http://www.faz.net/-gqe-94g75

Finanzminister kündigt an : Irland will Steuer-Milliarden von Apple einziehen

  • Aktualisiert am

Ein Apple-Mitarbeiter in der Produktion im irischen Hollyhill - in dem Land steht auch die Europazentrale des amerikanischen Technikunternehmens. Bild: dpa

Es geht um bis zu 13 Milliarden Euro: So viel Geld soll Apple in der EU nachzahlen. Bislang weigerte sich Irland, das Geld einzusammeln – nun hat sich das geändert. So soll das funktionieren.

          Im Streit um Steuervorteile für multinationale Konzerne will Irland nach langem Zögern ausstehende Steuermilliarden des iPhone-Herstellers Apple einfordern. Das Land wolle seinen Verpflichtungen nachkommen, sagte Finanzminister Paschal Donohoe an diesem Montag in Brüssel.

          Die EU-Kommission hatte in der Sache zuletzt juristische Schritte gegen Irland vor dem Europäischen Gerichtshof eingeleitet. Grund war die seit mehr als einem Jahr andauernde Weigerung des Landes, von dem amerikanischen Technikunternehmen bis zu 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern.

          Einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter vom vergangenen Jahr zufolge profitierte Apple in Irland jahrelang von unzulässigen Steuervergünstigungen. Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen aber unzulässig. Irland und Apple bestreiten die Vorwürfe und wehren sich gegen die Entscheidung.

          Die Regierung in Irland wolle nun einen Treuhandfonds einrichten. Auf diesen solle Apple seine Steuer nach und nach einzahlen, sagt Finanzminister Donohoe.

          Quelle: FAZ.NET/wmu./dpa

          Weitere Themen

          Deutschlands begehrtestes Geschenk Video-Seite öffnen

          Weihnachtsgeschäft : Deutschlands begehrtestes Geschenk

          Das wohl beliebteste Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr wird nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (Gfk) wieder einmal der Geschenkgutschein. Vier Wochen vor dem Fest sind die deutschen in Kauflust und werden rund 14 Milliarden Euro in Geschenke investieren, so die Konsumforscher.

          Etappensieg für Bauer aus Peru Video-Seite öffnen

          Klage gegen RWE : Etappensieg für Bauer aus Peru

          Etappensieg für einen peruanischen Kleinbauern im Kampf gegen den Energieriesen RWE: Das Oberlandesgericht Hamm hat die Beweisaufnahme im Verfahren um die Klimaklage des Landwirts angeordnet. Die Klage sei zulässig und auch schlüssig begründet.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.