http://www.faz.net/-gqe-996ll

Internet-Ausfall : Wenn im Rechenzentrum der Diesel ausgeht

Internet-Knoten – zu Englisch Internet Exchanges – sind die Schnittstellen des Internets. Sie dienen als Austauschpunkte für den Datenverkehr. Bild: Patrick Junker

In Frankfurt steht der größte Internetknoten der Welt. Ein Stromausfall einiger seiner Rechner ließ vergangene Woche einen Teil des deutschen Internets ausfallen. Die Gründe wirken profan.

          Der Stromausfall in einem wichtigen Frankfurter Rechenzentrum vor einer Woche ist offenbar auf eine Verkettung unglücklicher Umstände zurückzuführen. Dies geht aus dem Fehlerbericht des Betreibers Interxion an die Kunden vor, der der F.A.Z. vorliegt.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Demnach versagte zunächst am Montagnachmittag ein Transformator wegen Überhitzung. An dieser Station übernimmt das Unternehmen seinen Strom vom Versorger Mainova. In der Folge sprangen laut Bericht wie für solche Fällen auch vorgesehen die Dieselgeneratoren an und versorgten das Rechenzentrum „Fra5“ mit Energie. Zu dem Ausfall sei es dann am Abend gekommen, nachdem alle drei Generatoren nacheinander aufgehört hätten zu laufen und bald auch die Batterien nicht mehr ausreichten.

          Zwar sei zu diesem Zeitpunkt genug Treibstoff vorhanden gewesen. Allerdings sei der Dieselzufluss zu den Generatoren aufgrund eines weiteren technischen Fehlers versiegt. Laut Interxion hat irrtümlich das System Leck-Alarm gegeben. Das habe an einer leeren Stickstoff-Flasche gelegen.

          Interxion hat nach dem Ausfall einen Transformator ausgetauscht und lässt vom Hersteller die Fehlerquelle suchen. Einen weiteren Transformator wolle der Betreiber noch auswechseln. Zudem prüfe das Unternehmen den Wartungsplan für Transformatoren und Stickstoff-Flaschen und verbessere durch den Einbau einer zweiten Flasche das System zur Erkennung von Diesel-Lecks.

          Nicht zuletzt will Interxion die Vorgaben überarbeiten, nach denen das Unternehmen seine Kunden informiert. Der für Frankfurt beispiellose Stromausfall sorgte für Internetausfälle, weil er unter anderem Rechner des Internetknoten-Betreibers De-Cix und von Telekom-Konzernen traf.

          Weitere Themen

          EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Und wieder keine Einigung Video-Seite öffnen

          Brexit-Hängepartie geht weiter : Und wieder keine Einigung

          Fünf Monate vor dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, bleibt der Ausgang der Austrittsverhandlungen weiter ungewiss. Theresa May unterbreitete laut Teilnehmern keine neuen Vorschläge.

          Warnungen vor Überschuldung Italiens Video-Seite öffnen

          EU- Gipfel in Brüssel : Warnungen vor Überschuldung Italiens

          Bei den Beratungen über die Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion am Donnerstag steht Italiens Etat zwar offiziell nicht auf der Agenda. Es wird aber erwartet, dass die Regierung ihre Haushaltspläne erläutert.

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.