http://www.faz.net/-gqe-96mjy

„Betrügerisch“ : Facebook verbietet Werbung für Bitcoin

  • Aktualisiert am

Mark Zuckerberg Bild: Reuters

Das soziale Netzwerk hält offenbar wenig von sogenannten Digitalwährungen wie Bitcoin. Auch Instagram wirft Anzeigen für bestimmte Finanzprodukte raus.

          Das soziale Netzwerk Facebook verbietet Werbung für sogenannte digitale Währungen wie Bitcoin. Produktmanager Rob Leathern teilte am Mittwoch mit, Facebook sperre Anzeigen für „Finanzprodukte und -dienstleistungen, die häufig mit irreführenden oder betrügerischen Werbepraktiken in Verbindung gebracht werden“. Dabei geht es um binäre Optionen, bei denen Anleger auf steigende oder fallende Kurse wetten können, Initial Coin Offerings, mit denen Unternehmen digitales Geld einsammeln, und Krypto-Währungen.

          Das Verbot soll auch für die Plattform Instagram gelten, die ebenfalls zu Facebook gehört. Leathern deutete allerdings an, dass der Konzern das Verbot auch wieder lockern werde – um ehrlichen Unternehmen Anzeigen rund um digitale Währungen zu ermöglichen. „Wir möchten, dass die Menschen auf Facebook auch weiterhin neue Produkte entdecken und sie kennenlernen, ohne Angst, reingelegt zu werden.“ Facebook arbeite daran, irreführende Werbung besser zu erkennen.

          Digitale Währungen erleben zur Zeit einen Boom, die Kurse vieler dieser virtuellen Zahlungsmittel sind in den vergangenen Monaten stark gestiegen. In Deutschland warnten erst vor kurzem Verbraucherschützer vor undurchsichtigen Geschäften rund um Kryptowährungen. Nicht die Währung selbst ist dabei das Problem, sondern unlautere Geschäfte im Umfeld – etwa unerlaubte Schnellballsysteme.

          Geworben wird demnach auf Facebook und in Messenger-Diensten, oder Verbraucher werden unaufgefordert per E-Mail kontaktiert. Oft seien die Angebote hierbei „völlig intransparent“. Aber auch über die Akzeptanz und Beständigkeit digitaler Währungen sei „kaum eine verlässliche Aussage möglich“, warnte die Verbraucherzentrale Hessen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.