http://www.faz.net/-gqe-94eb3

Preis für Therapiemethode : Der Stotter-Arzt und seine App

Vor der Belegschaft ans Telefon gehen? Früher eine schlimme Vorstellung. Jetzt traut sich Alexander Wolff von Gudenberg sogar auf die große Bühne. Bild: dpa

Ein Arzt, der stottert? Alexander Wolff von Gudenberg machte die Schwäche zur Stärke und entwickelte eine Therapie. Diese können Patienten jetzt auch mithilfe einer preisgekrönten App machen.

          Rund 800.000 Menschen in Deutschland stottern. Alexander Wolff von Gudenberg (60) ist einer von ihnen. Während des Studiums machte ihm das so sehr zu schaffen, dass ihn die Vorstellung, als angehender Arzt einmal vor der versammelten Schwesternschaft ans Telefon gehen zu müssen, ins Ausland trieb.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Er absolvierte das „praktische Jahr“ lieber in Südafrika. Seither versucht er, dem Stottern den Schrecken zu nehmen. Er hat mit seinem „Institut der Kasseler Stottertherapie“ eine Methode entwickelt, mit der die Patienten ihr Sprechen kontrollieren können; sie zählt zu den wenigen anerkannten Therapien.

          Bisher müssen die Patienten dafür nach Kassel kommen. Eine App soll die Behandlung künftig online möglich machen, jederzeit und überall. Für diese Neuentwicklung haben Gudenberg und seine Mitstreiter nun den von Eugen Münch, dem Gründer der Rhön-Kliniken, gestifteten Preis für innovative Gesundheitsversorgung bekommen.

          Die Jury, an der die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung beteiligt war, hob den Nutzen der Anwendung hervor. Und der Gründer, der sich damals nicht ans Telefon traute, wagt sich nun sogar auf den Broadway in New York: Ein Büro dort soll den Vertrieb der App in Amerika ankurbeln.

          Weitere Themen

          Geht Tesla von der Börse? Video-Seite öffnen

          Tweet von Elon Musk : Geht Tesla von der Börse?

          Elon Musk, Gründer der Elektro-Autofirma Tesla twitterte am Dienstag, er erwägt das Unternehmen von der Börse zu nehmen. Dabei brachte er einen Preis von 420 Dollar je Aktie ins Spiel.

          Topmeldungen

          Jan und Lance am Pool

          Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

          Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.