http://www.faz.net/-gqe-97tqq

Geistiges Eigentum im Netz : Blackberry verklagt Facebook

  • Aktualisiert am

Verklagt nun Facebook: Blackberry war einst das dominierende Smartphone. Bild: Reuters

Verwendet das größte soziale Netzwerk der Welt Ideen anderer unrechtmäßig? Ein Smartphone-Pionier wirft ihm das jedenfalls vor. Die Antwort von Facebook folgt prompt.

          Blackberry geht wegen Patentstreitigkeiten gegen Facebook, WhatsApp und Instagram vor. Der als Smartphone-Pionier bekanntgewordene Konzern aus Kanada hat eine Klage eingereicht bei einem Bundesgericht in Los Angeles.

          Blackberry wirft dem größten sozialen Netzwerk der Welt vor, in mobilen Messenger-Diensten von Facebook selbst sowie den zum Konzern gehörenden Apps (WhatsApp und Instagram) Technologien von Blackberry einzusetzen. Der Klage seien jahrelange Verhandlungen vorausgegangen, sagte eine Blackberry-Sprecherin.

          Der Schutz von geistigem Eigentum gehöre zu den Aufgaben eines Konzernchefs, fügte sie mit Blick auf den Blackberry-Vorstandsvorsitzenden John Chen zu. Chen hat bereits mehrere Unternehmen wegen Patentverletzungen verklagt.

          Facebook kündigte an, sich gegen die Klage zur Wehr zu setzen. Der stellvertretende Chef-Justiziar des Unternehmens, Paul Grewal, warf Blackberry vor, seine eigenen Bemühungen um Innovation eingestellt zu haben und nun Geld mit den Erfindungen anderer machen zu wollen. „Die Klage des Blackberry-Konzerns spiegelt auf traurige Art und Weise den Zustand seines eigenen Messenger-Geschäfts wider.“

          Blackberry dominierte einst den Smartphone-Markt, geriet mit dem Aufstieg des iPhones von Apple aber ins Hintertreffen. Die Kanadier lagerten ihr Smartphone-Geschäft schließlich komplett aus und wollen sich nun auf Software konzentrieren. Dabei ist Blackberry auf dem Gebiet der selbstfahrenden Autos aktiv.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stimmen zum Spiel : „Dann muss man auch die Eier haben“

          Was für ein Spiel! Deutschland siegt noch in der 95. Minute. Kroos freut sich, dass sich andere nicht freuen können. Müller kommt nach der Partie eine Erkenntnis. Und Schwedens Trainer rüffelt die Deutschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.