http://www.faz.net/-gqe-96x8q

Facebook-Chef Mark Zuckerberg : „Die Welt ist heute geteilter, als ich erwartet habe“

  • -Aktualisiert am

Mark Zuckerberg bei einem Meeting im November 2017 Bild: AP

Mark Zuckerberg wollte mit Facebook Menschen vernetzen und die Welt offener gestalten. Jetzt gibt er sich selbstkritisch.

          Mark Zuckerberg gibt sich selbstkritisch. In einem Podcast auf “Freakonomics Radio“ sagte er am Mittwoch: „Wir waren darauf fixiert, die Welt offener und vernetzter zu machen.“ Kritiker werfen Facebook vor, zu wenig gegen Fake-News und Hass zu tun. „Die Welt ist heute geteilter, als ich es erwartet habe“, sagt der Facebook-Gründer. Er dachte, die Welt zu vernetzen sei genug, damit sich einige Probleme von selbst lösen würden.

          Im Interview mit „Freakonomics Radio“ spricht Zuckerberg über die Rolle Facebooks in der Gesellschaft. Hauptaufgabe seines Unternehmens sei es, Menschen miteinander zu verbinden. Ein Beitrag sei es auch, dass sich Menschen unterschiedlicher Meinungen austauschen könnten. „Es gibt gute Seiten an Menschen und es gibt schlechte Seiten an Menschen. Ich glaube, alles in allem sind Menschen gut“, sagt Zuckerberg. Sehr wichtig für die Gesellschaft sei es, offen zu sein. „Aber es kann herausfordern sein. Konfrontiert zu werden mit Wahrheiten oder Ansichten, die nicht zu unseren passen, macht unser Leben nicht einfacher.“

          Wolle man eine Diskussion starten, an der andere produktiv  teilnehmen sollen, sei es am wichtigsten, sich zunächst mit jemandem zu verbinden, mit dem man etwas gemeinsam habe. Als Beispiel nennt Zuckerberg, „wenn Sie einfach im Internet in einen öffentlichen Thread gehen und Sie eine Debatte über Waffenkontrolle starten, würde das möglicherweise nicht sehr produktiv werden“. Es sei einfach, andere Menschen zu entmenschlichen, ihnen keine Empathie entgegenzubringen. Soziale Netzwerke könnten hier Gutes tun, sie könnten zuerst Menschen miteinander verbinden, die etwas gemeinsam haben. „Dann erkennen Sie, dass die andere Person eine Person ist“, sagt Zuckerberg.

          Facebook ist auch 2018 noch das meist genutzte soziale Medium. Nach Daten von Statista, hatte Facebook im Januar über 2,1 Milliarden monatlich aktive Nutzer. Auf Platz zwei der Auflistung der meistgenutzten Sozialen Medien und Messenger folgt YouTube mit 1,5 Milliarden aktiven Nutzern im Monat. Mit jeweils 1,3 Milliarden monatlichen aktiven Nutzern zählen der Facebook-Messenger und der Messengerdienst WhatsApp, der ebenfalls zum Zuckerberg-Imperium gehört, zu den meistgenutzten Diensten. Monatlich aktive Nutzer sind Nutzer, die den Dienst mindestens einmal im Monat anwenden.

          Weitere Themen

          Razzia auch bei Opel Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Razzia auch bei Opel

          Nach Volkswagen, Audi, Daimler und BMW ist beim Dieselskandal jetzt auch Opel ins Visier der Justiz geraten. Es geht um verschiedene Euro-6-Modelle von Opel.

          Topmeldungen

          Hinter Söder : Kommt Zeit, kommt Tat

          Trotz der schweren Verluste bleibt Seehofer CSU-Vorsitzender. Früher oder später aber wird Söder nach dem Parteivorsitz greifen. Ein Kommentar.

          Reiches Ölland : Die deutsche Wirtschaft hält den Saudis die Treue

          Droht ein Zerwürfnis zwischen Saudi-Arabien und dem Westen? Amerikanische Manager haben schon reagiert auf das ungeklärte Schicksal des vermissten Journalisten Khashoggi – von deutscher Seite sind die Antworten weniger klar.
          Unter Beobachtung, Zeit läuft: Bundestrainer Löw

          Fußball-Nationalmannschaft : Löw denkt nicht an Rücktritt

          Auch nach der Niederlage gegen die Niederlande blendet Bundestrainer Löw Kritik aus. Gegen Frankreich kündigt er personelle Veränderungen an – aber nicht im Tor. Und an Rücktritt denkt er keineswegs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.