http://www.faz.net/-gqe-96jvr

Bitcoin : Japan kündigt Strafe nach Kryptoanlagen-Diebstahl an

  • Aktualisiert am

In Japan ist der Bitcoin überdurchschnittlich akzeptiert als Zahlungsmittel. Bild: EPA

Hacker haben Digitalanlagen im Wert von beinahe einer halben Milliarde Euro geklaut. Nun wird wohl der Börsenbetreiber zur Verantwortung gezogen.

          Die japanischen Behörden haben eine Strafe gegen die Kryptobörse Coincheck angekündigt, bei der Hacker Digitalanlagen im Wert von umgerechnet ungefähr 430 Millionen Euro erbeuteten. Die Finanzmarkt-Regulierer würden die Strafe noch an diesem Montag verkünden, teilte die Regierung mit.

          Coincheck ist einer der wichtigsten Handelsplätze für Digitalanlagen und der Schaden von 58 Milliarden Yen ist einer der größten, den Hacker in dem Bereich je anrichteten. Coincheck hatte nach dem Vorfall am Freitag die Auszahlung von nahezu allen Kryptoanlagen ausgesetzt. Am Sonntag hatte die Börse dann angekündigt, ihre etwa 260.000 betroffenen Kunden für einen Großteil der Verluste entschädigen zu wollen.

          Die Regulierer hatten Insidern zufolge am Sonntag die beinahe 30 Kryptobörsen-Betreiber Japans vor möglichen weiteren Hacker-Attacken gewarnt. Und sie dabei auch zu höheren Sicherheitsmaßnahmen aufgefordert.

          Coincheck hatte nach dem Diebstahl erklärt, die gestohlenen Coins vom Typ NEM seien in einem so genannten „hot wallet“ statt in einem sichereren „cold wallet“ außerhalb des Internets aufbewahrt worden. Coincheck hatte dies mit technischen Schwierigkeiten und Personalmangel begründet.

          Im Jahr 2014 hatte eine Cyberattacke den einst wichtigsten Bitcoin-Handelsplatz Mt. Gox in die Pleite getrieben. Damals verschwanden etwa 850.000 Bitcoin im damaligen Wert von rund einer halben Milliarde Dollar.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.