http://www.faz.net/-gqe-9405y

Internet-Kontrolle : China sperrt jetzt auch Skype

  • Aktualisiert am

Apple hat die Skype-App schon aus seinem App-Store genommen. Bild: STEINBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Google, Facebook und Twitter können chinesische Internetnutzer schon länger nicht mehr verwenden. Nun untersagt Peking auch einen beliebten Dienst von Microsoft.

          Die chinesischen Behörden haben nun auch Skype gesperrt. Auf Geheiß des Pekinger Ministeriums für öffentliche Sicherheit entfernte Apple das Programm aus seinem App-Store. Eine Firmensprecherin sagte an diesem Dienstag, dass das Unternehmen zuvor darüber informiert worden sei, dass der Internet-Telefonie-Dienst neben anderen ähnlichen Angeboten gegen Landesgesetze verstoße. Die entsprechenden Apps seien deswegen nicht mehr erhältlich.

          Nach Angaben der „New York Times“ kann Skype auch in anderen Online-Läden nicht gekauft werden. Damit befindet sich der Microsoft-Dienst in prominenter Gesellschaft. Auf die Suchmaschine von Google, das Internet-Netzwerk Facebook sowie Twitter können chinesische Nutzer schon länger nicht zugreifen.

          Die Regierung in Peking zieht seit vergangenem Jahr für ausländischen Unternehmen zumal im Medienbereich die Daumenschrauben an. So ist Ausländern nicht mehr der Besitz von Online-Publikationen erlaubt. Auch Gemeinschaftsunternehmen sind verboten. Zudem wird verlangt, dass alle Inhalte auf Servern in China gespeichert werden.

          Weitere Themen

          Das gehackte Gehirn

          Smartphone-Sucht : Das gehackte Gehirn

          Machen Handys und soziale Netzwerke süchtig? Forscher schlagen Alarm und ziehen Vergleiche zu Nikotin und Alkohol. Selbst Apple will seine Kunden vor der Sucht bewahren.

          Topmeldungen

          UNHCR-Bericht : Weltweit sind immer mehr Menschen auf der Flucht

          Der jährliche Bericht des UNHCR zeigt: Zwar befinden sich weltweit immer mehr Menschen auf der Flucht. In Europa aber gehen die Zahlen zurück. Einige Punkte der Statistik widersprechen zudem weit verbreiteten Annahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.