http://www.faz.net/-gqe-9eutu

300 Millionen tägliche Nutzer : In den Facebook Stories gibt es jetzt Werbung

  • Aktualisiert am

Facebook öffnet seine Stories für Werbung. Bild: AFP

Snapchat hat die Story-Funktion etabliert, jetzt will Facebook Geld damit verdienen. Ab sofort können Werbende ihre Inhalte in die Funktion integrieren.

          Facebook öffnet seine sogenannten Stories für Werbung. Ab sofort könnten Interessierte „auf der ganzen Welt“ Werbung in dem Format schalten, teilte das Netzwerk am Mittwoch in New York mit. Es habe sich gezeigt, dass Werbung in Stories „wertvolle Geschäftsergebnisse“ liefern könne. Zugleich vermeldete Facebook aktuelle Nutzerzahlen: Täglich nutzten rund 300 Millionen User die Facebook-Anwendung Stories.

          Mit Facebook Stories können Nutzer Sammlungen von Videos und Bildern erstellen und sie mit allerlei Deko verzieren, zum Beispiel Hüten, Bärten und Glitzersternen. Die Story kann mit ausgewählten Freunden geteilt werden und verschwindet nach 24 Stunden. Facebook hatte die Story-Funktion für das Netzwerk 2017 eingeführt, bei Instagram, das ebenfalls dem amerikanischen Konzern gehört, gibt es sie schon seit 2016.

          Mit den Stories macht Facebook dem Dienst Snapchat erklärte Konkurrenz, der diese Anwendung etabliert hatte. Das Netzwerk will damit außerdem jüngere Nutzer stärker an sich binden. Bei den Stories soll es zudem ab der kommenden Woche auch möglich sein, Musik zu integrieren. Dazu einigte sich Facebook nach eigenen Angaben mit den großen Produktionsfirmen.

          Weitere Themen

          Der Tesla-Herausforderer

          E-Autos : Der Tesla-Herausforderer

          Henrik Fisker hat sich von der Insolvenz seines ersten Elektroautoherstellers nicht unterkriegen lassen. Er wagt jetzt einen neuen Anlauf – und gibt kühne Ziele aus.

          Topmeldungen

          Brian Bowen am Ball: er gehört zu den gefragtesten Talenten eines basketballverrückten Landes

          College-Basketball : Verdeckte Zahlungen

          Im amerikanischen College-Sport gelten strenge Amateur-Regeln. Doch eine Kultur der Korruption gehört zum Alltag. Die Beschuldigten betrachten ihre Handlungsweise nicht als gesetzwidrig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.