http://www.faz.net/-gqe-9dm5d

Bundeswehr-Werbekampagne : Ist Krieg was für „Multiplayer“?

Klein unter dem Plakat heißt es: „Mach, was wirklich zählt. Lerne Teamwork kennen und bewirb dich für eine Karriere bei der Bundeswehr.“ Bild: Bundeswehr

„Mehr Multiplayer geht nicht“, plakatiert die Bundeswehr zur Gamescom und zeigt dazu eine Gruppe Soldaten. Eine Verharmlosung des Tötens? Die Truppe findet: Nein.

          Eine Gruppe Soldaten steht im Sonnenuntergang und blickt konzentriert zu einer Seite, mutmaßlich einem Feind entgegen. Im Hintergrund steht ein Soldat an einem Maschinengranatwerfer. Darüber zieht sich groß die Schlagzeile „Multiplayer at its best!“ Etwas kleiner heißt es unten: „Echte Kameradschaft statt Singleplayer-Modus? (...) Lerne Teamwork kennen und bewirb dich für eine Karriere bei der Bundeswehr.“

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Darüber ist ein großer Hinweis auf den Stand der Bundeswehr auf der Gamescom, der weltgrößten Videospielmesse in Köln, zu der noch bis Samstag Gamer aus ganz Deutschland pilgern. Auf einem weiteren Plakat heißt es „Mehr Open World geht nicht!“, dazu sieht man einen Wald und mehrere fasziniert schauende Soldaten. Plakate wie diese hängt die Truppe derzeit im Kölner Stadtgebiet auf.

          Vorwurf: Die Werbung banalisiert das Töten

          Multiplayer, Singleplayer und Open World sind Begriffe aus der Videospielersprache. Vor allem in den sozialen Medien erntet die Bundeswehr dafür einen Sturm der Entrüstung. Der Vorwurf: Die Werbung banalisiere das Töten und wolle unbedarfte Gamer an die Waffen locken.

          „Absoluter Fail auf der Gamescom sind für mich die Bundeswehr“, schreibt etwa der Nutzer Dennis Werth. „Videospiele mit Krieg auf eine Stufe stellen. Wahnsinn.“ Ein anderer Nutzer schreibt: „Krieg ist kein Spiel und eure Werbung suggeriert das absichtlich mit Floskeln, die in der Gaming-Welt gang und gäbe sind... Schämt euch, das ist widerwärtig!“

          Die Bundeswehr selbst geht mit ihrer Kampagne offensiv um. „Wir wollen zum Nachdenken darüber anregen, was wirklich zählt: Krieg spielen oder Frieden sichern?“, schreibt die Truppe selbst in ihrem Twitter-Account. „Mit der Plakatierung wollen wir junge Erwachsene im Umfeld der Gamescom zum Nachdenken bringen, wofür sie ihre Zeit beziehungsweise Zukunft einsetzen. Auf der 'Spiele-Messe' soll damit ein ernstes Thema angesprochen werden“, erklärt ein Sprecher der Bundeswehr in Köln.

          Es sei beabsichtigt, dass die Plakate aussähen wie Rezensionen für ein neues Spiel, sagt er weiter. Damit sollten sie Aufmerksamkeit erzeugen und dann „die Sinnfrage“ stellen. Auf den zweiten Blick erkenne man in ihnen die Werte der Bundeswehr, namentlich Kameradschaft und den Einsatz für eine freie Welt, sagt der Sprecher.

          Der Gamescom-Stand der Bundeswehr – den es schon seit der ersten Gamescom vor zehn Jahren gibt – ist auch in diesem Jahr gut besucht. Viele der Besucher interessieren sich ernsthaft für eine Laufbahn bei der Truppe. Doch einige sind auch explizit gekommen, um sich über die Werbekampagne zu beschweren. „Das geht gar nicht“, sagt einer der Besucher am Stand.

          Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung des Artikels wurde das Gerät auf dem Bundeswehrplakat irrtümlich als Maschinengewehr bezeichnet. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Der Unbeugsame

          Tennisprofi Roger Federer : Der Unbeugsame

          Roger Federer sieht den Kampf gegen das Alter noch nicht als verloren an. Er unterliegt Alexander Zverev in London – und sagt, dass er sich auf das nächste Tennis-Jahr freue. Das hat einen Grund.

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.