http://www.faz.net/-gqe-9far1

EU-Datenschutzbeauftragter : Erste DSGVO-Strafen sollen bis Jahresende kommen

  • Aktualisiert am

Sollte in jeder Datenschutzerklärung rot aufleuchten: Der Passus „meine Daten“. Bild: dpa

Seit knapp einem halben Jahr ist der neue europäische Datenschutz scharfgeschaltet. Firmen, die sich nicht an ihn halten, müssen nun mit Strafen rechnen – noch vor dem Jahresende.

          Unternehmen müssen bei Verstößen gegen die verschärften europäischen Datenschutzregeln bis Jahresende mit den ersten Sanktionen rechnen. Das kündigte der EU-Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli am Mittwoch an. Rund ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) würden in vielen Ländern Strafen, Rügen, Ultimaten und vorübergehende Firmenverbote ausgesprochen.

          Nach den seit dem 25. Mai verpflichtenden neuen Regeln müssen Unternehmen sorgsamer mit den Informationen ihrer Kunden umgehen, sie umfassender informieren und Einwilligungen einholen. Zudem müssen Kunden in der Lage sein, die Löschung ihrer Daten in Auftrag zu geben oder ihre Daten zu einem anderen Anbieter zu übertragen. Unternehmen drohen bei Verstößen hohe Strafen von bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes.

          Seit Ende Mai werden die zuständigen nationalen Datenschutzbehörden laut Buttarelli mit Beschwerden und Anfragen überschwemmt. „Die Strafe ist für das Unternehmen relevant und wichtig für die öffentliche Meinung, für das Verbrauchervertrauen – aber aus administrativer Sicht ist es nur ein Element der Rechtsdurchsetzung“, sagte der EU-Beauftragte, der die Tätigkeiten der einzelnen Behörden in Europa koordiniert.

          Weitere Themen

          Was weiß mein Auto von mir?

          Datenschutz bei Daimler : Was weiß mein Auto von mir?

          Wenn das Auto automatische Anrufe tätigt oder Kalenderdaten hochlädt, sorgen sich Kunden um ihre Daten. Daimler-Vorständin Renata Jungo Brüngger erklärt im Interview, wie ihr Konzern die Informationen seiner Kunden schützen will.

          Doch kein Profi-Kicker Video-Seite öffnen

          Usain Bolt : Doch kein Profi-Kicker

          Der ehemalige Sprint-Star Usain Bolt wartet noch auf den Durchbruch als Fußballer. Der australische Klub Central Coast Mariners teilte mit, die Testphase sei mit „sofortiger Wirkung“ beendet. Beide Seiten hätten sich nicht einigen können.

          Italien bleibt stur

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Dürre in Australien bringt diverse Gefahren mit sich Video-Seite öffnen

          Vorsicht Wildtiere : Dürre in Australien bringt diverse Gefahren mit sich

          In Australien häufen sich die Wildunfälle. Kängurus, Emus und andere Tiere kommen immer näher an menschlichen Siedlungen heran, häufig mit tödlichen Folgen. Grund ist die in Teilen des Kontinents schon seit Jahren anhaltende Dürre, wegen der die Tiere immer weitere Strecken auf der Suche nach Futter zurücklegen müssen.

          Topmeldungen

          Italiens Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio geht in der Haushaltspolitik auf Konfrontationskurs mit der EU.

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Brexit-Verhandler einigen sich : „Der weiße Rauch steigt auf“

          In den Verhandlungen um ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU haben die Unterhändler einen wichtigen Durchbruch erzielt. Während EVP-Chef Weber den Verhandlungserfolg feiert, äußert Boris Johnson scharfe Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.