http://www.faz.net/-gqe-9cr4r

Ein Land voller Sorgen : Zu viele alte Strukturen und zu wenig Mut

Ist Deutschland bereit, der Zukunft die Hand zu reichen? Bild: dpa

Die Bundesrepublik ist ein reiches Land. Daraus könnte man eine Menge machen – theoretisch. Doch aus Tradition folgt keine Bestandsgarantie. Und einfach nur auf die Politik zu zeigen – das ist viel zu einfach.

          Deutschlands Wirtschaft floriert. Der Staatshaushalt ist solide. Daran, dass man daraus eine Menge machen könnte, besteht kein Zweifel. Doch das Land hadert mit sich selbst. Zum Beispiel dann, wenn es um Einwanderungsfragen geht, die inzwischen sogar eine sportliche Dimension erreicht haben. Aber auch dann, wenn bewertet werden muss, was „Fortschritt“ ist und was es dafür zu leisten gilt. Das betrifft nicht nur den Staat, sondern jedes Unternehmen und wohl auch jede einzelne Familie im Dialog mit Freunden, Kollegen, Nachbarn. Aus Tradition folgt keine Bestandsgarantie. Aber was ist man bereit, aufzugeben, um neue Ideen zu haben, neue Freundschaften zu schließen, neue Produkte zu entwickeln, neue Geschäftsmodelle zu etablieren?

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Der Komfortzone entkommen einzelne Menschen wie auch das Gemeinwesen nur unter Schwierigkeiten. Das Ergebnis sind Strukturen in Unternehmen, die sich nicht schnell genug ändern, ambitionierte IT-Projekte des Bundes, die scheitern, und vielleicht auch, dass man im Alltagstrott nicht früh genug wahrnimmt, wenn es Zeit ist, für Neues aufgeschlossener zu werden. Das Phänomen ist nicht neu. Nur die Geschwindigkeit des Fortschritts und damit der Druck, schneller zu reagieren, hat deutlich zugenommen. Es ist das Zeitalter der Exponentialfunktionen, in der Digitalisierung, aber auch im Ressourcenverbrauch.

          Am einfachsten ist es dann stets, erst einmal auf den Staat zu zeigen und von Politikern Einsicht und Veränderungsbereitschaft zu fordern. Ein sinnvoll einsetzbarer elektronischer Personalausweis, eine sichere E-Mail oder eine brauchbare elektronische Gesundheitskarte hat das Land aber nicht nur wegen des vermeintlichen oder tatsächlichen Versagens der Politik bis heute nicht. Der Grund dafür liegt tiefer, und die Politik ist wie stets nur sein Spiegelbild: Denn die Digitalisierung wird von der Gesellschaft nach wie vor nicht als ein im Ganzen zu behandelndes Thema angesehen. Wählerstimmen lassen sich damit kaum fangen; die Stimme der AfD zum Beispiel ist rund um die Digitalisierung nur sehr leise zu vernehmen.

          Traditionen sind hier der Feind einer Modernisierung des Landes

          Die Schwierigkeiten mit den genannten öffentlichen Projekten stehen daher beispielhaft für das, was in Deutschland auch auf vielen anderen Ebenen in der Wirtschaft und im privaten Leben nicht gut läuft, trotz oder wohl eher wegen des bisherigen wirtschaftlichen Erfolgs des Landes. Meist wird höchstens der Versuch unternommen, Bewährtes in die digitale Welt zu retten. Unternehmen schaffen es häufig nicht oder nicht schnell genug, alte, vertikal nebeneinander stehende Abteilungen horizontal miteinander zu vernetzen und die Mentalität der Mitarbeiter entsprechend zu verändern. In der Verwaltung gilt dies analog: Ministerien konkurrieren untereinander um IT-Kompetenz und -Projekte, Bundesländer wollen auf ihre Zuständigkeiten nicht verzichten.

          Eine Folge: Es ist in Deutschland für mehrere tausend Verwaltungsdienstleistungen noch immer notwendig, dass ein Dokument vom Bürger händisch unterschrieben oder sogar in der Behörde persönlich vorgesprochen werden muss. Und: Laut Umfragen muss sich nahezu jeder dritte Gründer wöchentlich mehr als zehn Stunden lang mit staatlichen Auflagen beschäftigen. Ziel aber müsste es sein, die vom Bund der Steuerzahler genannte Quote von rund 80 Prozent der 3000 Verwaltungsprozesse, die angeblich nicht zu digitalisieren sind, zu verringern. Traditionen und Liebgewonnenes sind hier der Feind einer zukunftsgewandten Modernisierung des Landes, die zudem dem Nationalstaat allein nicht gelingen kann – und wird.

          Es ist ein Land voller Sorgen

          Die Antwort auf die geopolitische Herausforderung durch die Digitalisierung kann nur die Europäische Union geben. Und hier muss Deutschland sich in die Debatten in Brüssel künftig wieder viel gestaltender einbringen als zuletzt. Es reicht nicht, sich auf nationale Umsetzung und Koordination der Vorgaben wie zum Beispiel der Datenschutz-Grundverordnung zu konzentrieren.

          Der Bundeswirtschaftsminister gehört an die Verhandlungstische in Brüssel. Schickt er Vertreter, sind diese dort im wahrsten Sinne des Wortes die zweite Wahl. Aber es ist eben nicht allein die Politik gefragt, am Bestehenden etwas zu ändern. Wenn Manager ehrlich sind, stellen sie fest, dass die Transformationsaufgabe in ihren Unternehmen nicht geringer ist: Freiraum, Transparenz, Agilität von Mitarbeitern, Prozessen und Abteilungen könnten größer sein. Bewahrer geben nach enervierenden Diskussionen exakt die Millimeter an Boden preis, die unerlässlich scheinen. Priorität hat der Wunsch, das eigene Risiko so gering wie möglich zu halten.

          Eine kleine Umfrage unter Gymnasiasten in Baden-Württemberg hat jüngst ergeben, dass sie die Künstliche Intelligenz in ihrer Mehrheit potentiell für gefährlicher halten als die Atombombe. Es ist ein Land voller Sorgen, das selbstverständlich auch Schwierigkeiten mit der fortschrittlichen Crispr-Cas-Gen-Schere hat und die Zukunft dort nun anderen überlässt. Am Anfang und am Ende ist Fortschritt eine Einstellungsfrage, im beruflichen wie im privaten Leben genauso wie in der Politik. Darüber denken zu wenige Menschen nach. Aber rund 80.000 Deutsche arbeiten wohl schon im Silicon Valley.

          Weitere Themen

          Heftige Waldbrände dauern an Video-Seite öffnen

          Kanada : Heftige Waldbrände dauern an

          In der Provinz British Columbia, im Westen des Landes, dauerten die heftigen Waldbrände an. Mehr als 3000 Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen. Die Provinz-Regierung erklärte den Notstand für die kommenden zwei Wochen.

          Topmeldungen

          Jan und Lance am Pool

          Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

          Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.