrafiken neu und generieren Bilder auch mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz“, sagte Huang in München auf einer dreitägigen Technologiekonferenz des Unternehmens. „Wir können simulieren, wie Dinge tatsächlich aussehen oder aussehen sollten.“

          Die Technologie ist für die dynamische Entwicklung von selbstfahrenden Autos besonders wichtig. Im Vorfeld können so viele Prozesse simuliert werden. Künftig wird sie immer mehr in Autos verbaut. Huang kündigte an, Volvo einen Aktenkoffer großen Computer vollgestopft mit Grafikkarten, Softwarekomponenten und Künstlicher Intelligenz zu liefern. Der schwedische Autohersteller – im Besitz des chinesischen Unternehmens Geely – ist der erste Kunde, der mit dem Fahrzeug das autonome Fahren auf Level 2 ermöglicht. Das heißt: Das Auto fährt eigenständig mit Autopilot, der Fahrer sitzt am Steuer, kann sich aber entspannt zurücklehnen.

          „Dennoch wird er die Kontrolle behalten, da er jederzeit eingreifen kann“, sagt Huang. In der höchsten Stufe eines vielleicht einmal angestrebten Level 5 als Roboterauto würde es genau umgekehrt sein. Da habe das Auto die Verfügungsgewalt. Der Volvo, in dem das entwickelte Nvidia-System Xavier das Gehirn ist, soll voraussichtlich im Jahr 2021 serienreif sein. Eine Xavier-Grafikkarte mit mehr als 9 Milliarden Transistoren hat eine solch hohe Kapazität, dass sie alle Daten aus den am Auto angebrachten Radar- und Lasersensoren und Kameras verarbeiten und die Umgebung des Auto erfassen kann.

          Viele Rechenschritte parallel

          Durch Erfahrung mit den Grafikkarten für Videospiele kann Nividia mit relativ geringem Aufwand und auch mit Vorsprung gegenüber Konkurrenten Prozessoren mit KI-Fähigkeiten entwickeln, wodurch sie zum führenden Anbieter von derlei Spezialchips herangewachsen ist. Die Grafikkarten (Graphics Processing Unit, kurz GPU genannt) können im Gegensatz zu herkömmlichen Prozessoren viele Rechenschritte parallel ausführen, wodurch sie nicht nur schneller sind, sondern auch die Leistung eines Computers um ein Vielfaches erhöhen. Das ist besonders für Videospiele mit dafür erforderlichen extremen Rechenleistungen von großer Bedeutung gewesen.

          Mittlerweile testen Simulationen mit Milliarden von Kilometer virtuelle Fahrten; 90.000 Kilometer werden so in einer Stunde zurückgelegt. Der Supercomputer DGX fährt in zwei Tagen das gesamte Streckennetz in den Vereinigten Staaten ab. Derlei Ergebnisse resultierten nun in dem Ausflug eines selbstfahrenden Autos über 80 Meilen im Silicon Valley, wo der Konzern sitzt; auf Autobahnen und Straßen – ohne dass der Fahrer einmal eingreifen musste. Jensen Huang ist in seinem Stolz nicht zu bremsen gewesen – wie immer in seiner schwarzen Lederjacke auftretend, die er dann, in Euphorie geredet, ablegte.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Italiens Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio geht in der Haushaltspolitik auf Konfrontationskurs mit der EU.

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Brexit-Verhandler einigen sich : „Der weiße Rauch steigt auf“

          In den Verhandlungen um ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU haben die Unterhändler einen wichtigen Durchbruch erzielt. Während EVP-Chef Weber den Verhandlungserfolg feiert, äußert Boris Johnson scharfe Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.