http://www.faz.net/-gqe-94g75

Finanzminister kündigt an : Irland will Steuer-Milliarden von Apple einziehen

  • Aktualisiert am

Ein Apple-Mitarbeiter in der Produktion im irischen Hollyhill - in dem Land steht auch die Europazentrale des amerikanischen Technikunternehmens. Bild: dpa

Es geht um bis zu 13 Milliarden Euro: So viel Geld soll Apple in der EU nachzahlen. Bislang weigerte sich Irland, das Geld einzusammeln – nun hat sich das geändert. So soll das funktionieren.

          Im Streit um Steuervorteile für multinationale Konzerne will Irland nach langem Zögern ausstehende Steuermilliarden des iPhone-Herstellers Apple einfordern. Das Land wolle seinen Verpflichtungen nachkommen, sagte Finanzminister Paschal Donohoe an diesem Montag in Brüssel.

          Die EU-Kommission hatte in der Sache zuletzt juristische Schritte gegen Irland vor dem Europäischen Gerichtshof eingeleitet. Grund war die seit mehr als einem Jahr andauernde Weigerung des Landes, von dem amerikanischen Technikunternehmen bis zu 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern.

          Einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter vom vergangenen Jahr zufolge profitierte Apple in Irland jahrelang von unzulässigen Steuervergünstigungen. Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen aber unzulässig. Irland und Apple bestreiten die Vorwürfe und wehren sich gegen die Entscheidung.

          Die Regierung in Irland wolle nun einen Treuhandfonds einrichten. Auf diesen solle Apple seine Steuer nach und nach einzahlen, sagt Finanzminister Donohoe.

          Weitere Themen

          Fortnite umgeht Google

          Videospiel : Fortnite umgeht Google

          Das beliebte Spiel Fortnite kommt jetzt auch auf Android. Bemerkenswert: Dafür bekommt Google kein Geld. Google entgehen Millionen – doch das könnte dem Konzern sogar nützen.

          Topmeldungen

          Unterricht in einer Schule in Berlin-Schöneberg (Archivbild von 2015)

          Bildung in Berlin : In sieben Tagen zum Lehrer

          In Berlin haben die meisten neu eingestellten Lehrer kein entsprechendes Studium absolviert. Viele lernen das grundlegende Handwerk im Schnellverfahren in Crashkursen. Vor allem Schulen in Brennpunktvierteln trifft das hart.

          Erdogans offene Flanke : Das türkische F-35-Fiasko

          Mit ihren Rüstungslieferungen haben die Vereinigten Staaten die türkischen Streitkräfte in der Hand. Dabei geht es um mehr als nur ein Kampfflugzeug. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.