http://www.faz.net/-gqe-9ebbx

Robotik : Exoskelette helfen VW-Arbeitern am Band

  • Aktualisiert am

Eine Vorschau auf die Arbeitswelt der Zukunft? Der „German Bionic Cray X“ aus Augsburg Bild: Reuters

Wer am Band arbeitet, kennt schmerzende Schultern und Arme nur zu gut. Volkswagen glaubt, mit Hilfe einer deutschen Firma eine Lösung gefunden zu haben.

          Exoskelette wurden erfunden, um Querschnittgelähmten wieder das Laufen zu ermöglichen. Dann entdeckte das Militär die sogenannten „Außenskelette“, Orthesen mit Gelenken und Motoren, die sich Soldaten umschnallen, um schwere Lasten zu tragen und ausdauernder laufen zu können. Doch der größte Markt für Exoskelette dürfte in der Industrie liegen – etwa bei Autobauern. Denn einem immer größeren Teil der alternden Belegschaft fällt es schwer, am Band über Kopf zu schrauben und zu bohren. Volkswagen glaubt mit Hilfe des weltgrößten Prothesen-Herstellers Ottobock die Lösung gefunden zu haben: den „Paexo“.

          Das 1,9 Kilogramm leichte Oberkörper-Exoskelett von Ottobock soll am Donnerstag offiziell vorgestellt werden. Es wird wie ein Rucksack umgeschnallt und soll das Gewicht von den Armen auf die Hüfte ableiten – und damit die schmerzenden Schultern entlasten. „Ein Exoskelett ist vielleicht die intensivste Form der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter. Der Arm wird damit praktisch zum Roboter-Arm“, sagt Patrick Schwarzkopf vom VDMA-Fachverband Robotik und Automation. Mit dem „Paexo“ fühle sich der eigene Arm so leicht an, als wenn man im Schwimmbad auf dem Wasser gleite, sagt Sönke Rössing, der Chef der Industriesparte von Ottobock. Und weil das Gerät so leicht sei, könne es auch eine komplette Acht-Stunden-Schicht getragen werden.

          30 Volkswagen-Mitarbeiter im slowakischen Bratislava haben den „Paexo“ schon getestet – 80 Prozent von ihnen sagten, sie würden das Exoskelett auch Kollegen empfehlen. Nun spricht VW mit dem Hersteller aus dem niedersächsischen Duderstadt über einen Einsatz in der Serien-Produktion, sagt Rössing. Ein VW-Sprecher erklärte, die Gespräche stünden vor dem Abschluss.

          Analysten sagen einen stark wachsenden Markt voraus

          Das 99 Jahre alte Familienunternehmen Ottobock, das mit Prothesen für die Veteranen des Ersten Weltkriegs groß geworden ist, könnte mit „Paexo“ kräftig wachsen. Rian Whitton, Analyst des Technologie-Marktforschungsinstituts ABI Research, schätzt den Markt für industrielle Anwendungen von Exoskeletten in zehn Jahren auf 1,76 Milliarden Dollar. 126.000 Exoskelette sollen dann im Einsatz sein. In diesem Jahr würden 3900 Stück für 67 Millionen Dollar verkauft.

          In jedem Fall ist der Wolfsburger Autobauer nicht der einzige, der mit Exoskeletten experimentiert. Zahlreiche Start-ups tummeln sich neben Medizintechnik- und Roboter-Herstellern auf dem Feld. Der größte Rivale von Ottobock, die isländische Össur, arbeitet zusammen mit der Robotik-Tochter von Fiat-Chrysler, Comau, an einem Oberkörper-Exoskelett, das im Dezember vorgestellt werden soll. Ford testet seit dem vergangenen Jahr in zwei amerikanischen Werken ein ähnliches Produkt von Ekso Bionics Holdings. BMW hat in seinem amerikanischen Werk in Spartanburg eine Exoskelett-Weste von Levitate Technologies ausprobiert. Und bei der Volkswagen-Tochter Audi in Ingolstadt kommt der „Chairless Chair“ des Schweizer Start-ups Noonee zum Einsatz, mit dem die Arbeiter am Band sitzen statt stehen.

          Ein Exoskelett für den Heimwerker

          Allerdings stehen die Exoskelette am Band im Wettbewerb mit „Cobots“, kleinen Robotern, die etwa einen Reifen an der Achse platzieren können, so dass der Arbeiter nur noch die Schrauben festdrehen muss. Cobots kosten zwischen 10.000 und 30.000 Euro. Ottobock verkauft den „Paexo“ für 5000 Euro.Industriespartenchef Rössing träumt bereits von ganz anderen Zielgruppen: Kollegen haben ihn auf die Idee gebracht, die sein Exoskelett am Wochenende ausleihen wollten, um ihre Wohnung zu renovieren. Jetzt plant der Ottobock-Manager eine vereinfachte Version für den privaten Gebrauch, die nicht mehr kosten soll als ein gutes Elektrowerkzeug.

          Weitere Themen

          Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.