http://www.faz.net/-gqe-95sit

Technik-Wettlauf : Eine Milliarde Euro für einen europäischen Supercomputer

  • Aktualisiert am

Der Sunway Taihu Light steht im nationalen chinesischen Supercomputer-Zentrum - die Volksrepublik verfügt mittlerweile über die meisten solchen Rechner. Bild: dpa

China und Amerika sind in einen technologischen Wettlauf eingetreten. Muss Europa fürchten, abgehängt zu werden?

          Die Europäische Union soll für eine Milliarde Euro neue Supercomputer bekommen. Die EU-Kommission präsentierte an diesem Donnerstag einen Plan zum Aufbau einer Infrastruktur aus Höchstleistungsrechnern. Diese soll spätestens im Jahr 2023 in der Lage sein, mindestens eine Trillion (10 hoch 18) Rechenoperationen pro Sekunde auszuführen. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, sieht der Plan den Ankauf von zwei etwas langsameren Supercomputern vor.

          Die neuen Supercomputer wären in der Lage, in Echtzeit riesige Datenmengen zu verarbeiten. Damit könne der Brüsseler Behörde zufolge etwa die Strom- und Wasserversorgung effizienter gemacht oder die Vorhersage von Wirbelstürmen, Erbeben und Klimaveränderungen verbessert werden. Im Bereich der Medizin helfen Supercomputer bereits heute, schneller Diagnosen zu stellen und die Wirkung neuer Arzneimittel zu simulieren.

          „Aufholen im harten Rennen“

          Nach Einschätzung der EU-Kommission sind die EU-Staaten derzeit viel zu sehr auf die Rechenleistung von Supercomputern angewiesen, die außerhalb der EU in Ländern wie China, der Schweiz, den Vereinigten Staaten oder Japan stehen. Dieser „Mangel an Unabhängigkeit“ stelle eine Gefahr für Geschäftsgeheimnisse, den Datenschutz und das in Europa starke Recht auf Privatsphäre dar, erklärte die Behörde.

          EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass von den derzeit zehn besten Supercomputern der Welt kein einziger in einem EU-Land stehe. „Die EU muss in diesem harten Rennen aufholen“, forderte er. Supercomputer seien „der Motor der digitalen Wirtschaft“.

          Bislang führt China

          Finanziert werden soll das neue europäische Supercomputer-System durch 486 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt und durch einen etwa ebenso großen Betrag aus den nationalen Haushalten europäischer Staaten. Weitere Projektgelder könnten aus der Privatwirtschaft kommen.

          „Eine bessere europäische Supercomputer-Infrastruktur (...) ist von zentraler Bedeutung für die Digitalisierung der Industrie und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft“, erklärte Digitalkommissarin Mariya Gabriel. Nach Angaben von Experten können zum Beispiel die in der Automobilindustrie üblichen Produktzyklen durch den Einsatz von Supercomputern von im Schnitt 60 auf 24 Monate verkürzt werden.

          In der aktuellen Liste der schnellsten Supercomputer („Top 500“) führte zuletzt klar China. Das Land plazierte dort 202 Systeme, die bis vor kurzem führenden Vereinigten Staaten kamen nur auf 143. Auch den schnellsten Computer der Welt betreibt China. Mit 93 Petaflops (Billiarden von Kalkulationen in der Sekunde) arbeitet „Sunway“ am nationalen Supercomputing Center im chinesischen Wuxi und hält seine Verfolger damit deutlich auf Abstand.

          Auch Platz zwei belegt China mit „Tianhe-2“ (33,9 Petaflops). Auf Platz drei folgt mit „Piz Daint“ (19,6 Petaflops) eine Anlage aus der Schweiz. Die geplante europäische Infrastruktur würde mit 1 Exaflops die aktuelle Nummer eins übertreffen.

          Quelle: ala./dpa

          Weitere Themen

          Besser allein!

          Supercomputer-Kommentar : Besser allein!

          Die EU will sich einen Supercomputer der Extraklasse gönnen. Das klingt besser als es ist – denn die Deutschen sollen zwar viel zahlen, aber wenig zu sagen haben.

          „Klute“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Klute“

          Mit „Zeuge einer Verschwörung“ und „Die Unbestechlichen“ reiht sich Klute in die sogenannte „Paranoia-Trilogie“ ein, die ein tiefgründiges Misstrauen in das Staatssystem der Vereinigten Staaten artikuliert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.
          Per Hammelsprung ließ die AfD nachzählen, ob genug Abgeordnete gegen waren. Die Sitzung wurde abgebrochen.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Regierungsbildung : Lindner schließt Jamaika-Neustart aus

          Der FDP-Chef rechnet im Fall eines SPD-Neins zur großen Koalition mit schnellen Neuwahlen. Angela Merkel scheue eine Minderheitsregierung. Er selbst will nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.