http://www.faz.net/-gqe-99rgs

Medienfakultät des MIT : Student kommuniziert mit Computer – nur mit seinen Gedanken

  • -Aktualisiert am

Ein Mann beeinflusst mit Hilfe eines EEG-Headset Form und Farbe einer Lichtinstallation des Künstlers Marcus Lyall. Die Entwickung des amerikanischen Studenten geht nun einen großen Schritt weiter. Bild: dpa

Ein amerikanischer Student hat eine bahnbrechende Technologie entwickelt – sie könnte die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine revolutionieren.

          An der Fakultät für Medien der weltbekannten Universität „Massachusetts Institute of Technology“ (MIT) in Boston hat der Student Arnav Kapur die Grundlage für eine revolutionäre Technologie geschaffen: Ihm ist es gelungen, nur durch seine Gedanken mit einem Computer zu kommunizieren. Das Gerät mit dem Namen „AlterEgo“ (lat. anderes Ich) kann zwar keine Gedanken lesen. Doch es erkennt minimale Bewegungen an der Nacken- und Gesichtsmuskulatur die sich abzeichnen, wenn man still liest oder ein Selbstgespräch im Kopf führt.

          „AlterEgo“ erfasst diese Bewegungen und sendet sie mithilfe von Bluetooth an einen Computer. Dort entsteht dann aus vielen kleinen Muskelzuckungen ein verblüffend genauer Befehl, wie zum Beispiel: „Bestell Peperoni-Pizza!“

          Am Computer wird eine Antwort generiert, in diesem Fall eine Auflistung der besten Pizzerien im Umkreis, die Peperoni-Pizza im Angebot haben. Auch die Option, eine Bestellung aufzugeben, liefert der Computer. Eine computergenerierte Stimme trägt die Antwort unmittelbar über integrierte Kopfhörer vor.

          Folglich ist es auch möglich über „AlterEgo“ mit anderen Trägern desselben Gerätes über Gedanken zu kommunizieren. Auch hier wird das Gedachte des Kommunikationspartners als Computerstimme im Ohr wiedergegeben.

          Kapur betont, dass durch seine Entwicklung die Beziehung von Mensch zu Maschine eine andere sein wird: „Ich fühle mich wie ein Cyborg, aber im bestmöglichen Sinne. Es ist, als wäre man persönlich mit dem Internet verbunden.“ Mit Cyborg meint der Student ein Wesen, halb Mensch, halb Maschine, in dem sich lebendiger Organismus und künstliche Bauteile ergänzen. Ein Mensch mit einem Herzschrittmacher oder einer Beinprothese etwa – oder eben mit einem Gerät namens “AlterEgo“ am Kopf.

          Bislang hat Kapur mit einigen Forschern des Medienlabors noch eher einfache Anwendungen für die Technologie entwickelt, etwa einen Ratgeber für Schachspiele oder eine Taschenrechnerfunktion. Laut ersten Untersuchungen des Instituts erkennt „AlterEgo“ schon jetzt in 92 Prozent der Fälle die Gedanken richtig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitgliederverluste der Kirchen : Entscheidungschristentum

          Die Kirchen verlieren Mitglieder ohne Ende. In wenigen Jahren droht eine doppelte Zäsur. Aufhalten lässt sich das Ganze nicht – aber die Grundhaltung wird entscheidend sein. Ein Kommentar.
          Für viele Briten sind höhere Sprachkenntnisse in der deutschen Sprache nicht erstrebenswert.

          An britischen Schulen : Deutsch ist out

          An britischen Bildungseinrichtungen lernen Schüler und Studierende kaum noch Deutsch. Ein bildungspolitisch beeinflusster Wertewandel ist in vollem Gange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.