http://www.faz.net/-gqe-94uh0

Behörde verlangt : Telekom muss „Stream On“-Tarif verändern

  • Aktualisiert am

Genug Netz im Zug? Bild: Picture-Alliance

Mit „Stream On“ können Handy-Kunden der Telekom Netflix oder Spotify nutzen, ohne ihr Datenvolumen zu verbrauchen. Die Bundesnetzagentur will jedoch Änderungen.

          Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Daten-Flatrate „StreamOn“ der Deutschen Telekom bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. So muss das Angebot nach Vorgabe der Behörde auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. Zudem muss Videostreaming in einer ungedrosselten Bandbreite zur Verfügung stehen. Der Konzern will sich dagegen wehren.

          Beim „StreamOn“-Angebot der Telekom werden bestimmte datenintensive Dienste von Content-Partnern wie Apple Music, Netflix oder YouTube nicht auf das Datenkonto des Kunden angerechnet. In bestimmten Fällen wurde jedoch bei Video-Streaming die Übertragungsrate gedrosselt. Verbraucherschützer und Netzaktivisten sehen in dem Angebot allerdings generell die Gefahr einer Aushöhlung der Netzneutralität.

          Netzagentur für Roaming und Netzneutralität

          „StreamOn kann weiterhin von der Telekom angeboten werden“, betonte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. „Im Interesse der Verbraucher sind aber Anpassungen bei der Ausgestaltung notwendig.“ Mit der Entscheidung werde sichergestellt, dass die europäischen Vorschriften über das Roaming und die Netzneutralität eingehalten werden, hieß es. „Das Verbot der Drosselung von Videostreaming sichert nicht nur die Vielfalt des Internets, sondern stärkt auch die Anbieter von Videostreaming-Diensten, die auf höherauflösende Inhalte setzen“, sagte Homann. Die Behörde hatte ihre Kritik bereits im Oktober erläutert und die Telekom zur Abhilfe aufgefordert.

          Vodafone hat ähnliche Tarife unter dem Namen „Giga-Pass“. Dort wird die Video-Bandbreite derzeit nicht gedrosselt. Im Ausland allerdings können auch Vodafones „Giga-Pass“ nicht genutzt worden. Schon wird darüber spekuliert, ob die Bundesnetzagentur auch gegen den Vodafone-Tarif vorgeht.

          „Wir werden bewerten, wie diese Anordnung umzusetzen ist“, erklärte die Telekom in einer ersten Reaktion am Freitag. „Für unsere Kunden und Partner ändert sich vorerst nichts.“ Das Unternehmen hat eine Frist bis Ende März 2018 bekommen. Andernfalls droht ein Zwangsgeld. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. „Im Interesse unserer Kunden sehen wir derzeit keinen Grund, von unserer Rechtsauffassung abzuweichen und werden daher Widerspruch einlegen“, kündigte der Konzern an.

          Der Bonner Konzern kritisierte seinerseits die Position der Netzagentur: „Die heutige Entscheidung richtet sich klar gegen die Interessen der Kunden, weil die wirtschaftliche Grundlage für ein kostenloses Angebot in Frage gestellt wird.“ Es gebe keine Beschwerden von Partnern oder Kunden. Das Unternehmen habe 700.000 „StreamOn“-Kunden, pro Woche kämen 20.000 hinzu. Die Zahl der Partner liege aktuell bei 153.

          Weitere Themen

          Dax wieder auf dem Rückzug Video-Seite öffnen

          Nach dem Brexit-Lichtblick : Dax wieder auf dem Rückzug

          Für einen Lichtblick sorgten der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen und eine Reihe ermutigende Firmenbilanzen. Dennoch hänge der Dax zwischen Hoffen und Bangen, so Oliver Roth von der Oddo Seydler-Bank.

          Topmeldungen

          Jens Spahn greift an : Mit Dolch und großem Kaliber

          Im Rennen um den CDU-Parteivorsitz liegt Gesundheitsminister Jens Spahn inzwischen deutlich hinter Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz. Ihm bleibt nur eine Chance.
          Verärgert: Uwe Tellkamp

          Neue Rechte : Tellkamps Gesinnungskorridor

          In einem offenen Brief kritisiert der Schriftsteller Uwe Tellkamp die politische Debattenkultur. Er wendet sich damit gegen die „Erklärung der Vielen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.