http://www.faz.net/-gqe-989rf

Tempe im Staat Arizona : Fußgängerin stirbt nach Unfall mit selbstfahrendem Auto von Uber

Uber habe nach dem Unfall alle Testfahrten mit Roboterwagen eingestellt, meldete der Finanzdienst Bloomberg. (Symbolbild) Bild: dpa

Selbstfahrende Autos sollen den Verkehr sicher machen, doch in der Branche wurde auch darüber gesprochen, dass irgendwann ein Mensch nach einem Zusammenprall mit einem Roboterwagen sterben würde. Das ist jetzt passiert.

          In der Stadt Tempe im amerikanischen Bundesstaat Arizona ist es zu einem tödlichen Unfall mit einem vom Fahrdienst Uber betriebenen Roboterauto gekommen. Nach Polizeiangaben starb eine Fußgängerin, nachdem sie von Ubers selbstfahrendem Auto erfasst worden ist. Das Auto sei zum Zeitpunkt der Kollision im autonomen Fahrmodus gewesen, allerdings habe sich ein Fahrer am Steuer befunden.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Unfall sei nachts passiert, als die Frau eine Straße außerhalb einer Kreuzung überquert habe. Dies dürfte der erste Unfall sein, bei dem ein Fußgänger nach einem Zusammenprall mit einem selbstfahrenden Auto gestorben ist. Uber teilte mit, mit der Polizei und allen zuständigen Behörden „vollständig“ zusammenzuarbeiten und außerdem alle laufenden Tests mit autonomen Fahrzeugen in Tempe sowie in Pittsburgh, San Francisco und Toronto zu suspendieren.

          Der Vorstandsvorsitzende Dara Khosrowshahi twitterte am Montag: „Unglaublich traurige Nachrichten aus Arizona. Wir denken an die Familie des Opfers, während wir mit den lokalen Ordnungskräften daran arbeiten, zu verstehen, was passiert ist.“

          Uber ist eines von vielen Unternehmen, die derzeit an der Entwicklung von autonomen Fahrtechnologien arbeiten. In der dafür zuständigen Abteilung von Uber sind 1500 Menschen beschäftigt. Von selbstfahrenden Autos erhofft sich die Industrie, die Zahl der Unfälle drastisch reduzieren zu können, allerdings gibt es im Moment noch viele Sorgen um deren Zuverlässigkeit.

          Vor knapp zwei Jahren sorgte ein tödlicher Unfall mit einem Fahrzeug des Elektroautoherstellers Tesla für Aufsehen, das mit eingeschalteter Autopilotfunktion unterwegs war, die selbständiges Steuern erlaubt. Damals starb der Tesla-Fahrer, nachdem sein Auto auf einen Lastzug aufgeprallt war. Tesla mahnt allerdings seine Kunden, selbst bei Aktivieren des Autopiloten die Kontrolle über den Wagen zu behalten und die Hände am Steuer zu lassen, und amerikanische Ermittlungsbehörden kamen in diesem Fall zu dem Schluss, die Schuld habe vor allem bei den involvierten Fahrern gelegen.

          Der tödliche Unfall mit dem Uber-Wagen könnte nun die Debatte um die Regulierung von Roboterautos weiter anheizen, über die intensiv diskutiert wird. Gerade Arizona galt bislang als eine Region mit vergleichsweise lockerer Regulierung, weshalb viele Unternehmen den Bundesstaat als Testregion gewählt haben.

          Waymo, die auf selbstfahrende Autos spezialisierte Tochtergesellschaft der Alphabet-Holding um den Internetkonzern Google, plant, hier noch in diesem Jahr einen Taxidienst mit Roboterfahrzeugen zu beginnen. Auch etablierte Autohersteller wie General Motors arbeiten derzeit mit Vehemenz am autonomen Fahren. Auch Waymo und GM haben schon Unfälle mit ihren selbstfahrenden Autos erlebt, allerdings ohne schwerwiegende Verletzungen.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Die Zukunft des Autos ist hell

          Autobeleuchtung : Die Zukunft des Autos ist hell

          Ob intelligentes Fernlicht, der Scheinwerfer als Filmprojektor oder eine neue Zeichensprache. Die Fahrzeugentwickler tüfteln am Licht – dank neuer Techniken ist einiges möglich.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.