http://www.faz.net/-gqe-96wb7

Mobile Connect : Das Handy wird zum Ausweis

  • Aktualisiert am

Unterwegs identifizieren. Bild: Picture-Alliance

Künftig soll das Handy dazu dienen, sich bei Internet-Diensten anzumelden – so wollen es die Netzbetreiber. Viele große deutsche Unternehmen machen mit.

          Verbraucher in Deutschland sollen sich künftig mit ihrem Mobiltelefon sicher bei gängigen Internetdiensten anmelden können. Bei dem Verfahren „Mobile Connect“ soll nicht mehr die Eingabe eines Benutzernamens und Passworts notwendig sein, teilten die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica am Donnerstag in Berlin mit. Das Verfahren soll im Einkauf in Online-Shops und bei der Anmeldung in Internet-Portalen funktionieren. Später sei auch ein Log-in bei digitalen Behördengängen damit möglich. Der Dienst solle Mitte 2018 starten.

          Als erster großer Partner in Deutschland werde die Identitäts- und Datenplattform Verimi künftig das Verfahren anbieten. Verimi ist eine branchenübergreifende Datenplattform von mehreren Konzernen aus Deutschland, darunter Allianz, Axel Springer, Daimler, die Deutsche Bank mit der Postbank und dem Kartendienst Here. Sie wollen mit verimi gegen die Dominanz von amerikanischen Schwergewichten wie Google und Facebook ankämpfen.

          Ein Link kommt per SMS

          Die Mobilfunkprovider betonten, das Log-in mit dem Mobiltelefon sei besonders unkompliziert und dabei sehr sicher. „Die Anbieter geben den Nutzern damit die Kontrolle über ihre eigenen Daten“, sagte Alex Sinclair, Technikchef des internationalen Branchenverbandes GSMA. Der Dienst ermögliche es Nutzern, Unternehmen und Behörden bequem in einer privaten und vertrauenswürdigen Umgebung zu interagieren.

          Wenn eine Website oder App die neue Log-in-Möglichkeit unterstützt, wird eine SMS an das Handy des Kunden mit einem Link verschickt. Über diesen Link kann der Anwender dann dem Netzbetreiber die verschlüsselte Übermittlung einer Kundenreferenznummer an den Portalbetreiber erlauben. Danach kann der Kunde auch ohne die Eingabe eines Passworts auf den geschützten Bereich zugreifen.

          Bei dem System können die Anwender auch ihre Lieferadresse und Bankverbindung an einen Online-Shop sicher übertragen lassen. Dieser Datenaustausch müsse aber explizit freigegeben werden. „So wird sichergestellt, dass der Kunde jederzeit die volle Kontrolle über seine persönlichen Daten behält“, teilten die Partner mit

          Neben Verimi wurde im vergangenen Jahr ein zweites Projekt aus Deutschland für ein übergreifendes Registrierungs- und Anmeldeverfahren im Internet angekündigt. In der „Log-in-Allianz“ haben sich RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media sowie die United Internet AG mit Web.de und GMX zusammengetan. Der Dienst soll ebenfalls 2018 starten.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Nintendos neue Gelddruckmaschine

          Online-Bezahldienst : Nintendos neue Gelddruckmaschine

          Der japanische Videospielkonzern nimmt seinen Kunden für das Online-Spielen auf der Switch-Konsole ab Mittwoch Geld ab. Die Konkurrenten machen das bereits seit Jahren – ob Nintendo an ihren Erfolg heranreichen kann, ist aber fraglich.

          Topmeldungen

          Mangelberufe : Stellen: viele, Bewerber: null

          Stolze 61 Tätigkeiten umfasst die Mangelberufe-Liste der Arbeitsagentur. Warum bloß sind sie so unbeliebt? Eine Spurensuche anhand dreier Beispiele.

          Bundesliga im Liveticker : Schwungvoller Beginn in Frankfurt

          Die Stimmung bei RB Leipzig verleiht derzeit keine Flügel. Nach Ralf Rangnicks Wutausbruch stehen die Sachsen unter Zugzwang. Eintracht Frankfurt will derweil den Schwung der Europa League mitnehmen. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Nach Informationen soll Remondis künftig den Mehrheitsanteil von 80 Prozent am Dualen System Deutschlang übernehmen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Grüne Punkt geht an Remondis

          Die Recyclingfirma Grüner Punkt steht kurz vor der Übernahme: Verträge mit Remondis gelten als sicher, wie die F.A.Z. erfahren hat. Damit könnte der Konzern demnächst eine größere Bandbreite abdecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.