http://www.faz.net/-gqe-9avpc

Geld auf neuen Wegen : Mastercard will Kunden per Sprachassistent bezahlen lassen

  • Aktualisiert am

Die Vorstellung des Bezahlsystems Masterpass im Februar 2013 in Barcelona. Bild: Picture-Alliance

Online bezahlen ist praktisch – noch bequemer wäre es aber doch, wenn man dem Computer einfach zurufen könnte, eine Zahlung zu tätigen. Das hat sich jetzt auch Mastercard gedacht.

          Die Sprachassistenten von Amazon, Google und Co. sind schon heute praktische Helfer im Alltag. Sie können Heizungen, Lampen und Sicherheitssysteme steuern, Friseurtermine ausmachen – und bald auch Überweisungen durchführen? Wie die amerikanische Nachrichtenseite CNBC berichtet, will Mastercard sein Bezahlsystem in die Sprachassistenten von Google und Amazon integrieren, um Bezahlungen per Sprachbefehl möglich zu machen.

          Das amerikanischen Unternehmen hat ein Produkt mit dem Namen Masterpass, das es Kunden ermöglicht, ihre Kreditkartendaten zu hinterlegen und online zu bezahlen. Seit kurzem können Mastercard-Inhaber Masterpass sogar im Facebook-Messenger nutzen. Das funktioniert so: Ein Käufer kommuniziert per Messenger mit einem Händler. Kommt es zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung, kann der Kunde mit Masterpass bezahlen. So oder ähnlich soll das dann auch mit den Sprachassistenten laufen.

          Mastercard nennt diesen neuen Trend „dialogorientierter Handel“ und prophezeit, dass er sich auch auf Sprachassistenten ausbreiten werde. Ann Cairns, Vize-Vorstandschefin von Mastercard, ist davon überzeugt, dass das Bezahlen per digitalem Helfer wie etwa Amazons Alexa „in der Zukunft ein großes Ding sein wird“. Sie bestätigte CNBC, dass Mastercard versuche, Masterpass und die Sprachassistenten zusammenzubringen.

          Man untersuche alle neuen Technologien hinsichtlich ihrer Kompatibilität mit dem Mastercard-Netzwerk, sagte Cairns zu CNBC. Schon jetzt kann Masterpass für das Bezahlen von Apps im Google Play Store verwendet werden, Mastercards freilich auch auf Amazon. Eine Integration des Systems in die Sprachassistenten wäre daher ein logischer Ausbau der Zusammenarbeit von Mastercard und den Tech-Giganten Amazon und Google, so Cairns weiter.

          Masterpass war Mastercards Antwort auf ähnliche Produkte anderer Unternehmen, wie etwa Apple Pay, die ihre Fühler verstärkt in die Finanzdienstleistungsbranche ausstrecken.

          Weitere Themen

          42.000 Passagiere betroffen Video-Seite öffnen

          Ryanair-Streik : 42.000 Passagiere betroffen

          Allein in Deutschland wurden 250 Flüge gestrichen. Die Piloten der größten europäischen Billigfluglinie kämpfen für eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Reisende in Frankfurt zeigen Verständnis.

          Ryanair bleibt stur Video-Seite öffnen

          Streik in ganz Europa : Ryanair bleibt stur

          Mitten in der Ferienzeit müssen am Freitag zehntausende Kunden von Ryanair in Deutschland wegen eines Streiks mit Flugausfällen rechnen. Trotzdem zeigt sich die Airline nur wenig kompromissbereit.

          Topmeldungen

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.
          Der Geburtsort der Schriftstellerin und Literaturkritikern Andrea Scrima: New York City

          Was ist Patriotismus? : Wie ich Amerika verlor

          Es dauerte Jahre, bis meine amerikanische Identität verschwand. Heute kommt mir mein Heimatland wie eine Halluzination vor. Zurzeit beantrage ich die deutsche Staatsbürgerschaft, eine ambivalente Angelegenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.