http://www.faz.net/-gqe-93i08

Broadcom und Qualcomm : Chiphersteller will Konkurrenten für 130 Milliarden Dollar kaufen

  • Aktualisiert am

Bietet viel Geld: Broadcom will einen Wettbewerber für 130 Milliarden Dollar kaufen. Bild: Reuters

Große Wende auf dem Markt für Chiphersteller – Broadcom bietet für Qualcomm. Beide beliefern sehr prominente Kunden. Im Hintergrund: Ein Streit mit Apple.

          Im Chipgeschäft bahnt sich die bisher größte Übernahme an: Das amerikanische Unternehmen Broadcom will für 130 Milliarden Dollar den Konkurrenten Qualcomm kaufen. Es ist der Versuch einer feindlichen Übernahme gegen den Willen von Qualcomm. In dem Gesamtpreis sind auch Schulden von 25 Milliarden Dollar enthalten, wie Broadcom an diesem Montag mitteilte.

          Umgerechnet beträgt das Angebot 70 Dollar pro Qualcomm-Aktie. Das Papier war am Freitag zu einem Kurs von etwas weniger als 62 Dollar aus dem Handel gegangen. Qualcomm ist im Großteil der Smartphones und Tablet-Computer mit Kommunikationschips vertreten, die für die Verbindung zu Netzen sorgen. Zudem stellt das Unternehmen in vielen Telefonen auch den Hauptprozessor und verdient Geld mit Patentlizenzen auf diverse Technologien.

          Broadcom-Chef Hock Tan erklärte, durch den Größenzuwachs und eine breitere Produktpalette könnte die Firma fortgeschrittenere Halbleiter-Erzeugnisse bieten und den Aktienwert steigern. Qualcomm erklärte, das Angebot prüfen zu wollen, um den besten Weg für die eigenen Aktionäre einzuschlagen.

          Apples brisante Ankündigung

          In der Qualcomm-Bilanz sorgen die Chips für den Großteil der Erlöse – der Gewinn wird aber vor allem mit den Lizenzen erzielt. Da sich das Geschäft von Qualcomm und Broadcom an vielen Stellen überschneidet, gehen Experten davon aus, dass die Regulierungsbehörden diese Übernahme scharf prüfen werden. Ein neues gemeinsames Unternehmen könnte unter anderem eine Schlüsselposition im Bereich des kommenden schnellen 5G-Datenfunk einnehmen.

          Das Angebot wurde auch möglich, weil Qualcomm seit Monaten in einem eskalierenden Streit mit Apple steckt, der die Geschäftszahlen der Chipfirma schmälerte und den Aktienpreis nach unten trieb. Der iPhone-Konzern weigert sich, an Qualcomm einen Prozentsatz vom kompletten Gerätepreis abzuführen. Apple argumentiert, damit wolle Qualcomm an Technologien verdienen, die von Apple-Mitarbeitern selbst erfunden worden seien. Der Halbleiter-Konzern kontert, in den Apple-Geräten steckten Qualcomm-Technologien nicht nur in den Chips. Die Unternehmen verklagten sich gegenseitig in mehreren Ländern.

          Vergangene Woche nun ließ ein Medienbericht, wonach Apple in kommenden Generationen seiner Geräte ganz ohne Qualcomm-Chips auskommen wolle, den Aktienkurs der Chipfirma an einem Tag um sieben Prozent absacken. Branchenbeobachter schließen nicht aus, dass Broadcom nach einer Übernahme von Qualcomm den Streit beilegen könnte.

          Die von Qualcomm angestrebte Übernahme des Chipspezialisten NXP für 39 Milliarden Dollar will Broadcom fortführen. Für sie gibt es bisher keine Zustimmung der Regulierer – und zudem wollen einige NXP-Aktionäre mehr Geld.

          Quelle: ala./dpa/AFP

          Weitere Themen

          25 Milliarden Dollar an einem Tag Video-Seite öffnen

          Rekordumsatz für Alibaba : 25 Milliarden Dollar an einem Tag

          Der „Tag des Singles“ war von Chinas Online-Händlern als Gegenstück zum Valentinstag ins Leben gerufen worden. An dem Tag kaufen chinesische Verbraucher insgesamt mehr als die Amerikaner am Black Friday und Cyber Monday zusammen.

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          Neue Jamaika-Gespräche? : Uneinigkeit in der FDP-Spitze

          Drei Tage nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche herrscht Verwirrung um den Kurs der FDP. Generalsekretärin Nicola Beer versteht das Nein ihrer Partei nicht als letztes Wort. FDP-Chef Lindner schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.