http://www.faz.net/-gqe-9fh0v

Studie zu „Tech Support Scams“ : Cyber-Betrüger haben bei jungen Menschen leichtes Spiel

  • -Aktualisiert am

Jugendliche sind häufiger Opfer von Cyber-Betrügern als ihre Eltern. Bild: obs

Betrüger geben sich als Service-Mitarbeiter von Digitalkonzernen aus und greifen Passwörter und Kreditkartendaten ab. Alte Menschen durchschauen den Trick fast immer – jüngere dagegen nicht.

          Die digitale Unbeholfenheit der älteren Generation sorgt wohl in den meisten Familien für Lacher oder sogar Konflikte. Jeder Druckauftrag provoziert Schweißausbrüche – und die Kinder, die längst außer Haus leben, müssen aus der Ferne retten, was zu retten ist.

          So oder so ähnlich geht das Klischee. Doch eine neue Studie kommt zu völlig anderen Schlüssen: Wenn Betrüger anrufen und sich als Service-Mitarbeiter von großen Digitalkonzernen ausgeben, dann geben besonders die sogenannte Generation Z und die Millenials – also die Altersgruppe zwischen 18 und 37 Jahren – ihre Kreditkartendaten und Passwörter leichtfertig preis. Das zumindest ist das Ergebnis einer Studie zu den sogenannten „Tech Support Scams“ (Technischer-Support-Betrug), die der Softwarekonzern Microsoft jetzt veröffentlicht hat.

          Die Jüngsten sind am naivsten

          Insgesamt gaben 52 Prozent der Deutschen an, von Betrügern – auf Internetseiten, via E-Mail oder per Telefon – kontaktiert worden zu sein, die sich als Service-Mitarbeiter ausgaben. Nur 4 Prozent der Menschen erlitten dabei einen finanziellen Schaden, sind also tatsächlich Betrugsopfer geworden.

          Von diesen Opfern war etwas mehr als die Hälfte zwischen 24 und 37 Jahre alt. Von denen, die die Masche durchschaut haben, waren dagegen nur 40 Prozent in dem Alter. Millenials sind also nicht nur besonders häufig betroffen von diesen Betrügereien, sie gehen ihnen auch überdurchschnittlich häufig auf den Leim.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET KOMPLETT

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET –
          für nur 2,95 Euro/Woche

          Mehr erfahren

          Noch leichtfertiger ist nur die jüngste Altersgruppe. Während nur jeder Neunte ohne finanziellen Schaden zwischen 18 und 23 Jahre alt ist, ist jeder Vierte der Geschädigten ein Mitglied der sogenannten Generation Z. Am besten schlägt sich die Altersgruppe über 54 Jahren: Nur 6 Prozent der Senioren fällt auf die Betrüger herein, obwohl sie ein Viertel der Kontaktierten ausmachen.

          Riskanteres Nutzungsverhalten

          Die Studienautoren führen einige Gründe für die Anfälligkeit junger Menschen an. Zum einen sei deren Nutzungsverhalten riskanter. Sie würden zum Beispiel häufiger Dateien herunterladen. Außerdem seien junge Menschen in Bezug auf ihre Online-Fähigkeiten wesentlich selbstbewusster als ältere Menschen. Deshalb seien sie weniger vorsichtig und würden eher auf die Betrugsmaschen hereinfallen.

          Dabei durchschauen immer weniger Leute in Deutschland die Betrügereien. Während 2016 noch mehr als 86 Prozent der Kontaktierten die Betrugsversuche – wie es Microsoft empfiehlt – einfach ignorierten, waren es in diesem Jahr nur noch drei Viertel. Auch der Anteil der Leute, die tatsächlich Geld verloren, ist um zwei Prozentpunkte gestiegen.

          Internationaler Vergleich

          Im internationalen Vergleich schnitten die Deutschen dabei gut ab. Nur in Japan und China ignorierten noch mehr Leute die Betrugsversuche von Anfang an. 2016 hatten die Deutschen das Ranking noch angeführt. Gleichzeitig gibt es aber auch viele Chinesen – ebenso wie Inder und Schweizer –, die angeben, dass sie durch diese Betrügereien Geld verloren haben. In Japan, Deutschland, Kanada, Frankreich, Singapur und Südafrika sind die Menschen dagegen besonders vorsichtig.

          Für die Studie wurden in 16 Ländern insgesamt 16.048 Menschen befragt. Die Autoren geben an, dass die Befragten „18 Jahre alt oder älter“ waren und sich „proportional zur Bevölkerung der Internetnutzer“ verhielten. Außerdem seien gleich viele Frauen wie Männer befragt worden.

          Microsoft teilte derweil mit, dass das Unternehmen auf der ganzen Welt monatlich ungefähr 11.000 Beschwerden über entsprechende Betrugsversuche erhalte. Das liege daran, dass sich die Betrüger auch als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben. Microsoft betonte, dass man seine Nutzer generell nicht telefonisch kontaktiere. Deshalb sollten Nutzer bei solchen Anrufen das Gespräch so schnell wie möglich beenden und keinesfalls auf irreführende Werbung am Rechner klicken. Das Unternehmen geht nach eigenen Angaben mit einem internationalen und interdisziplinären Team aus 30 Ländern gegen entsprechende Betrugsmaschen vor.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Brexit-Szenarien : Londoner Finanzmarkt zittert

          Die Ungewissheit über den EU-Austritt Großbritanniens treibt die Anleger um. Finanzexperten warnen vor Spekulationen auf die unterschiedlichen Szenarien – vom weiteren Wertverlust des Pfunds ist die Rede.

          Getöteter Journalist : Die letzten Minuten Khashoggis

          Eine türkische Website veröffentlicht Zitate der letzten Minuten Khashoggis. Demnach seien Auseinandersetzungen Khashoggis mit vier Angreifern zu hören. Eine Stimme konnte identifiziert werden.
          Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn auf einem Bildschirm in Tokio

          Nach Festnahme Ghosns : Firmengeld für Luxusimmobilien

          Frankreich ist Hauptaktionär von Renault – und geht jetzt auf Abstand zu dem festgenommenen Nissan-Renault-Chef Carlos Ghosn. Indes werden neue pikante Details der Affäre bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.