http://www.faz.net/-gqe-937mf

Digitale Zukunft Europas : „Wir brauchen kein europäisches Google“

Die Sterne im Rücken: Mariya Gabriel will Europas Digitalisierung voranbringen. Bild: Reuters

Die neue EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel hat große Pläne. Neben der Aufwertung des Funknetzes stehen noch weitere Punkte auf ihrer Agenda. Welche sind das?

          Das Internet wird seit Jahren von Konzernen aus dem kalifornischen Silicon Valley dominiert. Immer wieder wird deshalb die Forderung laut, die EU müsse europäische Gegengewichte zu Google, Apple oder Facebook schaffen und gezielt europäischen Champions aufbauen. Die EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel hat dem eine klare Absage erteilt.

          Hendrik  Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          „Wir sollten unsere Energie nicht darauf verschwenden, den Erfolg anderer kopieren zu wollen“, sagte die Bulgarin im Gespräch mit dieser Zeitung. „Wir brauchen kein europäisches Google, wir müssen uns auf unsere eigenen Idee und Innovationen konzentrieren.“ Es gebe für die EU keinen Grund, in Ehrfurcht zu erstarren. „In Feldern wie der Nanorobotik, bei Sicherheitschips und der Digitalisierung des Automobils sind wir Spitze.“ Das sei nur nicht so sichtbar.

          Gabriel will die Digitalunion beschleunigen

          Damit diese Felder weiter wachsen könnten, müsse die EU aber die Voraussetzung dafür schaffen, sagte Gabriel, die im Juli die Nachfolge des deutschen Kommissars Günter Oettinger übernommen hat. Genau in diesem Punkt aber drohe sie unnötig Zeit zu verlieren. Immer wieder hätten sich die Staats- und Regierungschefs zur Digitalunion bekannt, zuletzt bei ihrem Digitalgipfel Ende September im estnischen Tallinn. Greifbare Fortschritte gebe es aber nicht.

          „Wir haben 43 Initiativen zur Vollendung des digitalen Binnenmarkts vorgelegt, davon 24 konkrete Gesetzgebungsvorschläge“, sagte Gabriel. „Wie viele davon sind bisher angenommen worden? Ich sage es Ihnen: ganze sechs.“ Dazu gehöre die Abschaffung der Roaming-Aufschläge für die Handynutzung im Ausland ebenso wie der Vorstoß, die wichtigsten öffentlichen Orte jedes europäischen Dorfes und jeder europäischen Stadt mit kostenlosem W-Lan-Internetzugang auszustatten. Die ersten eintausend Förder-Gutscheine dafür werde die Kommission schon bald ausgeben können.

          Prioritäten: Schnelles Netz und weniger Hass

          Das seien wichtige Projekte, aber nicht der Schlüssel, um die Digitalisierung der Europäischen Union voranzutreiben. Das seien allen voran die Kommissionsvorschläge im Telekomsektor. „Die zentrale Frage ist der Ausbau des 5G-Netzes“, sagte Gabriel. Der neue Mobilfunkstandard gilt als Voraussetzung für den schnellen Austausch von Daten zwischen Maschinen, für das vernetzte Autofahren oder digitale Angebote im Gesundheitswesen. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, die Versteigerung der dafür benötigten Frequenzen zwischen den Mitgliedstaaten eng abzustimmen, um das Netz in der gesamten EU flächendeckend aufbauen zu können. Den EU-Staaten geht das aber zu weit. „Wir brauchen ein Mindestmaß an Abstimmung“, warnte die Digitalkommissarin. „Die Frequenzen sind die Kohle und der Stahl des 21. Jahrhunderts.“ Die EU dürfe sich nicht von Ländern wie Korea oder Japan abhängen lassen, sondern müsse wie einst beim 3G-Netz wieder eine Führungsrolle einnehmen. „Diesen Zug dürfen wir nicht verpassen“, sagte Gabriel. „Das Schicksal von Nokia sollte uns ein warnendes Beispiel sein.“

          Weitere Themen

          Endlich reif für die Serienproduktion? Video-Seite öffnen

          3D-Druck : Endlich reif für die Serienproduktion?

          Die Technologie, die lange Zeit ausschließlich für die Herstellung von Prototypen verwendet wurde, kommt vor allem in der Industrie in Schwung.

          Topmeldungen

          Welchen Plan hat die Kanzlerin? Hier auf der IAA sitzt sie in einem Hybridfahrzeug (Archivbild).

          FAZ Plus Artikel: Hardware-Nachrüstungen : Merkel wendet beim Diesel

          Am Sonntag trifft sich die Kanzlerin mit den Autobossen. Kommen dann Hardware-Nachrüstungen? Umtauschprämien für Dieselautos wären jedenfalls wirkungslos, heißt es im Umweltbundesamt.
          „So gut wie immer sind Alkohol und Frauen im Spiel“, sagt der Geschäftsführer einer Agentur.

          Junggesellenabschiede : Das organisierte Erbrechen

          Junggesellenabschiede werden immer beliebter. Für Agenturen sind sie ein gutes Geschäft. Hinsichtlich der Vorlieben von Frauen und Männern stellen sie große Unterschiede fest.
          Einfach stärker als die anderen: Bayerns Lewandowski

          2:0 auf Schalke : Bayern nicht zu stoppen

          Vierter Sieg im vierten Bundesliga-Spiel: Der FC Bayern kann sich beim 2:0 „auf“ Schalke sogar zeitweise eine Larifari-Einstellung leisten, ohne in Gefahr zu geraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.