http://www.faz.net/-gqe-9blcg

Fliegende Funkzellen : Drohnen bringen Handyempfang in Hurrikan-Gebiete

  • Aktualisiert am

Die Mobilfunkdrohnen sind etwas größer als Kameradrohnen, wie diese der deutschen Polizei. Bild: dpa

In Katastrophengebieten kann die Frage, ob das Handy Empfang hat, über Leben und Tod entscheiden. Zwei amerikanische Telefonanbieter greifen dafür zu einem ungewöhnlichen Mittel.

          Die Vereinigten Staaten sind wie jedes Jahr auf dem Weg in die Hurrikan-Saison. Im vergangenen Jahr schlug Hurrikan Maria eine Schneise der Verwüstung durch die Karibik und tötete Hunderte Menschen. Auf Puerto Rico, wo der Sturm mit am schlimmsten gewütet hatte, fielen mehr als 90 Prozent der Mobilfunkmasten aus.

          Wer keinen Handyempfang hat, kann in einer akuten Notlage keine Hilfe rufen. Um in Katastrophengebieten möglichst schnell die Mobilfunkversorgung wiederherzustellen, setzen die beiden amerikanischen Telefonanbieter AT&T und Verizon jetzt auf fliegende Funkzellen. Wie der amerikanische Sender CNBC berichtet, ist der Gedanke dahinter denkbar einfach: Eine sonst an einem Funkmast fest montierte Antenne wird auf eine Drohne geschraubt und in die Unglücksregion geflogen.

          4G in einer Meile Radius

          Verizon testet gerade eine gut 90 Kilogramm schwere Drohne mit einem Mobilfunktransmitter, die von Benzin angetrieben wird, im Bundesstaat New Jersey. Sie baut eine eigene Funkzelle auf und stellt in einem Radius von einer Meile (1,6 Kilometer) Handyempfang und mobiles Internet mit einer 4G-LTE-Datenverbindung zur Verfügung.

          „Die Fähigkeit, Netz in eine Gegend zu bringen, die kein Netz hatte, hat sehr schnell Begeisterung bei Einsatzkräften hervorgerufen“, sagte Verizon-Netzchef Michael Haberman dem Sender. „Plötzlich haben Nutzer die Möglichkeit, ihr Smartphone zu benutzen, um Hilfe rufen und helfen, sie zu finden.“ Die Drohnen sollen noch in diesem Jahr für Naturkatastrophen zur Verfügung stehen.

          Nach dem Desaster um Hurrikan Maria erlaubte die amerikanische Kommunikationsbehörde FCC Verizons Mitbewerber AT&T, ihr „Cell on Wings“-Programm („Handy mit Flügeln“) einzusetzen, das ebenfalls auf Drohnen basiert. AT&T öffnete sein Netz damals für alle, nicht nur für die eigenen Kunden.

          Der Chef des AT&T Drohnenprogramms, Art Pregler, betonte seine uneingeschränkte Unterstützung: „Wir würden unsere Mobilfunk-Drohnen Einsatzkräften, etwa der Feuerwehr, zur Verfügung stellen und sie für sie fliegen. „Es braucht nur einen Anruf und wir werden diese Dienstleistung zur Verfügung stellen.“

          Weitere Themen

          Dorf bekommt endlich Internet Video-Seite öffnen

          Digitalminister zu Besuch : Dorf bekommt endlich Internet

          Endlich digital! Man mag es kaum glauben, aber einige ländliche Gegenden Deutschlands verfügen noch nicht über schnelles Internet. So auch der kleine Ort Kleßen-Görne im Havelland, der nun aber endlich einen Netzanschluss bekommt.

          Topmeldungen

          Nach Treffen mit Putin : Amerikas Rechte stehen hinter Trump

          Donald Trump muss für sein Treffen mit Wladimir Putin Kritik von allen Seiten einstecken. Der rechte Teil seiner Basis steht hinter ihm – auch, weil viele Unterstützer der „Alt-Right“ eigene Verbindungen nach Russland haben.

          Antisemitismus-Studie : Es wird schlimmer, Tag für Tag

          In Berlin wurde die bisher größte Studie zum Antisemitismus und der „Netzkultur des Hasses“ vorgestellt. Sie beweist: Die Klischees sind lebendiger denn je.

          TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

          Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.
          Hier werden sie hinter einer Panzertür aufbewahrt: Goldbarren lagern in einem Tresor

          Mehr Sicherheit : Das Gold im Garten vergraben

          An welchem sicheren Ort lagern Sie Ihr Gold? Anleger wollen im Hinblick auf Risikofaktoren wie einen drohenden Handelsstreit eigentlich Sicherheit – doch Gold lassen sie bisher links liegen und der Preis fällt auf Ein-Jah­res-Tief. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.